Wählen wir bald wieder?

Share Button

Kleine Schläge auf den Hinterkopf erhöhen das Denkvermögen, meint böse der Volksmund. Was die Regierungsparteien in der Wahlnacht erhalten haben, fällt jedoch schon unter die Kategorie Vorschlaghammer.

Weit verbreitet war die Skepsis bezüglich der AfD. Den einen war sie zu radikal, die anderen trauten ihr nicht zu, irgendetwas ändern zu können. Jene 13% der Deutschen, die dieser Partei das Vertrauen schenkten, genügten jedoch, um ein politisches Erdbeben auszulösen.

  • Die Christsozialen von Parteichef Horst Seehofer erlebten ein Debakel. Sie stürzen auf 38,5 Prozent ab – nach 49,3 Prozent vor vier Jahren. Der niedrigste Wert seit einem halben Jahrhundert.
  • Die Union insgesamt hat 2017 den größten Einbruch ihrer Geschichte mit einem Minus von mehr als acht Prozentpunkten erlitten. Nach 41,5 Prozent bei der Wahl 2013 liegt sie jetzt bei etwa 33 Prozent.
  • Auch die SPD ist bei einem Rekordtief von 20,7% angelangt.

Dieses Ergebnis lässt keinen Zweifel zu, dass die Regierungsparteien die Quittung dafür erhielten, ein blühendes Land mit der Brechstange zu ruinieren.

Dass jedes Volk mit einem gewissen Prozentsatz an pathologischen Traumtänzern und Verblendeten leben muss, zeigt die Tatsache, dass Linke und Grüne ihre Position halten konnten.

Zweiter Wahlgewinner nach der AfD, die ihre Stimmen im Vergleich zur letzten Bundestagswahl fast verdreifachen konnte, ist die FDP. Sie hatte das Glück, im letzten Bundestag nicht vertreten zu sein und somit nicht für die desaströse Politik der letzten vier Jahre zur Verantwortung gezogen zu werden.

Bei der SPD hat man erkannt, dass eine Koalition mit der Union nicht gut tut. Deshalb wurde bereits angekündigt, dass man in die Opposition gehen wolle. Bestimmt die richtige Entscheidung, wenn man 2021 nicht mit 15% aufschlagen will.

Die FDP wird sich gut überlegen, mit Merkel nochmal zu koalieren. Die Erfahrungen von 2013, wo sie aus dem Bundestag katapultiert wurde, sind noch frisch. Da müsste die Union schon viel bieten, damit sich die Freien Demokraten gleich wieder mit dem Koalitionspartner-Killer Merkel ins Bett legen. Die FDP sollte sich überlegen, nochmal vier Jahre Opposition zu machen und den Stimmenanteil auszubauen, bevor sie sich mit Merkel …. man möchte schon fast sagen: besudelt.

Damit sind wir bei den Grünen. Trittin hat schon einen ganzen Forderungskatalog präsentiert, damit man überhaupt über eine Jamaika Koalition nachdenkt. Hier ein Entgegenkommen zu zeigen, wäre wiederum für die CSU tödlich, weil in Bayern 2018 Landtagswahlen sind und Seehofer jetzt weiß, “wo der Bartl den Most holt”, wie man in Bayern sagt. Seehofer muss jetzt scharf nach rechts abbiegen, wenn er der AfD die konservativen Wähler, ohne die die CSU nicht überleben kann, bis zur Landtagswahl wieder zurückholen will. Habe ich Seehofer geschrieben? Das ist auch noch nicht heraus. Aus Kreisen des Konservativen Aufbruchs in der CSU habe ich vor einigen Monaten gehört, dass Söder für den Fall einer katastrophalen Wahlniederlage der CSU bei der Bundestagswahl schon in den Startlöchern stehen würde, offen den Machtkampf mit Seehofer zu suchen.

Denn eines steht fest: In Bayern glaubt dem Seehofer keine Sau mehr, wenn er was verspricht und man wird sich gut überlegen, ob man mit ihm nochmal antritt. Aber egal wer bei der CSU das Sagen hat, wenn die Sondierungsgespräche für eine Jamaika Koalition beginnen: Die Bedingungen der Grünen darf und wird die CSU nicht schlucken, sonst ist sie bei den Landtagswahlen 2018 weg vom Fenster. Und das wissen sie.

Deshalb würde es mich nicht wundern, wenn wir bald wieder an die Wahlurne gerufen werden würden. Und wer weiß, vielleicht hat dann auch die CDU schon einen neuen Kanzlerkandidaten und einen neuen Parteivorsitzenden. Und da soll noch einer sagen, die AfD kann nichts bewirken.

Share Button

4 thoughts on “Wählen wir bald wieder?

  1. Dass jedes Volk mit einem gewissen Prozentsatz an pathologisch Ewig-Gestrigen (sprich Erzkonservativen mit Landseridylle im Kopf – natürlich ohne selbst im eisigen Schlamm Russlands mitgekämpft zu haben) leben muss, aber im Notfall auch die Notbremse zu ziehen in der Lage ist, sieht man an der Reaktion von Frauke Petry – meine Hochachtung dafür! Und daher wird es wohl auch kaum zu Neuwahlen kommen, denn die zurecht abgestrafte SPD wird als Oppositionsführer alllzu große “Ausrutscher” der jungen, unerfahrenen (und unbedarften) aber dafür umso aggressiveren und “unverschämten” Abgeordneten der AfD im Bundestag mit ihrer Erfahrung gütig “auszugleichen versuchen”… dafür werden sich dann auch FDP und Grüne mit der Union zusammenraufen… weitere vier Jahre, die für einen vernünftigen Wandel der deutschen Politik verloren sind…

    1. … eine andere Meinung zu Frauke Petry, die ich heute von einer mit mir befreundeten Journalistin bekommen habe:

      “(…) und was Petry betrifft, als sie schwanger war sagte ich, schwangere sollten keine Politik machen, die Hormone vernebeln das klare denken (hatte die mal sehr geschätzt, ist ja eigentlich eine kluge frau) auch schwante mir nix gutes, als sie sich mit dem “Bretzel” zusammen tat, der ist ein (edit) und ich hatte recht, seit damals ist die total verpeilt, seit der ihr flüstert was sie tun soll.. nun denke ich nur, mit den verfahren, die sie anhängig hat, ists eh besser sie ist weg .. unfassbar diese frau”

      Und meine persönliche Meinung ist, dass es sich bei Petry um eine karrieregeile Opportunistin handelt, die den Einflüsterungen ihres zweifelhaften Partners hörig ist.

  2. Ich wüsste gerne, was diese Journalisten macht, wenn sie ihre Tage hat – wahrscheinlich drückt sie dann Meinungen wie die oben aus… übrigens: das gibt auch ein tolles “Frauenbild” ab, das sich von dem hier so oft angeprangerten Frauenbild der Muslime kaum unterscheidet und ja, hoffentlich lässt sich Frau Dr. Weidel nicht zu viel von der singalesischen Lesbe einflüstern… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.