Medien faken Moslem Proteste gegen den Terroranschlag in London

Wir erinnern uns an den Terroranschlag in London mit 5 Toten und über 40 Verletzten, als die drei Attentäter zunächst mit einem Lieferwagen in Fußgängergruppen fuhren und anschließend die Verletzten und weitere Passanten messerten.

Hier Bilder einer Überwachungskamera:

Was danach ausblieb, waren Proteste von Muslimen. Wenn es um ihre Belange geht, gehen ruckzuck tausende von ihnen auf die Straße und machen Rambazamba, aber wenn bei einem Terroranschlag ihrer Glaubensbrüder fünf Nichtmuslime getötet und zahlreiche verletzt werden, geht ihnen das anscheinend nicht besonders nahe.

Zuwanderung veröffentlichte einen satirischen Bericht über diese Tatsache.

Natürlich ist dieses Leck-mich-am Arsch Gefühl der Muslime hinsichtlich der Terroranschläge ihrer Glaubensbrüder schlecht für die Bemühungen der Regierung und der Medien, uns die Islamisierung Europas als etwas gutes zu verkaufen.

Das muss was unternommen werden, dachte sich CNN, engagierte flugs einen Schwung arbeitsloser Schauspieler und inszenierte einen “Protest muslimischer Mütter mit ihren Kindern gegen die Terroranschläge”.

Dummerweise wurde das ganze gefilmt und die Aufnahmen durchgestochen. Hier kann man schön sehen, wie die Leutchen aufgestellt wurden und sich jeder eines der von den Medien vorbereiteten Plakate nehmen konnte:

 

Und das wurde dann gesendet:

Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, was die Kommentatorin sagt:

Es ist eine wundervolle Szene, da sind Muslim Mamas, und der kleine Bursche hier, Sie können das kleine Schildchen sehen,  “für die Helden von London”, da sind Blumen auf der Straße hier, Damen mit Hashtags “Isis sind Feinde des Islams” Hashtag “Isis wird verlieren”, bla bla bla bla…


Kommentar:  Dieses Mal sind die Medien aufgeflogen. Wir müssen uns aber im Klaren darüber sein, dass das meistens nicht der Fall ist. Fazit: Man kann überhaupt nichts mehr glauben von dem, was die Leitmedien verbreiten.

Share Button

Ein Gedanke zu „Medien faken Moslem Proteste gegen den Terroranschlag in London&8220;

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.