Das langsame Siechtum der freien Meinungsäußerung

Share Button

Es muss einem schon Sorgen bereiten, wie leichtfertig heute mit der freien Meinungsäußerung umgegangen wird.

Da ist nicht mehr in den Medien die Rede von besorgten Bürgern, von gestandenen Patrioten oder von konservativ eingestellten Traditionalisten. Da ist vielmehr aus dem Munde von hochrangigen Politikern die Rede von geistigen Brandstiftern, von Hetzern oder von rechten Dumpfbacken. Was macht sich denn da in unserem Land wieder für ein Ton breit. Das hatten wir doch schon einmal und das brauchen wir nicht wieder. Damals sprach man von Untermenschen.

Haben diese Protagonisten noch nie davon gehört, dass Rosa Luxemburg gesagt hat, die Freiheit ist die Freiheit des Andersdenkenden.

Der 101 Jahre alte Fritz Tuche wird im Focus zitiert und ich möchte dieses Zitat sinngemäß interpretieren: Freiheit heißt nicht, anderen gegen ihren Willen etwas zumuten zu dürfen, sondern etwas nicht erdulden zu müssen, was man nicht will. Aber genau diese Freiheit wird uns von Politikern wie Merkel und Gauck und von den Flüchtlingen zunehmend genommen.

Lisa, die Blattlaus

Share Button

2 thoughts on “Das langsame Siechtum der freien Meinungsäußerung

  1. Absolut richtig. Es ist mir unerklärlich, dass man dermaßen gegen Andersdenkende hetzt, die man übrigens selbst als Hetzer darstellt. Im Grunde befinden wir uns bereits an dem Punkt, wo gegen “Ungläubige” vorgegangen wird und diese Nachteile fürchten müssen. An welche Religion erinnert mich das? So gesehen handeln Politiker und Medien bereits ganz im Sinne der Scharia.

  2. Da kann ich nur mit 2 Zitaten antworten. Denn die Geschichte wiederholt sich doch:
    “Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst.” Voltaire
    “Freiheit nur für die Anhänger der Regierung, nur für Mitglieder einer Partei – mögen sie noch so zahlreich sein – ist keine Freiheit. Freiheit ist immer Freiheit der Andersdenkenden. Nicht wegen des Fanatismus der »Gerechtigkeit«, sondern weil all das Belebende, Heilsame und Reinigende der politischen Freiheit an diesem Wesen hängt und seine Wirkung versagt, wenn die »Freiheit« zum Privilegium wird.” – Die russische Revolution. Eine kritische Würdigung, Berlin 1920 S. 109; Rosa Luxemburg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.