Featured Video Play Icon

Bürgerkriegsähnliche Zustände in Geldermalsen/Niederlande wegen Aufnahmezentrum für Flüchtlinge

Share Button

Geldermalsen ist eine Gemeinde der niederländischen Provinz Gelderland. Die Stadt hat ca. 27.000 Einwohner.

Am gestrigen Mittwoch (16.12.15) versuchten Demonstranten eine Sitzung des Stadtrates von Gelderland, in der über ein beabsichtigtes Flüchtlingszentrum debattiert wurde, zu stürmen. Die Polizei hatte einen Kordon um das Rathaus gebildet und mobile Sperrgitter aufgestellt.

Den gewalttätigen Demonstranten, die T-Shirts mit der Aufschrift “ACZ Nein” trugen, gelang es, die Sperrgitter zu durchbrechen. Der Sitzungssaal mußte geräumt, die Stadträte in Sicherheit gebracht werden.

Die Demonstranten bewarfen die Polizei mit Flaschen, Steinen und Feuerwerkskörpern. Die Polizei mußte sogar Warnschüsse abgeben, um die Demonstration zu zerstreuen.

 

 

Share Button

3 thoughts on “Bürgerkriegsähnliche Zustände in Geldermalsen/Niederlande wegen Aufnahmezentrum für Flüchtlinge

  1. Ich habe schon öfters gelesen, dass in den Niederlanden die Probleme mit der Kriminalität von Migranten nicht unerheblich sind.

    Hier ein Ausschnitt von https://www.vimentis.ch/d/dialog/readarticle/europa-es-herrscht-laengst-buergerkrieg-aber-keiner-schaut-h/

    Muss jeder für sich selbst entscheiden, was er davon hält, aber scheinbar wird davon auch in niederländischen Zeitungen berichtet:

    9.11.2008: In Den Haag haben, wie in jedem Jahr, junge Marokkaner Kinder bei einem Laternenumzug angegriffen. Die Zeitung Telegfaaf berichtet unter der Überschrift WANNEER HOUDT HET OP? (»Wann hört das auf?«) über etwa zwanzig junge Marokkaner, die die Kinder angegriffen und mit Eiern beworfen hätten. Dennoch habe die den Laternenumzug begleitende Polizei nur einen 15-Jährigen festgehalten. Am 11. November 2008 berichtete die niederländische Zeitung Trouw, die schlimmen Angriffe der jungen Marokkaner auf den Laternenumzug der Kinder würden nun auch bei einer Parlamentsdebatte thematisiert. In dem Zeitungsbericht werden die Angreifer marokkanische Straßenterroristen genannt. Unterdessen hat die Vereinigung marokkanischstämmiger​ Niederländer landesweite Ausgangssperren für Kinder unter 9 Jahren gefordert.
    Wie in jedem Jahr, so erwartet man in den Niederlanden auch 2008 wieder landesweit Übrgriffe junger Araber auf Sinter Claas – den Nikolaus. Die jungen Zuwanderer sehen in dem aus ihrer Sicht »heidnischen« Brauch eine Bedrohung und eine »Beleidigung« ihrer religiösen Gefühle. Es ärgert sie, dass die Kinder beim Laternenumzug kostenlos Trinkbecher mit heißer Schokolade und vom Nikolaus Laugengebäck geschenkt bekommen. Die jungen Araber könnten das natürlich auch bekommen, aber nur wenn sie sich in die niederländischen Bräuche integrieren und mitmachen. Das wollen viele von ihnen nicht. Und deshalb greifen sie die niederländischen Kinder an.
    Auf der Liste jener Städte in den Niederlanden, in denen Kriminalität und Vandalismus am häufigsten sind, taucht auch Arnheim auf. Dort haben am vergangenen Freitag alle städtischen Busfahrer zeitgleich für eine dreiviertel Stunde die Arbeit niedergelegt und gestreikt. Sie protestieren damit gegen zunehmende Angriffe Jugendlicher, die ihren Bussen die Scheiben einwerfen oder die Fahrer grundlos verprügeln. Am schlimmsten ist es im Arnheimer Stadtteil Presikhaaf. Dort wurden im Oktober 2008 gleich mehrere Busse angegriffen und zerstört. Die Angriffe auf Busfahrer sind inzwischen europaweit zu einem »Hobby« junger (südländischer) Mitbürger geworden. In Frankfurt (Deutschland) kennt man sie ebenso wie in Berlin und im beschaulichen Malmö/Schweden oder Södertälje/Schweden, wo die Busfahrer sich mitunter weigern, überhaupt noch in bestimmte Stadtteile zu fahren.
    Die niederländische Tageszeitung De Telegraaf berichtet unter der Überschrift “Marokkaan wil avondklok” über die Forderung des Bundesverbandes marokkanischstämmiger​ Niederländer (Samenwerkingsverband​ van Marokkanen in Nederland – SMN), dieser fordere von der Regierung von 20 Uhr an bis in die Morgenstunden ein landesweites Ausgangsverbot für alle (marokkanischen) Kinder unter 9 Jahren. Nur so könne der wachsenden Kriminalität unter jungen Marokkanern früh begegnet werden. Alle Eltern, die ihre Kinder von 20 Uhr an noch auf die Straßen ließen, müssten bestraft werden. Die Kinder lungerten sonst nur mit älteren Mitgliedern von Jugend-Gangs herum und würden so ein einer kriminellen Umgebung aufwachsen, die ihre Zukunftschancen verschlechterten, sagte Farid Azarkan von der Vereinigung SMN. Zu viele marokkanische Eltern kümmerten sich nicht um ihre Kinder und vernachlässigten ihre Aufsichtspflicht.


    Quelle: Niederlande – Utrecht ist die Hochburg der Kriminellen
    Utrecht/​Niederlande: Die Hälfte aller Kriminellen sind Marokkaner
    14.11.200​9: Die niederländische Stadt Utrecht hat rund 300.000 Einwohner. In den Niederlanden sind rund 2 Prozent der Einwohner Marokkaner. Und in der Stadt Utrecht sind jetzt nach offiziellen Angaben mehr als 50 Prozent der Kriminellen Marokkaner. (Quelle: De Telegraaf November 2009).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.