Featured Video Play Icon

Heißes Thema in Gegenrede #4: Terrorgefahr Islam Neue Folge des informativen Talkshow-Formats von und mit MdB Corinna Miazga, AfD

Share Button

Von EUGEN PRINZ | Die Talkshows in den Mainstream Fernsehkanälen haben zwei Gemeinsamkeiten: 1. Es wird viel geredet und nichts gesagt. 2. Der Zuschauer ist nachher bestenfalls so schlau wie vor der Sendung – und manchmal nicht einmal das. Neben dem Erziehungsgedanken, der bei diesen Formaten im Vordergrund steht, liegt das häufig auch noch an der mangelnden Sachkenntnis der Gäste. Gäbe es im Strafgesetzbuch den Tatbestand des Zeitdiebstahls, würde vor dem Studio schon die Polizei warten.

Informationen statt Sprechblasen

Die AfD-Bundestagsabgeordnete, bayerische-AfD Landesvorsitzende und YouTuberin Corinna Miazga hat mit ihren Talk-Format “Gegenrede” einen anderen Weg eingeschlagen. In ihrer Sendung sitzen Fachleute zum jeweiligen Thema, die ihr Wissen nicht zurückhalten. Offenheit ist angesagt, dem Zuschauer wird nicht die Zeit gestohlen und man ist nach der Sendung unter Garantie klüger als vorher.

“Terrorgefahr Islam”, das Thema der vierten Folge von Gegenrede, ist politisch ein äußerst heißes Eisen, das der Mainstream am liebsten totschweigen würde.

Während in den bisherigen Folgen von Miazgas Talk-Format jeweils AfD-Fachpolitiker zu Gast waren, hatte die Moderatorin dieses Mal auch einen externen Sachverständigen in der Runde sitzen. Stefan Schubert, ehemaliger Bundespolizist, Sicherheitsexperte und Autor des Bestsellers “Sicherheitsrisiko Islam“, verfügt über gute Kontakte zu Geheimdienstmitarbeitern und förderte mit seinen Recherchen zum Terroranschlag am Berliner Breidscheidplatz Informationen zutage, die von den Sicherheitsbehörden gerne weiterhin unter Verschluss gehalten worden wären.

Seine Recherchen zum Thema Islam zeichnen ein düsteres Bild der politischen Komponente dieser sich in Deutschland durch die Zuwanderung rasant ausbreitenden Religion. Und diese gefährliche politische Komponente betrifft uns alle in einem Maß, dass sich die meisten Bürger zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorstellen können.

Wie geht man in den relevanten Ausschüssen mit dem politischen Islam um?

Weitere “Wissens-Schwergewichte” der Sendung sind der ehemalige Oberstaatsanwalt und jetzige AfD-Bundestagsabgeordnete Thomas Seitz, Mitglied des Untersuchungsausschusses “Breitscheidplatz” und der promovierte Jurist, Rechtsanwalt und AfD- Bundestagsabgeordnete Dr. Christian Wirth, Mitglied des wichtigen Bundestags-Innenausschusses.

Kenntnisreichere Gäste hätte sich Corinna Miazga zu diesem wichtigen Thema gar nicht einladen können. Der Zuschauer erfährt, wie Bundesregierung und Mainstream-Medien mit aller Macht versuchen, die vom politischen Islam ausgehende Gefahr aus der Wahrnehmung der Öffentlichkeit zu verbannen. Um dieses Ziel zu erreichen, kommt auch hier das berüchtigte “Framing” zum Einsatz.

Framing: Islamischer Terrorismus heißt jetzt “Internationaler Terrorismus”

Es gibt keinen “Islamischen Terrorismus” mehr, das nennt sich jetzt “internationaler Terrorismus”. Angela Merkel nimmt das Wort “islamisch” in diesem Zusammenhang erst gar nicht mehr in den Mund. Im Gegensatz dazu wird die “Gefahr von Rechts” zu einem Popanz aufgeblasen, dass man meinen könnte, kommende Woche würde über dem Reichstag wieder die Hakenkreuzfahne wehen.

Auch der Autor, der sich als relativ gut informiert einordnen würde, hat in der Sendung einiges erfahren, das er noch nicht wusste. Nachdem es, wie bereits ausgeführt, offenbar angesichts des ständig wachsenden moslemischen Bevölkerungsanteils in Deutschland ein herausragendes Interesse der Bundesregierung gibt, die Gefahren des politischen Islams vor der Öffentlichkeit geheim zu halten, sei den Lesern diese Sendung dringend empfohlen. Das selbe gilt für das Buch “Sicherheitsrisiko Islam” von Stefan Schubert. Nur wer sich genau informiert, was da auf uns zukommen könnte, ist in der Lage die Situation richtig einzuschätzen und die richtigen Entscheidungen zu treffen.


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

Share Button

1 thought on “Heißes Thema in Gegenrede #4: Terrorgefahr Islam Neue Folge des informativen Talkshow-Formats von und mit MdB Corinna Miazga, AfD

  1. Man braucht kein Religionswissenschaftler sein, um zu erkennen, daß es sich bei dieser “Religion” in Wirklichkeit um ein totalitäres Herrschaftskonzept handelt. Die “politische Komponente” ist dabei fester Bestandteil, verankert im Buch, welches die Gläubigen lobpreisen.

    Der Islam ist seit des Vortrages (Korans) seines Verkünders (Propheten) ein geschlossenes Gedankengebäude. Das Denken innerhalb geschlossener Systeme führt stets zu Ringschlüssen. Darum stagniert der Islam seit 1400 Jahren. Eine Weiterentwicklung ist durch das Verbot der Kritik sowohl am Vortrag wie auch am Verkünder (bei Todesstrafe) ausgeschlossen.
    Es wurden sogar schon Menschen bei lebendigem Leibe verbrannt, nur weil jemand von ihnen behauptete, sie hätten das gepriesene Buch beschädigt.

    So ist der Islam (Webster’s Comprehensive Dictionary: ‘submission’ = Unterwerfung) lebenslang ein Kerker für die darin gefangenen Seelen, denn wer vom Islam abfällt, wird ebenfalls mit dem Tode bedroht.

    Im Weltnetz gibt es Karten, die zeigen, in welchen Ländern Christen verfolgt werden. Ausgerechnet aus den für Christen gefährlichsten Ländern kommen die meisten islamischen “Flüchtlilanten” in unser Land!

    Ganz sicher ist: Der Koran ist kein Evangelium und sein Prophet war kein Heiland.
    Erschwerend kommt hinzu: Die Islamiten hassen ausgerechnet den, der sie retten könnte: Jesus Christus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.