zuwanderung.net

Informationen über die Flüchtlingskrise und Zuwanderer

Heimlich, still und leise…

Heimlich, still und leise…

Share Button

Zurzeit ist ja ruhig an der “Flüchtlingsfront”, zumindest was die Berichterstattung in den Medien betrifft. Seit Mazedonien und Österreich Grenzkontrollen eingeführt haben, ist die Anzahl der Flüchtlinge, die auf dem Landweg nach Deutschland kommen, deutlich zurückgegangen.

Was aber kein Thema in den Medien ist und trotzdem schon auf vollen Touren läuft, ist der Familiennachzug. Jeder Kontingentflüchtling und jeder anerkannte Asylbewerber hat das Recht, seine Familie nachzuholen. Die von der Koalition beschlossene Aussetzung des Familiennachzugs gilt für diesen Personenkreis (die überwältigende Mehrheit der anerkannten Flüchtlinge) nicht.

So ist es auch kein Wunder, dass derzeit allein beim Landkreis Landshut 560 Anträge auf Familiennachzug vorliegen. Laut einer internen Schätzung deutscher Behörden kommen im Schnitt zwischen 4 und 8 Familienmitglieder pro Antrag nach.

Die Familienangehörigen bekommen von der deutschen Botschaft ihres Landes ein Visum zur Einreise und erhalten damit auch eine Aufenthaltserlaubnis in Deutschland. Ein Asylverfahren wird bei diesem Personenkreis gar nicht durchgeführt, deshalb tauchen sie auch nicht in den Asylbewerberstatistiken auf.

Das heißt: Heimlich, still und leise und ohne Presserummel läuft die Überfremdung unseres Landes mit Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis auf vollen Touren weiter. Und für Kinderarmut sind die Frauen aus eben diesem Kulturkreis nicht bekannt.

Selbst wenn ab jetzt kein einziger Asylbewerber mehr kommen würde (was nicht der Fall ist), werden wir über den Familiennachzug in den nächsten Jahren viele Millionen weitere Menschen aus dem muslimischen Kulturkreis aufnehmen. Frauen, von denen bekannt ist, dass sie nur zu einem verschwindend geringen Teil im Arbeitsmarkt landen, aber für großen Kinderreichtum sorgen werden.

So ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis wir (auch Dank unserer schlechten Reproduktionszahlen) eine Minderheit im eigenen Land geworden sind.

Und wohin wir kommen, zeigt die Schießerei am Dienstagnachmittag in München. Hand aufs Herz: Was war Ihr erster Gedanke? Richtig: Das waren bestimmt wieder Migranten! Und genauso ist es wieder. Der Schütze ein Iraker, das Opfer ein Syrer und worum ging es? Gibt ja nur 2 Möglichkeiten: Allah oder die Ehre (sprich: eine Frau). In diesem Fall letzteres. Lange mußte man suchen und lange hat es gedauert, bis die Medien damit rausrückten, dass es wieder mal Migranten waren. Und dann wurde es noch als Wohltat verkauft, dass es kein Terroranschlag war, sondern nur eine “Beziehungstat”.

Die Österreicher sind mittlerweile wach geworden. Deren nächster Bundespräsident wird höchstwahrscheinlich einer, der klipp und klar gesagt hat: Österreich kommt zuerst. Wann bekommen wir so einen?

Share Button
Admin_Zuwanderung