Früh übt sich, was ein Vergewaltiger werden will

Share Button

In einem Hallenbad im Süden Berlins haben sieben Jungen mehrere Mädchen eingekreist und sexuell belästigt. Die Tatverdächtigen im Alter von sieben bis 14 Jahren sollen den Mädchen hinterhergeschwommen sein und sie angefasst haben, so die Polizei.

Wie der Vater von drei der Mädchen der „Berliner Morgenpost“ sagte, hätten die Jungen ihre Opfer regelrecht eingekesselt. Fünf der Jungen hätten sie dann „an Brüste und Po“ gefasst.

Der Mann sagte, er habe seine neun, elf und 14 Jahre alten Töchter sowie eine 14-jährige Freundin am Montagmorgen zu dem Bad im Stadtteil Mariendorf gebracht. Sie wollten dort den Geburtstag der ältesten Tochter feiern.

Nach seinen Angaben gelang es der Elfjährigen, sich aus der Umzingelung zu befreien und den Bademeister um Hilfe zu bitten. Dieser benachrichtigte die Polizei. Die Beamten ermitteln nun wegen „Beleidigung auf sexueller Grundlage“.

Die Tatverdächtigen erhielten ein Hausverbot für das Schwimmbad. Nach Polizeiangaben besitzen sechs der Jungen die syrische Staatsangehörigkeit, die Nationalität des siebten sei noch ungeklärt. Bei den Jungen handelt es sich um einen 14-Jährigen sowie sechs Kinder im Alter von sieben bis elf Jahren.

Kommentar: All die Frauen, die Opfer solcher Übergriffe werden, können sich bei Fingernägel-Angie bedanken…

Share Button

1 thought on “Früh übt sich, was ein Vergewaltiger werden will

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.