Der Bayerische Rundfunk im Naziwahn

Share Button

Der BR wittert offenbar hinter jeder Ecke in einer sehr sensitiven Weise einen Nazi-Hintergrund. So nahm er die Morddrohungen einiger Verrückter in Zorneding tagelang zum Anlass, die bayerische Bevölkerung in Kommentaren und Talkrunden unter rassistischen Generalverdacht zu stellen.

Neuestes Beispiel für diese schon fast pathologische Nazi-Phobie ist der heutige, mehrmals gesendete Beitrag über das Angebot der Roehrl-Brauerei Straubing in Form einer sog. “Grenzzaun-Halbe”. Mag man über die Sinnhaftigkeit dieses Namens auch streiten, man sollte dem Chef der Brauerei schon abnehmen, dass ihm daran gelegen sei, die bayerischen Lebensgewohnheiten und die hiesige Mentalität als schützenswert zu betrachten. Aber schon diese Intention ist leider in den Augen vieler, die mit der bayerischen Tradition nichts mehr anfangen können, suspekt und ein unzulässiger Affront.

Ein wenig ekelhaft wird es dann, wenn man ein sich mit dem Brauzeitpunkt änderndes Haltbarkeitsdatum, das per Computer für den 9. November definiert wird, als Bezug zur Progromnacht uminterpretiert. Es wurde am 9. Maerz eingebraut und hält mindestens 8 Monate. Da einen Nazibezug zu konstruieren ist schon boshaft bis hinterfotzig. Ausserdem hätte man genauso den Tag des Mauerfalles als Bezug waehlen können, aber das wäre politisch völlig unkorrekt gewesen.

Lächerlich wird es dann aber, wenn der Kommentator den Verkaufspreis von 80Ct. plus 8 CT. Pfand mit dem Hitlergruß in Verbindung bringt.

An der Grenze der Geschäftsschädigung dürfte es liegen, wenn am Schluss in der bekannt durchschaubaren journalisten Manier eine Studentin interviewt wird, die dann im gesamten Sendegebiet des BR sagen darf, dieses Bier und auch die Brauerei Roehrl (!) haben an der Uni nichts mehr zu suchen.

Fazit: Die vereinte ARGE aus Zeitungen, Internet und Rundfunk hat wieder perfekt funktioniert, wenn es darum geht, vergleichsweise harmlose Vorgänge reflexhaft in eine abstruse und überzogene Nazidebatte umzufunktionieren. Dadurch entstehen nämlich vergiftete Polarisierungen, die auch ein Glaubwürdigkeitproblem generieren.

 

Lisa, die Blattlaus

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.