Vor wieviel Terroristen bewahrt uns eine Obergrenze für Flüchtlinge?

Share Button

Und wieder ist ein Flüchtling gerade noch rechtzeitig der Polizei ins Netz gegangen, bevor er einen Anschlag ausführen konnte.

Eine Spezialeinheit der Polizei hat am Dienstag in einem Flüchtlingsheim in Köln-Porz einen 16 Jahre alten Syrer unter Extremismusverdacht festgenommen. In dem Gedränge, das durch den plötzlichen SEK-Einsatz entstanden sei, seien mehrere Flüchtlinge leicht verletzt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Der 16-Jährige soll sich in der letzten Zeit stark radikalisiert haben, so dass von ihm nach Einschätzung der Polizei “eine ernstzunehmende Gefahr” ausging. Weitere Einzelheiten sollten zunächst nicht bekannt gegeben werden.

Da stellt sich natürlich die Frage, wie lange wir noch so glimpflich davonkommen. Nicht nur, dass unter den Flüchtlingen, die seit Anfang letzten Jahres gekommen sind, bestimmt noch jede Menge IS – Terroristen als “Schläfer” auf ihren Einsatzbefehl warten, es stellt sich auch bei den anderen zunehmend Frust ein, der in Gewalt und Terrorismus münden wird.

Da stellt sich schon die Frage, was die von der CSU propagierte Obergrenze von 200.000 Flüchtlingen soll? Sind noch nicht genug Gefährder in unserem Land? Es wird Jahre dauern, den die Katastrophe, die Merkel angerichtet hat, wieder einigermaßen aufs Gleis zu bringen (falls wir das überhaupt schaffen). Das letzte, was unser Land da brauchen kann, sind noch mehr Flüchtlinge. 200.000 im Jahr sind eine Million in 5 Jahren. Vom Familiennachzug ganz zu schweigen.

Deshalb kann es nur eine Obergrenze geben und die lautet:

0

Jede politische Partei, die etwas anderes fordert, wirkt weiterhin am Untergang unseres Landes mit und gehört aus den Parlamenten herausgewählt!

Obergrenze 200.000 = Weiter so!

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.