Insider – Infos aus Hamburg und Idiotenduschen

Insider – Infos aus Hamburg und Idiotenduschen
Share Button

Zuwanderung.net erhielt folgende Informationen, die von einem Polizisten aus Schleswig-Holstein stammen. Er ist seit 20 Jahren bei der Polizei.

Die Vermummten hatten Flusssäure in Feuerlöschern versteckt und diese sollte von oben auf die Polizisten versprüht werden. Er meinte: „Die wollten töten, nicht dass das billigend in Kauf genommen wurde, die hatten es darauf abgesehen.“ Der Kontakt mit 40iger Flussäure führt bei einer handtellergroßen Verätzung der Haut zum Tod. Bereits am Nachmittag hat man versucht, Polizisten mit Brennspiritus einzsprühen und „abzufackeln“.

Viele Polizisten haben die Nase bis zur Kündigung hin voll. Es gibt mehrere schwerstverletzte Polizisten. Ein Viertel der gesamten Landespolizei in Schleswig-Holstein war im Einsatz. Diese hat man kurzfristig angefordert und in die Schlacht geworfen. Im Polizeifunk wurden die Einberufenen gewarnt, es handle sich um „kriegsähnliche Zustände“. Diese Einberufenen sind normalerweise ganz normale Familienväter und Mütter. Diese wurde zu Soldaten gemacht.

Die Stürmung des Krankenhauses gestern abend hat wirklich stattgefunden (Anmerkung der Redaktion: Dies wird von der Polizeiführung bestritten). Man war kurz davor den Katastrophenfall auszurufen und dafür wären Bundeswehreinheiten alarmiert worden. Warum geht der Innenminister nicht vor die Kamera? Stattdessen werden Leute aus der zweiten Reihe interviewt. Bürgermeister Olaf Scholz, zum Sprechroboter degradiert, hat keine brauchbaren Sätze herausgebracht. Was hat der Mann eingeschmissen? Den Glauben an unser Land, die Politik und unsere Gesetze habe ich verloren. Dieser Staat ist komplett im Arsch.

Kommentar: Soviel zu der vielbeschworenen Gefahr von Rächtz und von den bösen Nahziies. Jetzt haben wir gesehen, woher der Wind weht in Deutschland. Merke: Wenn ein paar Typen einen Schweinskopf vor einer Moschee ablegen, dann erscheint das in der Kriminalstatistik als rechtsextreme Gewalttat. Wenn ein paar Typen das Auto eines AFD Politikers abfackeln, dann wird das statistisch in die selbe Schublade gesteckt. So kommt man dann auf das Ergebnis, dass der Rechtsextremismus mindestens ebenso gefährlich ist,  als der Linksextremismus. Diese Statistiktricks gehen so lange gut, bis den Tricksern die Realität auf die Füße fällt. Wie jetzt in Hamburg. 

Die Bild – Zeitung (man höre und staune) hat eine lehrreiches Video über die Ereignisse auf YouTube hochgeladen.

Aber vorher noch etwas Erbauliches :o)))

 

Share Button

Ein Gedanke zu “Insider – Infos aus Hamburg und Idiotenduschen

  1. Die rechte Gefahr die immer wieder hochgepuscht wird, existioert und ist gefährlich, aber den Linken gehört per Kopfschuss das AUS. Diese Spacken kosten uns Steuerzahler denn die greifen nicht unsere Politiker oder Gesetze an. Die greifen uns einfachen Bürger an. Sie zerstören mutwillig privates Eigentum, plündern Supermärkte, etc.! Und wer zahlt dafür? Vielleicht ja auch die ein oder andere Mutti die nicht einkaufen kann weil deren bescheuerter Sohn da beim Plündern war???

    Sorry ich habe schon lange für die linken Demonstranten die nur randalieren um der Zerstörung willen, kein Mitleid mehr. Da ist mir jeder Rechte lieber denn erstens schadet der mir persönlich nicht, zweitens würde das der Fall sein, kümmerts keinen wenn ich den breitkloppe und drittens hat der eh Narrenfreiheit in diesem Land.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.