• Beitraege

    Gekommen, um zu profitieren

    Wie soll mit einem Menschen verfahren werden, der als minderjähriger Flüchtling in die Schweiz gekommen ist, um hier Asyl zu beantragen – der seit seiner Ankunft aber keinerlei Integrationswillen an den Tag legt? Und der gegenüber seinen Betreuern ungeniert angibt, dass für ihn das Erlernen eines Berufs «erst mit circa 24 Jahren» infrage komme, er die Schule «nicht so ernst nehme» und er «erst mal ein paar Jahre in der Schweiz profitieren» wolle. So ist es in Gesprächsprotokollen vermerkt, in welche die BaZ Einsicht hatte. Es ist dies die Geschichte eines Jugendheims im Kanton Baselland, dessen Mitarbeiter sich vor einem halben Jahr genau vor diese Frage gestellt sahen: Sie wollten…

  • Beitraege

    Immer mehr Flüchtlinge kommen aus der Schweiz

    Sie mischen sich unter die Einkaufstouristen im 8er-Tram. Und hoffen darauf, erst auf der deutschen Seite der Grenze entdeckt zu werden. Dort müssen die Zugereisten nur noch Asyl beantragen und eine erzwungene Rückkehr in die Schweiz ist zumindest fürs Erste abgewendet. Denn dann werden die Migranten als Asylsuchende ins Aufnahme­zentrum nach Karlsruhe überstellt. In vielen Fällen bedeutet dies, dass sie vorerst in Deutschland bleiben können. Nur 130 Personen sind im letzten Jahr wieder von der Schweiz übernommen worden. Immer mehr Flüchtlinge versuchen, von Italien aus über die Schweiz nach Deutschland zu gelangen und kommen dabei auch nach Basel. Allein in der Zeitspanne von letztem Freitag bis Dienstag hat die Polizei…

  • Beitraege

    Immer mehr illegale Grenzübertritte – Bundesregierung sieht zu

    Wie die WELT berichtet, wurde die Bundespolizeipräsenz an der Deutsch-Polnischen Grenze soweit ausgedünnt, dass es für Schlepper nun ein leichtes ist, tschetschenische Flüchtlinge über Polen nach Deutschland zu bringen. Trotz der ausgedünnten Personaldecke schafften es die Bundespolizisten im Mai 114 unerlaubten Einreisen zu entdecken. Einige Bundespolizisten schätzen, dass es 1000 (in Worten: Tausend) illegale Grenzübertritte PRO TAG gibt. Die Ausdünnung der Polizeikräfte an der Deutsch-Polnischen Grenze ist politisch gewollt: Keine Polizei = keine Aufgriffe von Flüchtlingen = niedrige Flüchtlingsstatistik = Bevölkerung gibt Ruhe. Der CDU Innenexperte und Bundestagsabgeordnete Wolfgang Bosbach meint dazu: “Wenn nicht kontrolliert wird, wird man an der Grenze auch keine irreguläre Migration feststellen können”, sagt Bosbach und…