Frauen Demo am 4. März in Bottrop

Share Button

Über kaum jemand wird momentan im patriotischen Lager mehr gesprochen als über Mona Maja aus Bottrop. Ihr erstes Video vor ein paar Tagen ging „durch die Decke“ und wurde prompt von Youtube gelöscht.

Und auch ihr zweites Video erreichte auf Anhieb hohe Klickzahlen. Und das nicht nur, weil mittlerweile die Non-Mainstream-Blogs wie Philosophia Perennis und Journalistenwatch auf sie aufmerksam wurden, sondern auch, weil sie mit ihrer authentischen Art einfach jeden mitreißt.

„Ich werde oft mit Guido Reil verglichen“, sagt sie, „was mich natürlich sehr ehrt“.

Die blonde, groß-gewachsene Frau mit der „frechen Schnauze“ aus dem Pott trommelt für eine Frauendemo in Bottrop am 4. März (nicht 3. März, wie sie im PI-NEWS-Interview aus Versehen sagt) unter dem Motto „Mütter gegen Gewalt“. „Es soll eine laute Demo werden“, sagt sie im PI-NEWS-Interview. „Ich würde mich freuen, wenn sich noch ein paar gute weibliche Rednerinnen bei mir melden würden.“

Zu erreichen ist Mona Maja über ihre Facebook-Seite oder per Email: monasfrauenmarsch@gmail.com.

Share Button

12 thoughts on “Frauen Demo am 4. März in Bottrop

  1. Ich finde es gut, dass hier GEGEN DEN WILLEN UND DIE ABSICHT dieser Frau weiter in die rechte Tröte geblasen wird, weil’s ja sonst niemand machen würde… 🙂

    Hier der Kommentar von eben dieser Mona zu dem “rechtslastigen Journalistenrummel”, der ihren Filmbeitrag natürlich sofort “vereinnahmt” instrumentalisiert hat:

    “Guten Morgen. Ich bin stinksauer enttäuscht und wütend. Es geht um das Interview mit pi news. Die Überschrift nervt mich. Ich hatte ausdrücklich betont das es keine politische Demo sein wird. Und jetzt steht dort Guido reil. Das weibliche Gegenstück. Gut wir haben gemeinsam,eben die grosse klappe. Natürlich kenne ich ihn. Aber nur aus den Medien. Und nicht persönlich. Wir kommen beide aus dem pott,richtig. Trotzdem wird mir das zu politisch. Ich habe pi News das auch so geschrieben. Da war es schon zu spät. Sie meinten dazu, das die MENSCHEN es schon richtig verstehen würden. Das meine Art die Dinge aus zu sprechen, seiner eben sehr ähneln würde. Ich belasse es jetzt dabei. Nur eines steht für mich fest, ich muss besser aufpassen , was dann erscheint. Mit wem ich spreche und so. Trotzdem ich verzeihe es , weil pi News über die geplante Demo berichtet und meine Videos für unsere Probleme die wir hier haben , verbreitet. Aber jetzt ist es auch gut. Mehr kann ich im Moment dazu nicht sagen. Ich muss das erstmal sacken lassen. Nur eines weiss ich, auf diese Erfahrung hätte ich gerne verzichtet. Ich habe daraus gelernt. Eure mona maja.”

  2. Bei aller Diskussionswürdigkeit des Themas – kann es sein, dass diese Frau ein bisserl pauschalisiert und leicht hysterisiert ist? Ich mag ja kein großer Frauenkenner sein, aber diese Mona Maja mit der angeblich “frechen Schnauze” scheint mir doch nicht ganz von dieser Welt zu sein.

      1. Meine Tochter wohnt und arbeitet in Nordrhein-Westfalen, wo sie sich wohlfühlt, und ich komme gelegentlich auch dort hin. Hier in Niederbayern kenne ich ein paar Frauen, die über wesentlich frechere Schnauzen verfügen als Frau Mona, auch nicht wie ein hysterisches Angstbündel herumlaufen, vielmehr in Asylbewerberheimen aus- und eingehen, ohne je das Gefühl zu haben, dort in irgendeiner Weise bedroht zu sein. Um eine solche Einrichtung zu betreten, braucht man übrigens weder besonders frech oder mutig oder “authentisch” zu sein. Es genügen Aufgeschlossenheit und Freundlichkeit. Die treffen dann in aller Regel und allen Gräuelmärchen zum Trotz auf Gastfreundschaft und Dankbarkeit.

        1. …von welchem Planeten kommen sie? Aufgeschlossenheit, Freundlichkeit… das ich nicht Lache! Dein Gegenüber spricht kein Deutsch und kommt aus unzivilisiertem Urwald!
          Kommen sie vom Land in das Ruhrgebiet und schauen was hier los ist! Polizei und Sanitäter werden zusammen geschlagen, Unfallbetroffene (Männer wie Frauen!) werden krankenhausreif geprügelt…
          Mona Maja hat völlig recht!
          Sie haben überhaupt keine Ahnung!!! …ganz sicher so ein weltfremder Merkeltreuer 🙁
          Grüß Gott!
          (der Gruß das wird bald verboten werden!)

    1. Umgekehrt wird ein Schuh draus. Wer bis heute nichts von den Zuständen in unserem Land mitbekommen hat, die Mona Maja sehr treffend beschreibt, DER scheint auf einem anderen Planeten zu leben, oder sich bewußt nicht damit auseinander setzen zu wollen. Da beschleicht einen das Gefühl, daß Sie zur roten oder grünen Fraktion gehören, denn die merken auch nichts mehr.

  3. Liebe Mona Maja, finde es auch super, wie Sie sich einsetzen !
    Möchte hoffen, dass die Antifa / Linken nicht wieder blockieren, wie in Berlin !
    Eine angemeldete Demonstration muss doch die Möglichkeit bekommen,
    durchgeführt zu werden !
    Leider haben wir genug Bürger, die durch Medien u. Politiker manipuliert werden,
    alle, die demonstrieren, werden als RECHTE bezeichnet – obwohl man nur sein
    RECHT einfordern will ! Wenn ich kann, werde ich auch dabei sein !

  4. Hallo liebe Organisatoren und Demonstranten, hallo liebe Mona Maja,

    ich bedanke mich ganz herzlich für Euer Engagement! Ich drücke die Daumen, dass viele Leute kommen und es wieder wärmer wird bzw. das viele Leute trotz Kälte kommen.

    Ich möchte aber auf einen Fehler hinweisen, der immer wieder bei Demos gemacht wird. Es betrifft Parolen und Plakate, die nicht richtig rüberkommen, weil sie das Gehirn nicht richtig wahrnimmt. Lest Euch das genau durch, auch wenn es etwas lang ist:

    Zuerst mal etwas allgemeines, das Werbeagenturen und Werbefachleuten wohlbekannt ist: Von einer Parole nimmt unser Gehirn nur das Hauptwort wahr. Im Falle von „Trink Coca-Cola“ nimmt das Gehirn nur „Coca Cola“ wahr. Unser Gehirn nimmt auch keine Negierungen wahr. Sprecht mal einen Satz voll Negierungen aus und Euer Gehirn verheddert sich und der Satz ist schwer zu verstehen. Würde die Parole „Trink keine Coca Cola“ lauten, würde das Gehirn auch nur das Hauptwort „Coca Cola“ wahrnehmen und die ganze Welt würde ebenfalls jahrelang Coca Cola trinken, selbst wenn jeder weiß dass sie ungesund ist. Für Coca-Cola war das eine sehr erfolgreiche Werbung. So sollten Parolen bei Demos auch aussehen.

    Wenn die Parole sich ins Gehirn der Masse einprägen soll, muss sie als Hauptwort das enthalten was man will (in diesem Fall „Coca Cola“) und niemals das was man nicht will (z.B. Wasser oder Kräutertee, aus der Sicht des Coca Cola-Herstellers). Außerdem sollte die Parole keine Negierung wie „kein“, „nein“, „Anti“, „stop“, „gegen“ enthalten, sondern nur Affirmatives, weil das Gehirn Negierungen nicht richtig wahrnimmt.

    Im Klartext heißt das für Euch: Die Parolen sollten niemals die Worte:

    Merkel
    Kandel
    Islam
    Moschee
    Gewalt
    Intoleranz
    Masseneinwanderung
    Multikulti
    Nazi

    u.v.m als Hauptwort enthalten, weil wir das gar nicht wollen. Diese Worte gehören entweder gar nicht oder nur als Nebensatz in die Parole. Als Hauptwort können Worte wie:

    Schutz und Sicherheit
    Grenzen
    Volk
    Heimat
    Liebe
    Frieden
    Toleranz
    Neue Regierung

    u.a. enthalten sein. Das ist das was wir wollen. Nach diesem Motto nehme ich mal einige Parolen, die ich in Videos einiger ähnlicher Demos sah, auseinander und wandle sie anschließend um, damit sie von der Masse korrekt wahrgenommen werden:

    „Ich bin kein Nazi. Ich bin trotzdem anderer Meinung“

    Das Hauptwort fällt auf Nazi. Dieses Wort prägt sich in unsere Köpfe. Den Nazi wollen wir aber nicht. Ich würde diese Parole einfach umdrehen: „Ich bin anderer Meinung und trotzdem kein Nazi“. Dann fällt das Hauptwort auf die „Meinung“ (die kann mir keiner verbieten) und der Rest ist im Nebensatz, der sich nicht so sehr ins Gehirn einprägt.

    „Merkel muss weg – Kandel ist überall“

    Eigentlich wollen wir weder Merkel noch Kandel. Ich würde den Satz in etwas Affirmatives umwandeln. So z.B. „Frieden statt Kandel – Hau ab, Merkel“.

    “Frauendemo – wir sind kein Freiwild”

    Das ist sehr gut, denn das Hauptwort fällt auf “Frauendemo” (d.h. das was wir wollen) und das Freiwild ist im Nebensatz. Hier prägt sich “Frauendemo” ein.

    Längere Sätze im Sinne von Romanen würde ich nicht empfehlen, die kann sich das Gehirn nicht vollständig merken. Genauso wenig würde ich unrealistische Wünsche empfehlen. Sie gehen ins Leere und bringen nichts. Das ist so ähnlich wie der Wunsch von Herrn Gysi, der einmal eine Werbung mit „Reichtum für alle“ machte. Das geht ja gar nicht. Immer gut ist eine deutsche Fahne. Jeder Satz, der mit “Für” oder “Pro” oder „Ja“ oder „Start“ beginnt, ist ebenfalls immer gut.

    Guckt doch mal in die Vergangenheit: Wie oft wurde “Gegen Hartz” oder “Gegen Armut” und nie “Für Arbeit” oder “Für Wohlstand” demonstriert. Trotz so vielen Protesten haben wir schon seit 13 Jahren Hartz IV und seit der Einführung des Euros haben wir Armut. Das wird wohl auch so weitergehen. Oder guckt Euch mal “Stoppt CETA und TTIP” an (anstelle von “Für faire Handelsabkommen, statt CETA und TTIP“). Trotz riesiger Proteste, hat sich dieses Abkommen halbwegs durchgesetzt.

    Stattdessen guckt Euch doch mal die Wahlparolen von CDU und SPD an (“Ein Deutschland, in dem wir gut und gerne leben”). Die haben die Wahl gewonnen, obwohl sie gar nicht so recht erwünscht waren. Die haben ihre Werbung einer Agentur überlassen und die kennt diese Feinheiten. Ein hervorragender Satz ist „Wir sind das Volk“. Diese Satz hat zum Sturz der DDR mitbeigetragen.

    Und noch etwas: Karikaturen und Zeichnungen auf den Plakaten sind auch gut. Zeichnet aber bitte nicht ausgerechnet das was wir uns zum Teufel wünschen, nämlich Merkel, oder eine eingemummte Frau, oder eine Moschee, selbst wenn sie mit einem Kreuz durchgestrichen sind (Negierungen nimmt das GEhirn nicht wahr!). Ihr könnt z.B. eine deutsche Landkarte mit einer deutschen Fahne zeichnen, oder aber ein Herz voll Liebe, oder eine Friedenstaube, oder etwas das die Meinungsfreiheit symbolisiert, oder eine Person, die ihr Euch zur Kanzlerin wünscht (z.B. Weidel, Wagenknecht, etc.). Auch ein Foto von den ermordeten Mädchen auf dem Plakat ist gut.

    Am besten sind immer ganz kurze Parolen mit ein oder zwei Worten. So sah ich bei der Frauendemo in Berlin z.B. ein Plakat, in dem nur „Pegida“ stand. Das reicht doch. Die Worte “Volk”, “Heimat”, “Deutschland” und “Bio-Deutsche” hören die Politiker gar nicht gerne. Das würde ich immer wieder wiederholen. Statt “Merkel muss weg” würde ich “Hau ab, Merkel” rufen, damit das Hauptwort nicht auf “Merkel” fällt.

    Und im Anschluss noch einige Vorschläge von mir:

    Positiv kommen immer gute Gedanken rüber, so z.B. eine Parole, die mit

    Liebe, Frieden, Heilung, Wahrheit, Offenheit, Einfachheit, Gesundheit, Toleranz, Aufrichtigkeit, Fleiß, Sauberkeit, Organisation, u.a. beginnt, oder aber nur allein eins dieser Worte enthält. Alles was man nicht will, kann man ja in einem Nebensatz packen.

    Hier mal ein paar fertige Vorschläge von mir:

    “Mia, wir behalten dich in Erinnerung”

    “Ein DEutschland, in dem wir alle gut und gerne leben – ohne Masseneinwanderung”

    “Wir schaffen das, aber nur mit Biodeutschen”

    “Schutz und Sicherheit – Kandel ist überall”

    “In Deutschland achtet man Frauen”

    “Syrien muss aufgebaut werden – Flüchtlinge nach Hause, der Krieg geht vorbei”

    “Grundgesetz statt EU-Recht”

    “Unterstützung von deutschen Familien, Kranken und alten Leuten statt Familiennachzug für Flüchtlinge”

    „Alle Macht geht vom Volke aus“

    „Wir brauchen Politiker, die für das Volk regieren“

    „Neue Politiker anstelle von Merkel und Groko“

    „Für Deutschland statt vereintes Europa“

    Ich würde mich freuen, wenn Organisatoren, Plakateersteller und Demoteilnehmer dies zur Kenntnis nehmen. Und macht so weiter, liebe Bochumer! Deutschland braucht Euch. Ihr habt sehr viel Mut in so einer Multikulti-Stadt, wo kaum noch Bio-Deutsche leben.

  5. Hallo,
    schade das es nur um Mütter und Frauen geht. Ich bin dabei und unterstütze laut. Ich muss aber auch sagen das ich als alleinerziehender Vater einer 9 Jährigen Tochter die Entwicklung in Bottrop sehe und ablehne. Meine kleine kann nicht mal eben in den Ehrenpark gehen zum spielen oder mal alleine inne Stadt laufen oder weiter weg. Ich habe jedesmal Angst und Sorge.

    Mit freundlichen Grüssen

    Raphael Schmuck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.