What a night!

Share Button

Der Zufall wollte es, dass ich die Nacht der US-Präsidentenwahl hier in Toronto am TV erleben durfte, die Eindrücke waren einmalig und ich werde sie ebenso wenig vergessen wie die Stunden um 9/11 oder der Mondlandung.

Nach anfänglichem Staunen wollte man nicht glauben, was da an Zahlen auf den Nachrichtensendern gezeigt wurde. Manche Kommentatoren trauten ihren Augen nicht und verliehen offen ihrer Hoffnung Ausdruck, dass sich die immer deutlicher werdende Mehrheit von Donald Trump beim Stand von 244 zu 218 Stimmen doch noch umkehren möge.
Doch dann folgte nach dem Erreichen der notwendigen 270 Stimmen eine Art von sprachloser Schockstarre und das am häufigsten gebrauchte Wort war “shocked”.
Die allseits hochfavorisierte Hillary Clinton hatte gegen den medial stark bekämpften Donald Trump überraschend deutlich verloren. Die Meinungsforschungsinstitute lagen samt und sonders daneben.

Aufgefallen ist mir auch, dass auf deutschen Kanälen der Name Trump immer nur in Verbindung mit Populist oder Milliardär genannt wurde, während man diese Attribute in Amerika kein einziges mal zu hören bekam. Auch haben sich die deutschen Medien viel stärker mit 12 Jahre alten, sexistischen Aussprüchen befasst, während man sich hierzulande wesentlich stärker mit Sachthemen auseinander gesetzt hat. So hat in den USA das Thema “Immigration” eine bedeutende Rolle gespielt und möglicherweise in Florida den knappen Ausschlag zugunsten von Trump gegeben.

Es ist deutlich erkennbar, dass die Gesellschaft in Deutschland von den Medien sehr einseitig für Clinton und massiv gegen Trump eingestellt wurde. Es wird deshalb etwas dauern, bis sich diese Konditionierung der Deutschen einigermaßen neutralisieren lässt und das Wahlergebnis verstanden werden kann.

Lisa, die Blattlaus

Share Button

1 thought on “What a night!

  1. Die Dämonisierung Trumps geht leider weiter. Ich verstehe diese Hasstiraden nicht. Genauso peinlich fand ich die Reaktion/Belehrung von Frau Merkel. Man hat wieder gemerkt wie Regierung und Medien Hand in Hand gehen. I was shocked!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.