Jüdin sucht Nazis auf einer AfD – Veranstaltung

Share Button

Die AfD mit Schmutz zu bewerfen, gehört (noch) zum guten Ton in den Mainstream Medien und linken Kreisen. Die israelische Schriftstellerin und Journalistin Orit Arfa hat sich nun aufgemacht, die Nazis unter den AfD-lern aufzuspüren. Hier ist das Ergebnis:

 

Share Button

7 thoughts on “Jüdin sucht Nazis auf einer AfD – Veranstaltung

  1. Ihr hättet besser das Video “Gaza Wrecking Ball” gebracht, das ist, sagen wir mal, unterhaltsamer… und ja: man könnte doch auch bei HYPERION nachfragen, dass er ein Video macht mit dem Titel “Wirtschaftsflüchtiger Neger sucht Nazischläger auf AfD-Veranstaltung”, das würde dasselbe Lächeln hervorrufen wie der notgeile Alte im Video der meinte “er kommt auch nochmal dran” wenn er sagt “brown and jewish is the best” 😉

  2. Was bitte soll dieser Faschingsquatsch? Trump-Wählerin Orit Arfa hätte sich die Reise vom heimischen Kalifornien nach München sparen können. Auch war es durchaus nicht nötig, die Trommelfelle mit Lärm und die Leber mit Alkohol zu belasten. Das Hirn wäre stattdessen das zu aktivierende Organ gewesen. Arfa kann doch lesen, z. B. was der thüringische AfD-Vorsitzende Björn Höcke am 17.1.2017 in seiner Dresdner Rede von sich gab: „[W]ir Deutschen […] sind das einzige Volk der Welt, das sich ein Denkmal der Schande in das Herz seiner Hauptstadt gepflanzt hat.“ Und: “Wir brauchen nichts anderes als erinnerungspolitische Wende um 180 Grad!” Als Nachfahrin von Holocaust-Überlebenden müsste ihr doch eigentlich klar sein, was Höcke damit sagen will.

  3. Das mit der Schuld ist schon richtig. Es geht nicht um Schuld, wohl aber um Verantwortung. Als Schweizer könnten Sie ruhig einmal der Frage nachgehen, wie es mit der Verantwortung Ihres Landes während des Dritten Reiches, nicht zuletzt hinsichtlich der Aufnahme von Flüchtlingen, bestellt ist. Das in die Pässe deutscher Juden hineingestempelte “J” war zum Beispiel eine Schweizer Idee. Höcke meint ohnehin etwas anderes. Einfach nochmal nachlesen. Wenn Sie behaupten, in den USA oder in Frankreich gäbe es keine Mahnmale, die an historische Schuld und gegenwärtige Verantwortung erinnerten, so ist das schlicht unwahr. Einfach mal so Sachen googlen wie Martin Luther King Jr National Memorial, Malcolm X monuments,
    Wounded Knee Massacre Site etc.. Warum werden in den USA der Martin Luther King Day und der Malcolm X Day begangen? Noch nie was von der Drancy KZ Gedenkstätte bei Paris gehört? Die Erdogan-Türkei ist hier zweifellos ein besonderer Fall, aber sie ist für uns auch nicht maßgebend. Der jammervolle Zustand der heutigen Türkei hat viel mit der Weigerung zu tun, historische Verantwortung wahrzunehmen. Ihre Bemerkungen zur Bomberjackenmode und zu nicht näher bezeichneten “Zeugenbüchern” übergehe ich. Sie sind ebenso unklar wie irrelevant. Im Sinne von Klarheit beim Thema historischer Verantwortung ein simpler Lektüretipp: “Kommandant in Auschwitz. Autobiographische Aufzeichnungen des Rudolf Höss”. Gibt’s als billiges Taschenbuch beim Deutschen Taschenbuch Verlag.

    1. @Verantwortung
      Ein grosses Thema – und ebenso die Frage danach, ob die Schweizer denn Hunderttausende Juden hätten aufnehmen können? Hätten wir uns dann auch der Gefahr aussetzen sollen selbst eingenommen zu werden? Klar, auf der einen Seite sehr unmenschlich, da geb ich zu – auf der anderen Seite eine logische Konsequenz dessen, wenn man selbst nicht unbedingt ins Gras beissen will.

      @Mahnmal
      Sie sehen also kein Unterschied zwischen den Monumenten die sie jetzt gerade genannt hatten und dem Mahnmal in Berlin? Schon mal darüber nachgedacht, dass keiner beim Mahnmal hinstellt und Stolz darauf ist? Das sieht bei den anderen schon anders aus (vor allem USA mit den Luther und Malcom Monumenten) zumindest aus der Sicht der Schwarzen. So ähnlich wie wenn man “White pride” und “Black pride” miteinander vergleicht. Black pride ist völlig in Ordnung, wenn Schwarze stolz darauf sind, dass sie schwarz sind – aber wehe White pride, das machen nur Nationalisten, Nazis und Ewiggestrige.

      @Zeugenbücher übergehen
      Keine Überraschung für mich – denn sonst müsste man sich ja wirklich mal tief damit auseinandersetzen und selbst Gedanken anstellen anstatt nur dogmatisch zu wiederholen was einem eingesetzt wird und auch die Gefahr eingehen, danach die Welt ein bisschen anders zu sehen als das Gros, da das Gros sich genau diese Zeit nicht nimmt, sondern einfach repetiert, was ihnen in die Köpfe gesetzt wurde aber dann meint auf dem richtigen Pfad zu sein.

      (TEIL DES BEITRAGS VON DER REDAKTION GELÖSCHT)

      1. Das Thema dieses Blogs ist die Zuwanderung. Natürlich liegt es in der Natur der Sache, dass eine Diskussion zu einem Thema auch mal abschweifen kann, was wir gerne tolerieren. Im Sinne der Demoktratie wird hier jede Meinung veröffentlicht, auch wenn dadurch bei der Redaktion der Konsum von Protonenpumpenhemmern erforderlich wird. Das deutsche Strafrecht schränkt in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz das Recht auf freie Meinungsäußerung in bestimmten Bereichen ein. Das betrifft insbesondere die Leugnung des Massenmordes an den Juden. Hier wollen wir uns nicht einmal in den Graubereich begeben, in dem wir nach deutschem Strafrecht grenzwertige Meinungen veröffentlichen, auch wenn sie aus einem Land kommen, in dem dieses Äußerungen nicht strafbar sind. Wir bitten um Verständnis.

  4. *TEIL DES BEITRAGS VON DER REDKATION GELÖSCHT*

    @Steuerhinterziehung speziell
    Tja, das Problem ist nur, die die DB (Deutsche Bank) hat genau dasselbe auch getan (Schweizer Reporterteam wollte Steuern hinterziehen mit Hinterlegung von Gelder in Deutschland um sie dem Schweizer Fiskus zu entziehen und die DB hat ordentlich Hand geboten) – das ist ein Geschäftsmodell, dass alle Staaten anbieten nicht nur die Schweizer – gerade seit wir das Bankgeheimnis gekippt haben für Ausländer haben andere Staaten es aufgebaut bzw. ausgebaut ( USA/Malaysia).

    Aber ihr dürft ja verfahren wie ihr wollt – aber sobald ihr andere dazu versklavt etwas zu glauben ohne dass ihr die Gegenstimmen zulasst, seit ihr auch nicht besser als der Nordkoreaner – auch wenn eure Gesellschaft sicherlich mehr Freiheiten geniesst als die Bürger von Nordkorea – aber ein Gefängnis bleibt ein Gefängnis, egal wie schön es eingerichtet ist und wie viel Freiheit man innerhalb desselben geniesst.

    1. Das Thema dieses Blogs ist die Zuwanderung. Natürlich liegt es in der Natur der Sache, dass eine Diskussion zu einem Thema auch mal abschweifen kann, was wir gerne tolerieren. Im Sinne der Demoktratie wird hier jede Meinung veröffentlicht, auch wenn dadurch bei der Redaktion der Konsum von Protonenpumpenhemmern erforderlich wird. Das deutsche Strafrecht schränkt in Übereinstimmung mit dem Grundgesetz das Recht auf freie Meinungsäußerung in bestimmten Bereichen ein. Das betrifft insbesondere die Leugnung des Massenmordes an den Juden. Hier wollen wir uns nicht einmal in den Graubereich begeben, in dem wir nach deutschem Strafrecht grenzwertige Meinungen veröffentlichen, auch wenn sie aus einem Land kommen, in dem dieses Äußerungen nicht strafbar sind. Wir bitten um Verständnis.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.