Flüchtlingshelfer: Teil der Lösung oder Teil des Problems?

Share Button

TrojaFreiwilligeHelfer

Bevor wir uns den freiwilligen Flüchtlingshelfern zuwenden, werfen wir einen Blick auf die Fakten:

Zur Zeit erfolgt seitens der Bundesregierung ein permanenter Rechtsbruch durch Mißachtung des Art. 16a Absatz 2 Grundgesetz, des Dublin Abkommens und der Nichtverfolgung illegaler Einreisen.

Als Folge des Flüchtlingszustroms ist nach einem staatsfinanzierten Wirtschaftsaufschwung nach der Methode, die Griechenland in den Ruin geführt hat, folgendes zu erwarten:

  • erhöhte Kriminalität
  • Islamisierung
  • Ghettobildung
  • Wohnungsnot
  • steigende Mieten
  • steigene Arbeitslosigkeit
  • Überlastung der Sozialkassen und Krankenversicherungen
  • weitere Neuverschuldung
  • Steuererhöhungen
  • Leistungskürzungen
  • weitere Verschlechterung der Infrastruktur
  • soziale Spannungen
  • Einschleppung von Krankheiten

Weitere Fakten:

Daraus ergeben sich einige Fragen:

  1. Was würde geschehen, wenn es diese Freiwilligen nicht gäbe? Wäre die logische Konsequenz dann eine Schließung der Grenzen, weil der Zustrom verwaltungstechnisch nicht mehr bewältigt werden kann?
  2. Ist die Tätigkeit der Freiwilligen angesichts der oben angeführten Fakten im Sinne der Mehrheit der Deutschen?

Wir haben hier zwei Meinungen, die aufeinander prallen:

Das eine Lager bezeichnet die Flüchtlingshelfer als “nützliche Idioten” und ist der Meinung, dass sie kräftig am Sarg des alten Deutschlands mitzimmern und somit Teil des Problems sind. Hier ein gutes Beispiel für diese Ansicht.

Bundespräsident Gauck hingegen bezeichnet die Freiwilligen als “Gesicht eines warmherzigen und menschlichen Landes”. Teil der Lösung, also.

Ihre Meinung, wer hat Recht? Bitte nutzen Sie die Kommentarfunktion!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share Button

3 thoughts on “Flüchtlingshelfer: Teil der Lösung oder Teil des Problems?

  1. Wie nicht alle Flüchtlinge Flüchtlinge sind, so sind nicht alle Helfer Helfer.
    Wer als Flüchtling anerkannt wird, ist u.a. im Asylgesetz klar geregelt.
    Nur: Wen hatte es gekümmert wer oder was unser Land als “sicher” auserwählt hat?
    Und: Wenn kümmerts, dass das erste sichere Land diese Flüchtlinge aufnehmen muss?
    Durch gewunken, Gesetze und Vorschriften missachtet, keine Registrierung und dazu noch mehr als fragwürdige (gesundheitlichen) Kontrollen.

    Helfer sind überall zu finden. “Sie schaffen das”, kosten nichts und benötigen nur ab und zu mal einige (dankende) lobenswerte Worte von oben. Immerhin hat jedes Regime seine Helfer gehabt.
    Warum sollte das jetzt anders sein? Wäre ein kleiner, irrer Mann, welcher die ganze Welt in seinen Besitz bringen wollte ohne Helfer so weit gekommen? Sicher nicht. Hätte ein ehemaliger zweiter deutscher Staat ohne Helfer 40 Jahre existieren können? Auch nicht.
    Jetzt haben sich sicher bei einigen guten Menschen die Nackenhaare ausgestellt. Wie kann man denn nur derartige Vergleiche anstellen. Man ist wieder mal empört, empört, empört.

    Ich stelle keinen freiwilligen Helfer mit o.g. Helferkreis, sei es drittes Reich oder DDR,
    gleich. Zum Vergleich reicht es aber allemal.
    Zu den damaligen Zeiten waren Helfer auch davon überzeugt, man arbeite an einer guten Sache.
    Da muss man doch einfach mitmachen. Es war ja schließlich für die Zukunft. Wie dieses ausgegangen ist, weiß (fast) jeder.

    Ich helfe auch. Aber ICH entscheide wo bzw. ob ich helfe. Wenn ich zum Dank dafür angespuckt, beleidigt oder angegriffen werden, dann hat diese Hilfsbereitschaft ein Ende.
    Undank ist der Welten Lohn. Ich bringe dafür auch kein Verständnis auf wenn mir wieder einmal eingeredet wird, dass es sich um arme, traumatisierte Menschen handeln würde.
    Wer der Hölle entkommen ist, sich in Deutschland sicher und geborgen fühlt, reagiert keineswegs undankbar. Dazu braucht es auch keiner Worte – man spürt dieses einfach.

    Für mich steht fest: Helfer sind überwiegend Teil des Problems.

    Gut – reicht für heute. Einige kleine Anmerkungen noch:
    Ich bin nicht rechts, denn Schei.e war schon immer braun.
    Links wähle ich sicher nicht mehr und Grün, ja ich hau mich weg, Grün konnte man noch nie wählen. Außer man glaubt noch an der Weihnachtsmann…oder das Christkind.
    Die Menschen, welche infolge der Flüchtlingskrise zurücktreten mussten, von denen man sich distanziert hat und die für so viel Empörung gesorgt hatten wären wählbar, wenn sie sich zusammen stark machen würden.
    Das ist meine Hilfe. Diejenigen zu unterstützen, die die Wahrheit sagen und/oder schreiben, sich nichts vormachen lassen und auch zu ihrer Meinung stehen.

    Literatur-Tipp: Thilo Sarrazin – “Deutschland schafft sich ab”

    1. Genau dieses ist mir letztes und dieses Jahr schon durch den Kopf gegangen- ich bin keineswegs “Ausländerfeindlich” , fast mein halbes Leben habe ich in vielen Ländern verbracht- aber nirgendwo herrschten Zustände wie hier in Deutschland im Moment.
      Zum Thema Sarrazin kann ich nur sagen, dass ich dieses Buch gelesen habe BEVOR !!! die deutsche Mutti Angela M. diesen ganzen Zuwanderungswahnsinn in Bewegung gesetzt hat. Recht hat er!
      Meine Sorge ist: Wie soll man diesen Wahnsinn stoppen? Wie kriegen wir wieder vernünftige Verhältnisse in Deutschland?
      Das einzige was mir dazu einfällt ist diese von der Rot- Grünen Regierung Schröder/Fischer eingeführten Gesetze sofort zu beenden- das wären in erster Linie Hartz 4 dann diese Plünderung der Rentenkasse (auch Rentenreform genannt) – man denke nur an den Betrug mit der Riester Rente, Rürup und wie die ganze Bande von Volkswagen Funktionären hieß….
      Öko Steuer? Mehr zahlen weil einige uninformierte glaubten die Welt retten zu müssen?
      Ich könnte mir gut vorstellen, dass wenn man diesen Sozialhilfeschmarotzern aus Merkwürdistan oder sonstwoher kein Geld, sondern nur Lebensmittel zur Verfügung stellen würde, diese Zuwanderer oder wie immer man diese auch nennen möge, auf dem schnellsten Weg aus Deutschland verschwinden würden.

  2. Natürlich sind es nur die nützlichen Idioten, die mit einem “Dankeschön” von diesem Prediger abgespeist werden. Dafür spielt er seine Rolle als Representant sehr gut, die passenden Worte zur richtigen Situation zu haben. Was man hier aber schon beinahe als Sarkasmus sehen kann.
    Viele der Helfer fühlen sich vermutlich unausgelastet oder haben das Bedürfniss, soziale Verhältnisse zu “verpflastern”, was aber eigentlich auch nur schon bereits das Versagen des Staates seit langem zeigt, wenn “ehrenamtliche Helfer” gesucht werden müssen, um Lücken zu füllen, die hier auftreten.

    Dazu wird die Agenda 2010 noch den Teil dazu beitragen, da dieses Programm ja auf “nachbarschaftliche Hilfe” konzipiert wird, und die Leute dementsprechend zu konditionieren.

    Aber als Helfer würde ich mich selbst immer wieder fragen, wem oder was helfe ich hier eigentlich, und hier ist ein offensichtliches Informationsdefizit zu erkennen.
    Denn viele dieser Zuwanderer sind keine Kriegsflüchtlinge, das sollte von anfang an ersichtlich gewesen sein, die Massen die ankamen, die Art wie sie sich verhalten, das Auftreten des Durchschnitts der Flüchtlinge, die ankamen, anfangs zu 90% junge Männer, nur mit einem Rucksack und Mobiltelefon (das ihnen vermutlich in Österreich von A1 ausgehändigt wurde) sollte den meisten klarmachen, das dieses keine Flüchtenden aus lebensbedrohender Not sind.
    Auch wissen hier die Helfer scheinbar auch nicht, das viele dieser Leute aus den Balkanstaaten kommen, um immer wieder hier Sozialleistungen zu beantragen, auch wenn sie immer wieder abgelehnt werden.

    Dafür freuen sich unsere Staatstheoretiker in Berlin, wenn hier weniger Verwaltungsaufwand ensteht, wo vermutlich andere Kräfte abgezogen werden müssten, um Aufnahmelager und Asylantenheime funktionsfähig zu erhalten.

    Da dürfen sich die “Helferlein” doch wirklich freuen, weil sie glauben, sie haben diesem Land geholfen, Kosten zu vermeiden,
    um Leute in diese Land zu bringen, die vermutlich 100x mehr Kosten verursachen, als die “Helferlein” dem Land erspart haben.

    Wohin soll die Reise nun gehen, haben wir noch nicht genug Ausländer im Land, geht ruhig einmal durch die Städte mit offenen Augen, und vergleicht, wie groß der Anteil von wirklich Deutschen hier noch wirklich ist.
    Und ich kann sagen, man sieht nicht mehr sehr viele. Und es sind vermutlich genau diese Rentner mit ihrer Rente, die heute von der Propaganda missbraucht werden, aber wenn sie weg sind, noch ein großer Teil von diesem Land fehlt.

    Und wohin mit all den “Fachkräften, wenn das Land bereits 2-4 Millionen Arbeitslose hat, die Dunkelziffer vermutlich doppelt so hoch ist.
    Auch, da schon vor Jahren bereits klar ist, das der Großteil der Studienabgänger keine der Planstellen mehr, wegen Überangebot an Studenten antreten kann, und sie ins Handwerk oder in den Dienstleisterbereich abwandern.
    Schön, wenigstens bekommt man dann noch mit Studium eine Stelle, aber dann die, die genau denjenigen mit weniger Bildung wieder fehlen.

    Genauso unsinnig, wie hier die Schulpflicht von Zuwanderen gefordert wird.
    Die wenigsten sprechen die Sprache flüssig, dann erwarten die Berliner Komiker, das auch noch der Lernstoff, teilweise in Gymnasien untergebrachten Flüchltingskindern, auch noch aufgesogen wird? Diese Kinder sitzen oft seperat, und dürfen sich erstmals mit Deutschunterricht beschäftigen, geschweige denn, das sie Vorwissen über den meist aufbauenden Stoff haben.
    Nur noch der pure deutsche Bürokratenwahnsinn.

    Was haben sie von dem freundlichen “endlich in sicherheit” , lächelnden, Zuwanderer. Wenn ich heute in ein Land komme, das mir Vollpension mit Taschengeld spendiert würde, ich auch vor Freude strahlen.
    Das sagt aber noch lange nichts aus, wie sich diese Leute verhalten werden, wenn sie ihren eigenen Lebensunterhalt verdienen und damit auskommen müssen, was heutzutage wirklich nicht mehr immer einfach ist. Lachen sie dann immer noch?
    Oder der Familiennachzug stattfindet, aber nicht nur die eigene Familie sondern die ganze Sippschaft. Und dann Mietshäuser belagert und für Deutsche durch Müll, Lärm, Kriminalität unbewohnbar gemacht werden, bis sie für ein Apfel und ein Ei von der Sippe gekauft werden kann (So bereits schon vor einigen Jahren passiert).
    Werden sie immer noch Lachen, wenn ihre Frauen verschleiert zuhause sitzen, und die Männer sich wie die Herren auf der Strasse aufführen, und ihre Kinder Deutsche beleidigen dürfen.
    Wenn unsere Helferlein das nicht kennen, dann sollten sie sich mal umsehen, und nicht nur in ihrere heilen Welt, in der sie denken, alles läuft rund, und sie denken, sie könnten ihr kleines Glück bis in die Welt hinaustragen. Dazu ist aber leider ihre kleine Welt und ihr kleines Glück zu klein, als das es für die Welt reicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.