Fluchtgründe und Folgen

Seien Sie sich über eines im Klaren: Primäre Bestrebung der Regierung ist nicht, den Zustrom zu stoppen, sondern ihn organisatorisch zu bewältigen!

 

Fluchtgründe:

  1. Politische Verfolgung
  2. Bürgerkrieg
  3. Wirtschaftliche Not

Hier ist ausdrücklich festzustellen, dass kein Flüchtling, egal aus welchen Gründen er kommt, irgendwelchen Anfeindungen ausgesetzt werden darf. Solange er sich verhält wie ein Gast, muss er auch so behandelt werden! Demonstrationen vor Flüchtlingsheimen sind eines guten Gastgebers nicht würdig,  ebenso wenig wie Einschüchterung der Flüchtlinge durch irgendwelche Aktionen.

Gewalt- und Straftaten gegen Flüchtlinge oder Flüchtlingsheime sind verabscheuungswürdige Straftaten!

Jeder sollte sich vor Augen halten, dass er an Stelle des Flüchtlings auch nach Deutschland gekommen wäre!

 

Lösungsvorschlag:

Geltendes Recht muss wieder in Kraft gesetzt werden, das heißt: Sicherung der Außengrenzen Europas und Rückkehr zum Dublin Verfahren. Dies ist derzeit nur möglich, wenn Deutschland seine Binnengrenze hermetisch abriegelt, und das wird nur durch eine Grenzbefestigung (Zaun) möglich sein. Falls die gesetzlichen Voraussetzungen dafür nicht existieren, müssen sie umgehend geschaffen werden. Gleichzeitig muss damit begonnen werden, die in 2015 eingetroffenen Flüchtlinge ausnahmslos zu erfassen und zu prüfen, wem ein Aufenthaltstitel zusteht. Jene, die kein Bleiberecht bekommen, sind umgehend in ihr Herkunftsland zurückzuführen. Die anderen müssen anständig untergebracht werden und es sind alle Anstrengungen zu unternehmen, sie zu integrieren.

Aber:

Hinsichtlich der Integrationsfähigkeit eines nicht geringen Teils der Flüchtlinge besteht hier große Skepsis. Es gibt in Deutschland muslimische Migranten, die seit vielen Jahren hier leben und auch solche, die bereits in zweiter und dritter Generation hier geboren sind, aber sich nicht integrieren wollen und bereits Parallelgesellschaften gebildet haben. Wie wollen wir es schaffen, die Flüchtlinge, die im “Hau-Ruck-Verfahren” zu uns kommen zu integrieren, wenn wir es bei den anderen schon nicht geschafft haben?

Merke:
Kein Mensch der Welt hat einen Schalter, mit dem er bei Überschreiten der Grenze seine Kultur, seine Ansichten, seine Mentalität, seine Werte, sein Weltbild  und seinen Begriff von Ehre und Sitte umstellen kann!

Deshalb müssen die gesetzlichen Voraussetzungen geschaffen werden, eine weitere Zuwanderung aus Ländern, von deren Bewohnern erfahrungsgemäß eine Integration nicht zu erwarten ist, zu stoppen!

 

Die Folgen von dem was jetzt geschieht:

Es steht außer Zweifel, dass sich die Flüchtlingskrise zunächst einmal wie ein gewaltiges Konjukturprogramm auswirken wird, das in seinem Umfang sogar die Abwrackprämie in den Schatten stellt. Die Flüchtlinge, die in 2015 und – falls nichts geschieht – in den Folgejahren zu uns kommen werden, müssen für längere Zeit alimentiert werden. Sie brauchen alles das, was jeder Mensch braucht. Es gibt kaum einen Bereich, der nicht auf die rapide steigende Zahl der Menschen angepasst werden muss, sei es der Wohnungsbau, das Gesundheitswesen, die Infrastruktur, Schulen, Verwaltung, Polizei, Justiz, einfach alles….

Hier muss der Staat viel Geld in die Hand nehmen. Und dieses Geld bedeutet eine Erhöhung der Staatsquote (=Anteil des Staates an der wirtschaftlichen Gesamtleistung einer Volkswirtschaft). Dieser Aufschwung, der kommen wird, ist ein künstlich erzeugtes Strohfeuer, das mit Steuererhöhungen, mehr Schulden und schließlich Leistungskürzungen bezahlt werden wird. Wohin eine hohe Staatsquote führt, kann man gerade am Beispiel Griechenland besichtigen.

Und was danach kommt, sieht folgendermaßen aus (am besten archivieren und in 5, 10 und 15 Jahren einer Realitätsüberprüfung unterziehen):

 

  1. Der weitaus größte Teil der Flüchtlinge wird dauerhaft in Deutschland bleiben, daher wird dieses Land zu einem Vielvölkerstaat mit allen negativen Konsequenzen. Die Geschichte zeigt, dass solche Staaten noch nie funktioniert haben.
  2. Ein großer Teil der Flüchtlinge ist muslimischen Glaubens.  Für die zunehmend strenggläubigeren Muslime ist eine Integration in das bestehende Gesellschaftssystem undenkbar. Durch die deutlich höhere Geburtenziffer, weitere Zuwanderung und den Familiennachzug wird der Anteil der muslimischen Bevölkerung in Deutschland immer weiter steigen, ebenso der Einfluss der Salafisten, die sich jetzt schon um die Neuankömmlinge bemühen. Dies wird sich in Form von zunehmendem Gewicht in der Politik, Wirtschaft und Gesellschaft niederschlagen, mit negativen Auswirkungen für die indigene Bevölkerung. Am Ende wird ein muslimisch geprägter Staat stehen. Zudem muss davon ausgegangen werden,  dass zusammen mit den Flüchtlingen auch Schläfer des Islamischen Staates eingeschleust wurden.
  3. Knapp 80% der Flüchtlinge sind männliche Jugendliche oder junge Männer. Da zu erwarten ist, dass diese aufgrund der bestehenden Umstände Schwierigkeiten haben werden, einen Sexualpartner zu finden und dieser Personenkreis zudem ein anderes Frauenbild hat, werden Sexualstraftaten zunehmen, wie die Beispiele Schweden, Norwegen und auch die letzte diesbezlich verfügbare Kriminalstatistik aus Deutschland aus dem Jahr 2006 zeigt. Eine aktuellere ist nicht mehr zu bekommen – warum wohl?
  4. Allein schon statistisch gesehen, handelt es sich bei einem gewissen Anteil der Flüchtlinge um Kriminelle (Buschkowsky, Interview am 4.9.2015 in der Sendung IMDialog). Eine prekäre wirtschaftliche Situation führt erfahrungsgemäß zu einem weiteren Anstieg der Kriminalität, insbesondere der Gewalt- und Eigentumskriminalität (siehe dazu auch die Kriminalstatistik).
  5. Der überwiegende Teil der Flüchtlinge  besitzt nicht die Qualifikation für den deutschen Arbeitsmarkt und wird deshalb dauerhaft Leistungen aus einem Sozialsystem bekommen, in das er nicht eingezahlt hat. Die Arbeitslosenzahlen werden explodieren, das Sozialsystem zusammenbrechen. Neue Schulden und Steuererhöhungen sind unvermeidlich, werden das aber nicht auffangen können.
  6. Bund, Länder und Gemeinden werden zunehmend Schwierigkeiten haben, die staatlichen Aufgaben zu erfüllen. In allen Bereichen (Verwaltung, Polizei, Justiz, Strafvollzug) müssen die Kapazitäten gewaltig aufgestockt werden, was die Staatsquote explodieren lässt. Die Infrastruktur Deutschlands wird aus Kostengründen weiter verfallen und unter Umständen das Niveau eines Dritte-Welt-Landes erreichen.
  7. Die Unterrichtsqualität wird sich durch die Einschulung der Flüchtlingskinder massiv verschlechtern, da sich der Unterricht an den Schwächsten orientieren muss. So bleiben die Kinder indigener Eltern schulisch ebenfalls zurück. Es ist auch zu erwarten, dass es sich bei einem nicht geringen Anteil der erwachsenen Flüchtlinge um Analphabeten handelt.
  8. Eine massive Verknappung des Wohnraums wird erfolgen, mit allen negativen Begleiterscheinungen wie steigenden Mieten, unter Umständen Zwangseinquartierungen usw.
  9. Die Beiträge zur Krankenversicherung werden massiv steigen, unter Umständen kommt es sogar zum Kollaps des Krankenversicherungssystems
  10. Rassenunruhen und Ausschreitungen sind auf längere Sicht zu erwarten.

 

Share Button