Berlin: Flüchtling demoliert 30 Autos – Richterin läßt ihn laufen

Share Button

Wenn ihn die Wut packt, ist kein Auto vor Abdul B. (18) sicher. Serienweise hat er Scheiben zertrümmert. Fast 30 kaputte Wagen in drei Wochen. Doch eine Haftrichterin ließ den Auto-Schreck laufen!

Mit einer Eisenstange hinterließ B. am 17. März in Prenzlauer Berg eine Spur der Verwüstung: 17 Wagen demoliert, in der Regel die Heckscheibe. Die Polizei fasste B. Minuten später. Doch nach einer kurzen Psycho-Untersuchung kam er wieder frei.
Sein Ärger blieb: Abdul B. aus Burkina Faso (Westafrika) wollte in Berlin einen Asyl-Antrag stellen. Weil er aber in Niedersachsen als asylsuchend registriert ist, wies man ihn ab.
Vandalismus als Frust-Ventil. Erst zündete er Bretter in der Klosterruine (Mitte) an, dann ging er wieder gegen geparkte Autos los. Sieben in Serie am 7. April in Moabit. Kurz zuvor war er bei der Registrierungsstelle für Flüchtlinge abgeblitzt.
Wieder geschnappt, wieder nach Feststellung der Personalien frei. Weil es „nur“ Sachbeschädigung sei. 20 Minuten später krachte es in der Stromstraße: B. schmiss Motorräder um. Neue Festnahme.
Diesmal aber beantragt ein Staatsanwalt Haftbefehl. Das richtige Signal, so Polizisten und geschädigte Auto-Besitzer. Was kam, ist kaum zu fassen: Für die Richterin sind die Taten von B. „nicht schwerwiegend genug“. U-Haft bis zum Prozess sei nicht verhältnismäßig.
Was gibt es sonst noch Neues?
Ach ja, die Mafia verliert in Italien immer mehr an Boden, weil Nord- und Schwarzafrikaner ihr Geschäftsfeld übernehmen. Ähnlich geht es den Rockern in deutschen Großstädten, die im Rotlichtmilieu und bei der Schutzgelderpressung massive Konkurrenz bekommen haben.
Da wird also der Teufel mit dem Belzebub ausgetrieben…
Und sonst noch?
Die Merkel entschuldigt sich für ihre voreilige Stellungnahme zum unsäglichen Böhmermann Gedicht. Jetzt sind wir erleichtert, denn das ist wirklich wichtig!
Dafür, dass sie Deutschland 1.5 Millionen Flüchtlinge aufgehalst hat, entschuldigt sie sich nicht.
Last but not least: Die Türken drohen, den Flüchtlingsdeal platzen zu lassen, wenn die EU bei der Visa Freiheit nicht spurt. Da kann man nur hoffen, dass dieser Deal platzt, weil er uns zusätzlich zum 1:1 Austausch gemäß den vertraulichen Vereinbarungen noch zusätzlich 500.000 Syrer ins Land bringt.
Also: Bitte, bitte keine Visafreiheit…..!
Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.