Featured Video Play Icon

Das “Brandheiß”Team: Miazga im Hoch und Brandner unter Beschuss Gute Zeiten - schlechte Zeiten

Share Button

Von EUGEN PRINZ | “Alles was mal nass war, wird auch wieder trocken”, eröffnet Corinna Miazga gegen Ende der aktuellen Folge von „Brandheiß“ ihrem verblüfften Co-Moderator. “Wie meinst Du das?” erkundigt sich der AfD-Bundestagsabgeordnete Stephan Brandner, (Noch-) Vorsitzender des Rechtsausschusses des Bundestags.

“Das weiß ich auch nicht, wie ich es meinte”, entgegnet Miazga mit unschuldigem Blick.

Landesvorsitzende Corinna Miazga – Weißwürste statt Streit 

Dieser humorvoll eingestreute Spruch ohne wirklich tieferen Sinn, spiegelt das momentane  Seelenleben der AfD-Bundestagsabgeordneten und YouTuberin wider. Corinna Miazga hat derzeit einen Lauf. Erst kürzlich zur Vorsitzenden des bayerischen AfD-Landesverbandes gewählt, ist es ihr schon nach kurzer Zeit gelungen, den zerstrittenen Haufen in ruhigeres Fahrwasser zu steuern. Das zeigte sich auch auf dem Landesparteitag in Greding am vergangenen Wochenende. Wo sonst Hauen und Stechen angesagt ist, wurden alle Punkte am Samstag so zügig und diszipliniert abgearbeitet, dass der Sonntag gar nicht mehr benötigt wurde.

“Aufgrund großer Disziplin und Kompromissbereitschaft haben die Mitglieder auf dem heutigen Landesparteitag alle Tagungsordnungspunkte noch vor 20:00 Uhr erfolgreich abgearbeitet. (…)

Aus diesen Gründen findet am morgigen Sonntag, den 10.11.2019 keine Fortsetzung des Parteitags statt, der Parteitag ist beendet. (…)

Stattdessen offeriert der Landesvorstand morgen ab 9:30 ein Weißwurstfrühstück  (…)

(Verlautbarung von Corinna Miazga am Ende des Landesparteitags) 

Weißwürste statt Streit – die neue Landesvorsitzende macht einen guten Job. Man kann nur hoffen, dass ihr das auch weiterhin gelingt, denn sie ist ein Glücksfall für den bayerischen AfD-Landesverband. Der politische Gegner tut sich schwer mit ihr. Die “Nazi-Keule” geht nicht bei Miazga und durch ihre sympathische und offene Art ist sie auch für AfD-Skeptiker wählbar. Die junge Frau aus Oldenburg mit Wohnsitz im niederbayerischen Straubing Bayern hat das Potenzial, für ihre Partei Wahlergebnisse herauszuholen, wie sie sonst nur in den neuen Bundesländern erzielt werden. Sollte es die bayerische AfD schaffen, weiterhin mit ihrer neuen Landesvorsitzenden harmonisch zusammenzuarbeiten und die internen Querelen hinter sich zu lassen, wird bei der CSU bald lautes Heulen und Zähneklappern zu hören sein.

Stephan Brandner – lediglich ein Zwischentief

Ein ebenso begabter Politiker und heller Kopf ist MdB Stephan Brandner. Zu Beginn der aktuellen Folge von “Brandheiß” kündigt er an, dass er in der nächsten Sendung wohl nicht mehr Vorsitzender des Rechtsausschusses sein wird. Der Grund: Er hat das Bundesverdienstkreuz für Udo Lindenberg als “Judaslohn” bezeichnet (PI-NEWS berichtete).

Diesen Ausdruck haben schon viele Politiker vor ihm benutzt, darunter die Bundestagsabgeordneten der GRÜNEN Jerzy Montag und Dr. Thomas Gambke, sowie der SPD-“Gesundheitsexperte” Karl Lauterbach, um nur einige zu nennen. Bei denen war es egal. Benutzt jedoch ein AfD-Politiker diesen bildungssprachlichen Ausdruck, ist der Teufel los.

Das Bundesverdienstkreuz für Udo Lindenberg IST ein Judaslohn!

Man kann Brandners Aussage nur von Herzen zustimmen. Udo Lindenberg hat mit seiner Musik, falls man diese so bezeichnen mag, in Deutschland viel Geld verdient. Geld, dass jene für seine Platten und CDs ausgegeben haben, die jetzt von der amtierenden Bundesregierung ins Unglück gestürzt werden.

Es wäre für jemanden wie Udo Lindenberg, der sich als politischer Musikmacher versteht, die verdammte Pflicht, das öffentlich und bei jeder Gelegenheit anzuprangern.

Das tut der Günstling des Systems jedoch nicht. Er schweigt, verrät damit seine Fans und nimmt den Lohn für sein Schweigen, – seinen Judaslohn – in Form eines Ordens von jenen in Empfang, die er öffentlich kritisieren sollte.

Bundesverdienstkreuz aus dieser Hand ein Mal der Schande

Ein wirklicher Schaden ist jedoch dadurch nicht entstanden, da aus der Hand solcher Politiker das Bundesverdienstkreuz zum Mal der Schande degeneriert und nichts mehr mit Ehrung zu tun hat.

Ob die Handlungsweise Lindenbergs in seinem Charakter begründet oder dem jahrelangen, exzessiven Alkoholmissbrauch geschuldet ist, bleibt dahingestellt.

Eines steht jedoch fest: Brandner hat vollkommen Recht und es war richtig von ihm, das zu artikulieren. Danke dafür! Und auch wenn er jetzt einen vorübergehenden Rückschlag hinnehmen muss, werden sicherlich in der Zukunft noch bedeutendere Aufgaben auf ihn warten, als der Vorsitz des Rechtsausschusses.

Das beinhaltet “Brandheiß” Folge #14: 

Die aktuelle Plenarwoche startet mit einer Aktuellen Stunde am Mittwoch auf Verlangen der AfD-Fraktion zum „Neutralitätsgebot im öffentlich-rechtlichen Rundfunk“. Der Donnerstag ist überschattet von medizinischen Notfällen im Bundestag und mehreren Sitzungsunterbrechungen sowie einem Sitzungsabbruch wegen Beschlussunfähigkeit. Eine Aussprache zum Vorschlag von Jens Spahn zur Digitalisierung in der Gesundheitsversorgung folgt auf eine Vereinbarte Debatte – Berufliche Bildung in der digitalen Arbeitswelt. Ebenfalls am Donnerstag fand eine Aktuelle Stunde – Gegen Hassrede und Hasskriminalität statt. Zum Schluss folgt am Freitag die Debatte zu 30 Jahre Mauerfall.

Hier die Einzeldebatten der Sendung:

Die nächste Folge wird am 18. November 2019 ausgestrahlt.

» YouTube-Kanal von Corinna Miazga


Eugen Prinz im Mai 2019 auf dem Kongress der Neuen Medien in Berlin.

Eugen Prinz kommt aus Bayern und schreibt seit Herbst 2017 unter diesem Pseudonym für PI-NEWS und den Blog zuwanderung.net. Der Fachbuchautor und Journalist ist dem traditionellen bürgerlichen Konservatismus zuzurechnen. Dem politischen Journalismus widmet er sich, entsetzt über die chaotische Massenzuwanderung, seit 2015.
» Twitter Account des Autors.

Share Button

3 thoughts on “Das “Brandheiß”Team: Miazga im Hoch und Brandner unter Beschuss Gute Zeiten - schlechte Zeiten

  1. “…mit denen die ‘Flüchtlings-Resi’ jeden vernünftig denkenden Menschen Ostbayerns zur Weißglut getrieben hatte. Ihre bisherigen Leserbriefe hätten eigentlich mit Beipackzettel und Warnhinweis versehen sein müssen, da sie nur mit einem starken Barbiturat und diversen Blutdrucksenkern gefahrlos zu ertragen waren.”

    Diese Zeilen sprechen allerdings nicht von der inneren Abgegrenztheit, Autonomie und Selbstkontrolle einer reifen, gelassen und weisen Persönlichkeit. Hier hat sich jemand emotional ausgeliefert, sein unselbstständiges “Ich” verschmilzt mitunter auf pathologische Weise mit dem gehassten Feindbild “Resi”, wel her er Macht über seinen Seelenfrieden einräumt und zugesteht. Er macht “Resi” damit groß, wichtig, erheblich bedeutend und damit erst stark.

  2. Wer hätte denn zutiefst betroffen und bestürzt jemals von “Rentnerin Resi” erfahren, wenn nicht erst durch PRINZ_EUGEN!?

    Merke: Even bad News are good News. Du bist Resis (unbeauftragter) “Berichterstatter”! Unrat läßt man vorbeifließen, nur Schweine suhlen sich im Dreck!

  3. Wer sich über alles “empören, entrüsten und aufregen” MUSS, der ist Opfer eines infantilen Presse-Zirkus, der permanent die natürliche Neugier extrem wenig reflektierter “Personen” mißbraucht und behauptet, ihr müßtet zu allem und jedem eine (vorrangig negative) “Meinung” haben, als ob ihr “immens unterschätzten und verkannten Weltweisen mal eben die Welt retten” müßtet und sie sich nicht ohne eure kleinliche Nörgelei und chronische Miesepetrigkeit nicht einfach weiterdrehen würde wie bisher!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.