Aktion der Identitären Bewegung in Mühldorf am Inn

Share Button

Von einem Leser unserer Seite wurden wir auf eine neue Aktion der Identitären Bewegung aufmerksam gemacht. Bei der IB handelt es sich um junge, patriotischer Menschen, die sich in einem Verein organisert haben (Identitäre Bewegung Deutschland e. V.). Inzwischen werden sie vom Verfassungsschutz beobachtet.

Die Identitäre Bewegung Deutschland macht durch Aktionen, die denen von Greenpeace ähneln, von sich reden.

Die erste Aktion im neuen Jahr fand im oberbayrischen Mühldorf am Inn statt. Dort befestigten die Aktivisten der Identitären am Dreikönigstag ein großes Banner mit der Aufschrift „Pater Noster (Vater unser) schütze unser Abendland“ an der Laurentius Kirche.

Ziel war es, auf die Parteinahme der Kirche für Merkels desaströse Flüchtlingspolitik aufmerksam zu machen.

Pflichtschuldig distanzierte sich Stadtpfarrer Roland Haimerl von der „lebensgefährlichen Aktion“ der IB: „Wir verurteilen es aufs Schärfste, wenn man unsere Kirche missbraucht“.

Er hat Strafanzeige wegen Hausfriedensbruch gegen Unbekannt gestellt.

Der Leser, der uns den Hinweis auf diese Aktion gab, hat sich deshalb besorgt per Email an den Stadtpfarrer gewandt:


Sehr geehrter Herr Pfarrer Haimerl,
ich habe dem Internet entnommen, dass Sie Strafanzeige gegen Mitglieder der Identitären Bewegung wegen der durchgeführten Aktion gestellt haben. Unabhängig von der Strafbarkeit des Vorgehens, ist es nicht im Geiste des christlichen Glaubens, zu vergeben?
 
Seit geraumer Zeit beobachte ich mit Ärger und Sorge, wie die Kirche, der ich seit beinahe 60 Jahren angehöre, sich zunehmend in die Politik einmischt und mithilft, den Boden zu bereiten für einen Glauben, dessen oberstes Ziel die Eliminierung des Christentums und aller anderen Religionen ist.
 
Meine Erziehung und mein Glauben haben mir hohe Hürden für einen Austritt aus der katholischen Kirche gesetzt. Jetzt bin ich an der Grenze dessen angelangt, was ich noch mittragen kann und was ich bereit bin, von der Institution “Katholische Kirche” hinzunehmen.
 
Junge Menschen, die sich Sorgen machen, mit den Mitteln des Strafrechts statt der Diskussion zu begegnen, zeigt mir, welcher Geist inzwischen in der Kirche herrscht.
 
Sehr geehrter hochwürdiger Herr Stadtpfarrer, ich ersuche Sie, den Strafantrag zurückzuziehen und mir dies bis zum 20. Januar 2017 per Email mitzuteilen. Wenn Sie sich nicht dazu entschließen können, werde ich aus der Kirche austreten. Die Erzdiözese München werde ich über die Gründe in Kenntnis setzen.
 
Fassen Sie diese Zeilen bitte nicht als Nötigung auf, sondern als Ausdruck dessen, dass ich in dieser Sache ein strafrechtliches Vorgehen mit dem Geist des christlichen Glaubens unvereinbar halten. Wenn die Kirche so handelt, dann muß ich in Abwandlung eines Wortes unserer Bundeskanzlerin sagen “Dann ist das nicht mehr meine Kirche”.
Mit freundlichen Grüßen
 

Sollten Sie auch ein paar Zeilen an den hochwürdigen Herrn Stadtpfarrer loswerden wollen, hier sind die Kontaktdaten:

Pfarrer Roland Haimerl
Wirtsgasse 29
84453 Mühldorf a. Inn
Tel. 08631/7071
Fax 08631/13446
Email: st-laurentius.altmuehldorf@erzbistum-muenchen.de

Bitte bleiben Sie, falls Sie das tun, sachlich.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.