Sondereinsatzkommando stürmt Wohnung in Landshut – Auloh

Share Button

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier

 

In Landshut – Auloh hat es am Freitagabend einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Laut Augenzeugen sind mehrere Einsatzfahrzeuge bei einem Wohnhaus vorgefahren, Einsatzkräfte sind in “voller Montur” in das Haus gerannt.

Augenzeugen berichteten von fünf gepanzerten Fahrzeugen des SEK, die vorher am St.-Vinzenz-Platz gegen 16 Uhr in Wartestellung waren.

Dem Vernehmen nach wurde der Einsatz in einem Wohnhaus durchgeführt, wo Flüchtlinge untergebracht sind.

Gegenüber dem Landshuter Wochenblatt bestätigte das Polizeipräsidium in Straubing den Einsatz, der am frühen Abend stattgefunden hatte. Details zu dem Geschehen wollte die Polizei nicht nennen.

Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Kommentar: Auloh gehört zum Stadtgebiet Landshut, kann aber als ruhiger, gut bürgerlicher Vorort bezeichnet werden. Einfamilienhäuser prägen hauptsächlich das Ortsbild. Die Anwesenheit der Polizei ist dort eine Seltenheit. Was geschieht nur in unseren Land, wenn in so einer Gegend jetzt schon das SEK Wohnungen stürmt? 

Update 05.11.16 – 13.40 Uhr:

Wie zu erfahren war, erfolgte der Einsatz in einem Dreifamilienhaus in der Donaustrasse. Das Haus wird bewohnt vom Eigentümer und zwei Familien mit Migrationshintergrund. Bei einer der beiden Familien handelt es sich um Flüchtlinge. Die Eigentümerfamilie ist gut beleumundet, die Familien mit Migrationshintergrund werden als vollkommen unauffällig beschrieben. Seitens der Eigentümerfamilie waren keine Informationen zu erhalten, da diese zum Zeitpunkt des Einsatzes nicht zuhause war. Verständlicherweise war auch keine große Neigung vorhanden, mit der Presse ein ausführlicheres Gespräch zu führen.

Update 05.11.16 – 15.37 Uhr:

Ein Augenzeuge (sh. Kommentar) ließ uns folgende Information zukommen:

“Soweit zu beobachten war, war das kein SEK sondern ein USK (Anm. der Redaktion: Unterstützungskommando). Das SEK Südbayern wäre in Zivilfahrzeugen gekommen. Das hier waren 8 “beklebte” Polizeifahrzeuge mit BA – P Kennzeichen. Heißt Bay. Bereitschaftspolizei, auf Grund der Nummern dürfte es ein Zug des USW aus Dachau gewesen sein.”

Zusatz der Redaktion: Offenbar erfolgte der Zugriff durch das USK, es scheint aber, als wäre das SEK in Bereitschaft gehalten worden, da es sich bei den Fahrzeugen am St. Vinzenz Platz um gepanzerte Zivilfahrzeuge handelte.

Update 07.11.16 – 12.00 Uhr:

Das Polizeipräsidium Niederbayern wird am heutigen Montag die Presse informieren. Wie die Landshuter Zeitung in ihrer online Ausgabe berichtet, gab es am Freitag offenbar an mehreren Orten in Landshut Zugriffe durch Spezialeinheiten der Polizei. Wir halten Sie auf dem Laufenden.

Update 07.11.16 – 14.00 Uhr:

Gegenüber dem Landshuter Wochenblatt bestätigte die Kripo Landshut, dass es auch zu sechs bis sieben Festnahmen gekommen ist. Der Zugriff erfolgte im Zusammenhang mit Drogen-Ermittlungen der Landshuter Kriminalpolizei. Ein offizieller Polizeibericht wurde für die nächsten Stunden angekündigt. Wir berichten weiter.

Update 07.11.16 – 15.30 Uhr:

Den ausführlichen Bericht finden Sie hier

 

 

Share Button

6 thoughts on “Sondereinsatzkommando stürmt Wohnung in Landshut – Auloh

  1. Soweit zu beobachten war, war das kein SEK sondern ein USK. Das SEK Südbayern wäre in Zivilfahrzeugen gekommen. Das hier waren 8 “beklebte” Polizeifahrzeuge mit BA – P Kennzeichen. Heißt Bay. Bereitschaftspolizei, auf Grund der Nummern dürfte es ein Zug des USW aus Dachau gewesen sein.

  2. Ich war zum bessgten Zeitpunkt direkt vor Ort. Dies war eindeutig kein USK sonder def. SEK wenn nicht sogar hochgradiger. Dies war erkennbar an den Brustabzeichen der Uniformen/Anzüge. Außerdem waren keinerlei Kfz mit Kennzeichen BA-… vor Ort sondern bis auf wenige Ausnahmen Transporter (VW T5) bzw. hochmotorisierte SUV (BMW X5) jeweils mit Münchner Kennzeichen (M-CD….. oder M-CC….)
    Auch die Ausrüstung der anwesenden Beamten war nicht USK-typisch. Die Festnahme eines (Annahme) Verdächtigen fand dann durch die Schutzpolizei Landshut statt.

  3. Hat das verwendete Foto irgendetwas mit der offenbar reichlich nebulösen Auloher Geschichte zu tun, oder war hier der Wunsch, Flüchtlingen etwas anzuhängen, der Vater der Montage?

  4. Ich war direkt vor Ort es waren mehrere VW Busse eine gepanzerte G Klasse. Sie sind von beiden Richtungen ohne Licht angefahren und sind dann in das Gebäude gestürmt ca 17:15 Uhr. Dann sind noch Fahrzeuge in zivil angefahren 2 Audi a6 hab ich noch erkannt. Kurze Zeit später sind Notartzt und Rtw angefahren die sich bei der Sparkasse in Auloh Positioniert hatten. Ich habe noch ein Foto von den Einsatz gemacht (unerlaubter weise ein Beamter hatte es mir verboten).

  5. Warum braucht man gepanzerte Fahrzeuge und SEK wenn’s doch nur um Drogen geht.
    Von explosiven Drogen ist mir nichts bekannt. Und laut rechere bei polizei-dein-partner.de kommt das SEK in folgenden Fällen:

    Geiselnahme, Terror, Erpressung, Suizidversuch oder Amoklauf: Es gibt einige Situationen, in denen die Polizeibeamten im normalen Streifendienst spezielle Verstärkung brauchen. In solchen Fällen wird ein Spezialeinsatzkommando (SEK) hinzugezogen. Diese Spezialeinheit der Polizei gibt es in allen Bundesländern sowie beim Bund. Die speziell geschulten und trainierten Beamten des SEK stürmen Häuser, führen Verhandlungen, beobachten Verdächtige und schützen Zeugen.

    Und zudem warum braucht die Polizei tage um das ganze bekannt zu geben?? Immer wieder schön wie man versucht mit Erklärungen der Wahrheit auszuweichen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.