Featured Video Play Icon

Die größte Sorge der ARD

Die größte Sorge in der Berichterstattung der ARD galt nicht den ausgeraubten, sexuell mißbrauchten und in einem Fall sogar vergewaltigten Frauen von Köln, nein, die größte Sorge der ARD ist, dass die “Rechten” diese massenhafte Gewalt- und Rauborgie von “nordafrikanisch und arabisch aussehenden Männern” instrumentalisieren könnten.

Da mußte natürlich zum Ausgleich sofort nachgeschoben werden, dass in Hessen die Fensterscheibe eines Asylbewerberheimes zerschossen wurde, mit einem leicht verletzten Syrer (wobei nicht mal klar ist, ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, oder ob es sich um “interne Streitigkeiten” handelte).

Als Kompensation, gewissermaßen.

DasLetzte2

PS: Auch in anderen Städten wie Stuttgart oder Hamburg wurden ähnliche Vorfälle wie in Köln bekannt, wenn auch nicht in diesem Umfang.

Share Button

Ein Gedanke zu „Die größte Sorge der ARD

  1. Die Größte Sorge der ARD zu den Kölner Ereignissen.
    Warum plötzlich diese Ausländerhasschürenden Kommentare in allen Medien.
    Konnte man nicht wenigstens den Hinweis Ausländer, Afrikaner-Nordafrikaner totschweigen, die Verschleierung hat doch bisher immer geklappt.
    Diese jungen Flüchtlinge waren doch nur lustig und betrunken, sicher wollten sie nur
    spielen.
    Quelle Internet:
    Schon vergessen, 18.6.2011 Kommentar Angela Merkel:
    “Wir müssen akzeptieren, dass die Zahl der Straftaten bei jugendlichen Migranten
    besonders hoch ist.
    Marie – Luise Beck “Die Grünen”.Das bisschen mehr an Kriminalität müssen wir schon
    aushalten.
    16.5.2011 Maria Böhmer, ehem.Staatsministerin unter Merkel.
    “Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihre Lebensfreude
    sind eine Bereicherung für uns alle.
    Mit Schaudern erinnere ich mich jetzt an die Erzählungen meines Vaters, als nach dem Krieg 1945 /46 marodierende Banden der UNRA raubend und mordend durch die Lande zogen und die Deutsche Bevölkerung dem wehrlos ausgeliefert war.
    Wiederholt sich die Geschichte?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.