Die Fahrkarte bitte – Grund für den Flüchtling auszurasten

Share Button

Man muss sich das vor Augen halten: Dieser Mensch ist als Schutzsuchender nach Deutschland gekommen. Man möchte erwarten, dass er sich dann auch verhält, wie man sich als Gast in einem Land, von dessen Bewohner man etwas möchte, verhält.
Weit gefehlt. Hier wird mit einer Forderungsmentalität aufgetreten, die ihresgleichen sucht. Und wenn dann die Einhaltung der Spielregeln des Gastlandes verlangt werden,
z. B. dass man für ein öffentliches Verkehrsmittel eine Fahrkarte kauft, dann rastet der “Schutzsuchende” aus.

Es ist höchste Zeit, unsere Grenzen zu schließen und damit anzufangen, jene wieder loszuwerden, die unter Vorspiegelung falscher Tatsachen gekommen sind und unser Gastrecht durch ungebührliches Benehmen zu missbrauchen. Wird die CDU diese Maßnahmen ergreifen? Sicherlich nicht. Die CSU? Redet nur. Die SPD, die Grünen und die Linken? Vergessen Sie es. Die FDP? Wer ist das? Wenn wir unser Land noch retten wollen, dann gibt es nur eine Alternative…

Share Button

2 thoughts on “Die Fahrkarte bitte – Grund für den Flüchtling auszurasten

  1. Wer Berliner (Politiker) verstehen will, der braucht sich nur dieses Werbevideo von den Berliner Verkehrsbetrieben ansehen. Das erklärt alles zu dieser Stadt, seinen Bewohnern und deren Einstellung zum Leben. (Geboren, und lebe auch dort)

    Der Kollaps rückt näher und das Ohr an die Grasnarbe gehalten, kann man schon langsam den Unmut der “Bio-Deutschen” beginnen trommeln zu hören. Die linksgrüne postfaktische Sozialutopie vom Multikulti steht übrigens nicht nur in Deutschland unter Verdacht.

    https://youtu.be/xvcpy4WjZMs

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.