Posted by Monika Gruber on Montag, 2. November 2015
Featured Video Play Icon
Allgemein,  Beitraege,  Pressekodex

Bravo, Gruberin!

Share Button

Mit nur wenigen Ausnahmen fühlen sich die meisten Kabarettisten verpflichtet, in ihren Programmen Sprüchlein gegen Pegida, die AfD, Rechte, Nazis und Zuwanderungsgegner (ist eh kein Unterschied) aufzusagen.

Haben sie ihr Verslein aufgesagt, leuchtet das “Applaus” – Zeichen auf und die gebrieften Zuschauer klatschen frenetisch Beifall. Damit ist dem Kabarettisten auch künftig ein Sendeplatz in den  öffentlich – rechtlichen Sendern sicher.

Bestes Beispiel dafür ist der inzwischen geradezu unerträglich gewordene Dieter Nuhr. Ein Jammer, dass er sein ohne Zweifel vorhandenes Talent so prostituiert. Aber anscheinend hat man in der Medienlandschaft Deutschlands des Jahres 2016 keine andere Chance, wenn man weiterhin in Lohn und Brot bleiben will.

Dass der Einfluss der linken Gutmenschen auf die Programmgestaltung kein alleiniges deutsches Phänomen ist, zeigt das Beispiel Polen, wo diese Fehlentwicklung sehr zum Entsetzen der EU von der neuen polnischen Regierung gerade rückgängig gemacht wird.

Der polnische Außenminister dazu: “Als müsse sich die Welt (…) automatisch nur in eine Richtung bewergen – zu einem neuen Mix von Kulturen, Rasssen, eine Welt aus Radfahrern und Vegetrarien, die nur noch auf erneuerbare Energien setzen und gegen jede Form der Religion kämpfen.”

Kommt Ihnen das bekannt vor?

Monika Gruber hat bisher kein “Pegida-Afd-Rechts-Nazi-Zuwanderungskritiker-böse, böse, böse” Sprüchlein aufgesagt und im Gegenteil auf Facebook mal ihren Finger in eine offensichtliche Wunde gelegt (siehe Videoclip).

Daher: Bravo, Gruberin!

(Böse Zungen werden jetzt sagen, das war der Beifall von Rechts). Nein, ihr bösen Zungen, das war der Beifall aus der Mitte der Gesellschaft, der Beifall von einem der noch seine fünf Sinne zusammen hat.

 

Share Button
Dschihad in Europa: Terroanschlag in Brüssel - Medien schweigen!

Uns erreichen erschütternde Bilder aus Belgien. Islamisten fühlen sich in Brüssel anscheind sehr wohl. So wohl, dass sie aus Dankbarkeit gegenüber den Christen der Stadt, auf dem Brüsseler Clemenceauplatz, am Silvesterabend unter lautstarken „Allahu Akbar!“-Schreien den größten Weihnachtsbaum der Stadt in die Luft sprengten und mehrere Autos, ebenfalls unter wilden „Allahu Akbar!“-Getöse in einem U-Bahn-Schacht versenkten. Die deutsche Lügenpresse, schweigt beharrlich zu dem Terrorakt in Brüssel. Die Vorkommnisse in Brüssel zeigen was uns zeitnah auch Deutschland bevorsteht. Am Silvesterabend kam es auch in Köln, keine zwei Autostunden von Brüssel entfernt, zu Übergriffen der ganz besonderen Art. So wurden zum Jahreswechsel am Kölner Hauptbahnhof mehrere Frauen von einer Gruppe »Männer« umringt und sexuell angegangen. Ein Opfer teilte[1] dazu mit: »Wir beiden wurden sofort massiv angefasst, an den Brüsten und im Intimbereich. Die Männer lachten, griffen uns in die Haare und behandelten uns wie Freiwild. Wir schlugen um uns, weinten und hatten große Panik. Es war Horror.« Die sexuellen Übergriffen in Köln kommentierte[2] ein Leser von Anonymous wie folgt: „Ich bin seit 30 Jahren Kölner und was ich zuletzt zum Jahreswechsel im Hauptbahnhof erlebte, war mir die 30 Jahre zuvor nicht bekannt. Es waren maximal 20 Weiße, ich betone noch Mals - Weiße in einem rappelvollen Kölner Hauptbahnhof! Die paar Weiße die man gesehen hat haben nicht mal Deutsch gesprochen. Wir haben unsere Stadt verloren.“Querverweise:[1] Sexuell bedrängte Frau in Köln: »Die waren mit ihren Händen wirklich überall«http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/torben-grombery/sexuell-bedraengte-frau-in-koeln-die-waren-mit-ihren-haenden-wirklich-ueberall-.html[2] Facebook: Kommentar von Walther Weisshttps://www.facebook.com/Anonymous.Kollektiv/posts/1023075027738957?comment_id=1023083177738142&reply_comment_id=1023089071070886

Posted by Anonymous on Sonntag, 3. Januar 2016
Featured Video Play Icon

5 Kommentare

  • Thomas

    Ich kann dem Artikel nur zustimmen. Herr Nuhr meint scheinbar, er könne den Islam nur kritisieren, wenn er auch in das übliche Pegida, AfD,..-Bashing mit einstimmt. Ich glaube er hat sich ein Stück weit doch einschüchtern lassen, von der Reaktion auf seine Kommentare zum Koran und Islam. Wäre ich im Moment Kabarettist, dann würde ich dieses Bashing der vermeintlich Rechten weglassen. Macht ja ohnehin jeder. Frau Gruber scheint hier tatsächlich etwas klüger zu sein. Und der große Erfolg gibt ihr Recht. Kürzlich lief im Bayerischen Fernsehen ihre Show, war wirklich klasse.

    • Wanderer1

      Hallo, versuchen Sie es mal auf einem PC. Kann sein, dass der Link auf Handys oder Tablets nicht funktioniert. Normalerweise müsste der Beitrag verlinkt sein.

      Beste Grüsse
      Redaktion zuwanderung.net

      • Herbie

        Hallo,

        Guter Tipp, allerdings funktioniert das Video nur auf meinem Handy. Der PC verweigert das. Liegt vielleicht an meinem Werbeblocker.

  • Joseph

    Monika Gruber sagte vor wenigen Monaten in der ORF Sendung Stöckl, sie kenne persönlich viele AFD Wähler – alle Akademiker – und sie verstehe ihre Gründe.

Schreibe einen Kommentar zu Herbie Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.