11 amtliche Migrations-Mythen im Bullshit Check – Teil II

Share Button

„Vergewaltigungen hat es immer schon gegeben“

So die warmherzige Aussage der Kanzlerin, die Tausenden von weiblichen Opfern sexueller Gewalt sicher Trost spendet. Klar hat es die immer schon gegeben, nur nicht in dieser Größenordnung. Wenn sich die Hälfte der Bevölkerung (und diese ist in Gänze betroffen, da selbst Rentnerinnen bereits vergewaltigt wurden) im öffentlichen Raum nicht mehr sicher fühlen kann, ist das ein unhaltbarer Zustand, weshalb die Antwort der Regierungschefin eigentlich für einen veritablen Skandal gut sein müsste, nicht aber im Deutschland des Jahres 2017. Es sei denn, so etwas hätte einer von der AfD gesagt, Gott bewahre.

„Deutschland wird Deutschland bleiben“

Gut, reden wir hier nicht von Frau Özoguz, nicht von verheißungsvollen Vorschlägen wie Arabisch-Unterricht an Schulen oder gesetzliche muslimische Feiertage, Vollverschleierung und ähnlichem – schauen wir einfach mal, wie es um den Anteil der bis zu sechsjährigen Kinder mit Migrationshintergrund (ohne „Flüchtlinge“) in unseren Großstädten steht:

Hamburg: 48,94 Prozent

Bremen: 57,58 Prozent

Dortmund: 53,33 Prozent

Düsseldorf, Essen: 50 Prozent

Köln: 50,98 Prozent

Stuttgart: 56,67 Prozent

München: 58,44 Prozent

Augsburg: 61,54 Prozent

Frankfurt: 75,61 Prozent

Und so weiter, und so fort. Bei höherer Geburtenrate der Zugewanderten plus weiteren Zuwanderern plus Familiennachzug ist es schon damit eine rein mathematische Gewissheit, dass Deutschland nicht Deutschland bleiben wird, insbesondere, wenn beziehungsweise weil die Migranten größtenteils aus Kulturen kommen, die sich gern in Parallelgesellschaften einrichten. Die höchsten Geburtenzahlen haben derzeit irakische und rumänische/bulgarische Zuwanderinnen (aka Sinti & Roma) vorzuweisen.

Das Merkelsche „Ja, es sind sehr viele, aber wir sind 80 Millionen“ oder das peinliche, gleichwohl von den Medien als „genial“ gefeierte Beispiel Bernhard Hoëckers mit den 100+2 Stühlen („Sehen Sie, es ist überhaupt kein Problem!“) schießen meilenweit am Kern des Problems vorbei.

Nun ist es natürlich völlig legitim, zu begrüßen, dass Deutschland nicht Deutschland bleibt. Nur sollte man dann nicht das Gegenteil behaupten.

„Familiennachzug bedeutet, jeder Flüchtling holt im Schnitt einen Verwandten nach“

Leute, die das glauben, glauben auch an den Weihnachtsmann. Obwohl: Die Wahrscheinlichkeit, dass es den Weihnachtsmann gibt, ist erheblich größer. Denn was als „Horrorszenario“ gegeißelt wird, ist nur zu logisch: Asylanten früherer Tage kann man nicht als Bezugsgrößen heranziehen, weil die derzeitigen Zuwanderer aus Kulturen kommen, in denen Großfamilien die Regel sind. Nichtsdestotrotz rechnet Ulla Jelpke, einst Gründerin des Kommunistischen Bundes, später Primadonna bei den grünen Traumtänzern der GAL, derzeit innenpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE, mit einem Nachzugsfaktor, der eher bei 0,5 liege. Gesetzt den Fall, sie glaubt das wirklich, müssen wir das Gleiche konstatieren wie bei Sigmar Gabriel, der einst Schüler einer „Willkommensklasse“ augenzwinkernd fragte: „Na Jungs? Habt Ihr denn schon alle eine Freundin?“ – nämlich unfassbare Naivität und völlige Unkenntnis der Gesellschaften, aus denen die Zuwanderer stammen. Am politischen Personal dieses Landes kann man nur noch verzweifeln.

„Das ist unsere humanitäre Pflicht“

Ganz ehrlich: Wer die Missachtung geltenden Rechts mit moralischem Impetus begründet, sollte sich überlegen, ob er oder sie nicht woanders besser aufgehoben wäre: Bei „Brot für die Welt“, dem Kinderhilfswerk, “Ärzte ohne Grenzen“ oder dem Malteser Hilfsdienst, um nur einige zu nennen. Im Amtseid des Bundeskanzlers heißt es klipp und klar: „…den Nutzen des deutschen Volkes mehren und Schaden von ihm wenden“, nicht „auf Kosten des deutschen Volkes als Mama Merkel von den Mühseligen und Beladenen aus aller Welt feiern lassen“. Hier liegt offenbar ein groteskes Missverständnis vor.

„Die Populisten spalten die Gesellschaft“

Mag sein. Ganz sicher spalten jene die Gesellschaft, die von einem „hellen Deutschland“ und einem „dunklen Deutschland“ schwadronieren und die nur noch unterscheiden wollen zwischen unbegrenzter Aufnahmebereitschaft und dumpfem Fremdenhass. Differenziert klingt das nicht gerade. Es ist übrigens ein todsicheres Mittel, Leute in die Verweigerungshaltung zu treiben, wenn man sie schon wegen rationaler, begründeter Kritik in die rechtsextreme Ecke stellt. Das aber haben Merkel („Ich wüsste nicht, was wir anders machen sollten“) und ihre Claqueure bis heute nicht begriffen, nicht einmal nach den massiven Stimmenverlusten bei der Bundestagswahl. Das besinnungslose Eindreschen auf die AfD und das schon langsam peinliche tage-, wochen- und monatelange Herumreiten auf jedem dummen Spruch, den jemand aus der rechten Ecke von sich gibt, ist nichts weiter als der verzweifelte Versuch, vom eigenen Kontrollverlust und Totalversagen abzulenken. Dabei so durchschaubar, dass sich jeder halbwegs intelligente Mensch geradezu beleidigt fühlen muss, derart platt für dumm verkauft zu werden.

„Wir schaffen das“

Die Mutter aller komplexen Antworten auf blöde Fragen wie „Hält unsere Gesellschaft die Zuwanderung von Millionen Menschen aus Afrika und dem Nahen Osten auf Dauer aus? Welches Land hinterlassen wir unseren Kindern und Enkeln?“.

Ehrlich: Wenn das alles ist, was unsere Regierenden den „einfachen Antworten“ der „Populisten“ entgegenzusetzen haben, ist es höchste Zeit, sich richtig Sorgen zu machen.

Autor: Claudia Casula

Quelle: www.achgut.com

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.