Vermischtes

Share Button

Es war wieder ordentlich was los an der Flüchtlingsnachrichtenfront:

  1. Ein Syrer hat in Hohenthann am Dienstagmorgen (5.4.) in einer Bäckerei für Aufregung gesorgt. Der Mann hatte gegen 7.30 Uhr die Bäckerei mit dem Küchenmesser in der Hand betreten, die Klinge gegen sich selbst gerichtet und nach der Polizei verlangt. Die räumte die Bäckerei und sperrte den Tatort großräumig ab. Der Syrer konnte dazu bewegt werden, das Messer wegzulegen und kam nachher, so der Polizeibericht, aufgrund des psychischen Gesundheitszustandes in ein Bezirkskrankenhaus. Statt im überfüllten Asylbewerberheim zu hausen hat er also jetzt auf unbestimmte Zeit ein Zimmer im Bezirkskrankenhaus. Die Behandlungskosten (die richtig reinhauen) trägt die Krankenkasse, die sie dann wieder in Form von Beitragserhöhungen auf die Beitragszahler (zu denen der Syrer vermutlich nicht gehört) abwälzt.
  2. Bayreuth. Wenige Stunden nachdem ein 34-jähriger Mann aus Eritrea durch einen Messerstich schwer verletzt wurde, hat die Polizei drei Verdächtige gefasst: In einer Unterkunft für Asylbewerber in Bayreuth nahmen Beamte zwei 31 und 48 Jahre alte Frauen und einen 30-jährigen Mann aus Kuba fest.
  3. Die Bundesregierung geht davon aus, dass in Deutschland bis zu 500.000 Migranten leben könnten, die sich nicht registrieren lassen haben. Das Innenministerium zu “Bild”: “Viele Migranten melden sich nicht bei den Behörden aus Angst, abgewiesen zu werden.”  Wer sich nicht registrieren lässt, hat keine Chancen, legal eine Arbeit aufzunehmen und ist gefährdet, in Schwarzarbeit oder Kriminalität abzurutschen. Am kommenden Mittwoch (6. April) möchte das Bundekriminalamt (BKA) laut “Bild”-Information eine Zwischenbilanz zum Thema vorlegen.

 

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.