Massenangriff von Flüchtlingen auf Frauen in Köln – Wacht Deutschland jetzt endlich auf?

Share Button

Die Vorfälle in der Sylvesternacht in Köln waren noch weit umfangreicher und dramatischer, als bisher bekannt wurde.

So berichtet die FRANKFURTER ALLGEMEINE (04.01.2016, von Reiner Burger):

Übergriffe in Köln „Straftaten einer neuen Dimension“
Der Polizeipräsident äußert sich bestürzt über die schweren Übergriffe auf Dutzende Frauen rund um den Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht. Die Oberbürgermeisterin beruft ein Krisentreffen ein.

Die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht rund um den Kölner Hauptbahnhof sind nach Einschätzung von Kölns Polizeipräsidenten Wolfgang Albers „Straftaten einer völlig neuen Dimension“. Es sei ein unerträglicher Zustand, „dass mitten in der Stadt solche Straftaten begangen werden“, sagte Albers am Montag während einer Pressekonferenz. Am Silvesterabend hatten sich im Schatten des Kölner Doms nach bisherigen Erkenntnissen der Ermittler rund tausend Männer versammelt, die „dem Aussehen nach aus dem arabischen oder nordafrikanischen Raum stammen“, wie Albers formulierte.
Junge Nordafrikaner stehen schon seit einigen Monaten im Fokus der Ermittler, weil sie auf den Amüsiermeilen und eben auch rund um den Hauptbahnhof und den Dom Passanten bestehlen und ausrauben. Bisher gingen die jungen Männer in kleinen Gruppen zu zweit oder zu dritt vor. Dass sie sich wie nun zusammenschließen, um über ihre Opfer herzufallen, ist neu.

Aus dieser Großgruppe sollen sich am Silvesterabend immer wieder kleine Gruppen gelöst haben, die Frauen umzingelt, bedrängt und ausgeraubt haben. Der Polizeipräsident sprach von Sexualdelikten in „sehr massiver Form“ und einer Vergewaltigung. In der Zeitung „Kölner Stadt-Anzeiger“ berichtete eine Zeugin, ihr sei unter ihr Kleid ans Gesäß gegriffen worden. Eine andere Frau gab bei der Polizei zu Protokoll, die Täter hätten ihr den Rock und den Slip zerrissen. Nach Albers’ Angaben lagen der Polizei bis Montag 60 Anzeigen vor. Nach Einschätzung der Ermittler gibt es aber noch weit mehr Opfer, die sich bisher noch nicht gemeldet haben

Gewerkschaft der Polizei geschockt über Angriffe auf Frauen.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von einer „völlig neuen Dimension der Gewalt.“ Der nordrhein-westfälische GdP-Vorsitzende Arnold Plickert sagte der Deutschen Presse-Agentur, die stark alkoholisierten Täter seien „völlig enthemmt und gewaltvoll“ vorgegangen. „Ein Täter hat einer Zivilpolizistin in die Hose gefasst“, berichtete Plickert. Bei den am Einsatz beteiligten Polizeibeamten herrsche eine „tiefe Betroffenheit“.

Kurz nach den Vorfällen hatte die Kölner Polizei eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. (…)  Unterdessen beraumte die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker für diesen Dienstag ein Krisentreffen mit der Polizei ein. Es könne nicht sein, dass Besucher, die nach Köln kommen, Angst haben müssten, überfallen zu werden, sagte sie dem „Kölner Stadtanzeiger“. „Wir können nicht tolerieren, dass hier ein rechtsfreier Raum entsteht.“

(Hervorhebungen durch Redaktion zuwanderung.net)

PS: Auch in anderen Städten wie Stuttgart oder Hamburg wurden ähnliche Vorfälle wie in Köln bekannt, wenn auch nicht in diesem Umfang.

Share Button

2 thoughts on “Massenangriff von Flüchtlingen auf Frauen in Köln – Wacht Deutschland jetzt endlich auf?

  1. Warum erst abschieben bei Bewährungsstrafe. Wir dummen deutschen geben den Asylanten Schutz, vor Tod , Hunger etc. und mit 0 Respekt für unsere Werte führen sich diese Horden hier auf, und treiben sogar noch den deutschen Frauen den Schock fürs leben ein. Nein was soll immer dieser Schutz der armen Asylanten, da kommt kein Dank, nichts. Ich bin sogar der Meinung selbst jeder nicht Asylant, sondern jeder Mensch aus dem Ausland sollte eine 10 jährige Frist haben und schon bei kleinen Vergehen, Stehlen , Belästigung , Beleidigung, Gewalt, Drohung ins Ursprungsland abeschoben werden dürfen. Wieviele Probleme hat Deutschland schon mit den anderen Ausländern, Polen , Russen, Albanern, Türken etc. Die führen sich hier auf das ist eine Frechheit. Wenn man einem Ausländer sagt er solle sich z.B. nicht ans Auto lehnen um es nicht zu verkratzen wird man gleich verprügelt oder muss Angst haben. Also was wollen diese Menschen hier? Viele Ausländer interessieren sich nicht für diese Kultur diese Sprache , Geschichte, sondern sind nicht selten Schmarotzer dieses Landes, und wollen einfach nur die Vorteile, sprich höherer Lohn, Sicherheit, Sozialtstaat nutzen, aber pfeift ansonsten auf Deutschland, leider ist das bei nicht wenigen so, das kann keiner leugen. Und nun diese Gewalt, wie dumm sind wir denn, wozu tun wir uns das an? Bin ganz und garnicht rassistisch, aber ich mag nur keine Gewalt und Unehrlichkeit, Unsicherheit. War selbst 7,5 Jahre in Portugal lebend, und arbeitend, habe die Sprache perfekt gelernt , kenne die Politik, Geschichte, Bräuche, das Essen , das Land etc. Warum darf man dies nicht von Ausländern erwarten ? Nun mal die Frage wieviele deutsche Frauen werden in Zukunkft, mit armen, vielleicht optisch gezeichneten, islamistisch eingestellten frauenfeindlichen Männern vögeln wollen. Ich glaube wenige ! Also ich erwarte den Terror für die Zukunft. Da braut sich Gefahr über Deutschland zusammen. Vielleicht sollten wir die nächsten Jahre nur noch Frauen und Kinder reinlassen, damit sich das vielleicht etwas ausgleicht. Mann muss wirklich solche Gedanken haben dürfen, und sich nicht länger von der Zensur unserer Politik verarschen lassen. Was meint ihr dazu?

Schreibe einen Kommentar zu Thomas Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.