zuwanderung.net

Informationen über die Flüchtlingskrise und Zuwanderer

Massenproteste von Muslimen gegen den Terror

Share Button

In zahlreichen Innenstädten Europas kam es zu spontanen Massenprotesten von Muslimen gegen den Terror. Weiterlesen

Share Button

Jugendstrafrecht für Mörder von Maria L.

Share Button
Es ist nicht zu fassen: Der bestialische Sexualmord an der wehrlosen 19-jährigen Studentin Maria L. aus Freiburg wird nun nach Jugendstrafrecht verhandelt.

Weiterlesen

Share Button

Neue Lage in Deutschlands Innenstädten – Achtung update 29. März!

Share Button

Jung, aggressiv, fordernd und keinen Respekt vor der Polizei – so zeigen sich junge Flüchtlinge in Augsburg – und nicht nur dort. Weiterlesen

Share Button

Familiennachzug: Syrer bekommt monatlich soviel wie 19 (!) Handwerker

Share Button

Achtung:
Das ist jetzt kein Witz, kein Fake und keine Satire,
auch keine Falschmeldung!

Aus Montabaur wurde jüngst der Fall eines Syrers bekannt, der im Rahmen des Familiennachzugs 4 Frauen  und 23 Kindern  nach Deutschland holen durfte.
Weiterlesen

Share Button

Eilmeldung: Bundesregierung schleust Flüchtlingsmassen über Flughäfen ein

Share Button

Bevor Sie den unten stehenden Bericht lesen, hier noch ein Zuckerl: 

Am Dienstag, 09. August kam in den Nachrichten der GEZ Sender folgende Meldung:  “Immer mehr Flüchtlingen wird schon an der deutschen Grenze die Einreise verweigert. In den ersten sechs Monaten des Jahres gab es nach Angaben des Bundesinnenministeriums 13 324 sogenannte Zurückweisungen.”

Weiterlesen

Share Button

Familiennachzug für Flüchtlinge: Merkel gibt Gas

Share Button

Merke: Es ist nicht das Ziel von Merkel und Co. die Flüchtlingszahl zu begrenzen. Das Ziel ist vielmehr, die UNKONTROLLIERTE Zuwanderung von Flüchtlingen zu verhindern. Das Ziel ist auch, weiterhin eine hohe Zahl von Flüchtlingen ins Land zu holen, aber nicht unkontrolliert. Weiterlesen

Share Button

Eilmeldung – Flüchtlingsmob prügelt mit Eisenstangen zwei Deutsche durchs Dorf – Opfer schwer verletzt

Share Button

Brutaler Zwischenfall nach einem Fußball-Turnier in Gröditz:  Eine Meute von etwa 20 Flüchtlingen (Nordafrikaner) hat im sächsischen Gröditz bereit letzten Sonntag in den frühen Morgenstunden zwei Amateurfußballer (25 und 27 Jahre) mit Eisenstangen bewaffnet durchs Dorf gejagt und krankenhausreif geprügelt. Die Opfer sind schwer verletzt. Möglicherweise sollte der Vorfall vertuscht werden.
Weiterlesen

Share Button

51jähriger Familienvater von Flüchtlingen halbtot geschlagen

Share Button

Ende November 2015 geriet ein 51jähriger unbeteiligter Familienvater bei einer Schlägerei unbeteiligt zwischen die Fronten und wurde von Flüchtlingen halbtot geschlagen. In der Kleinstadt, wo er zuhause ist, ging sogar für kurze Zeit das Gerücht, er wäre seinen Verletzungen erlegen. Als Christian R. jetzt aus der Spezialklinik in Regensburg entlassen wurde, war inzwischen klar, dass die Täter, die festgenommen und dann wieder freigelassen wurden, inzwischen nicht mehr auffindbar sind.

Wie es aussieht, kommen die Täter also ungestraft davon, an Schadensersatz oder Schmerzensgeld braucht Christian R. gar nicht zu denken, selbst wenn die Täter irgendwann doch noch gefasst werden würden.

Wer nichts hat, den kann man nichts nehmen, und das wissen die.

Christian R. will seinen Bericht als Warnung verstanden wissen, wie es einem Unbeteiligten gehen kann. Mit Merkels “Wir schaffen das” und der Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ist er durch…

Hier sein Bericht:

Am Samstag, dem 28.11.2015 ging ich nach dem Christkindlmarkt gegen 23.oo Uhr mit meiner Frau noch in das Lokal Sudhaus, um den Abend ausklingen zu lassen. Wir waren im Nebenraum, als plötzlich starker Lärm aus dem Hauptraum kam. Zu diesem Zeitpunkt wollte ich gerade das Lokal verlassen und wurde dabei ungewollt mit einer Gruppe junger Männer nach draußen gedrückt.

Alles ging so schnell. Viele stritten schreiend und liefen durcheinander. Ich stand als Unbeteiligter dabei und sagte schlichtend: “Jetzt hört doch auf mit diesem Schmarrn!”

Da erhielt ich von hinten einen Schlag mit einem harten Gegenstand und verlor das Bewußtsein. Wie ich viel später erfahren habe, wurde mir ein schwerer eiserner Aschenbecher auf den Kopf geschlagen.

Mehrere Zeugen bestätigten, dass ich blutend am Boden liegend von einigen Flüchtlingen mit aller Gewalt mehrmals gegen den Kopf getreten wurde. Eine zufällig anwesende Krankenschwester, Frau Daniela W.,  die mir helfen wollte, wurde von den Flüchtlingen dabei auch noch traktiert.

Mit meinen lebensgefährlichen Kopfverletzungen wurde ich mit dem Hubschrauber in eine Spezialklinik nach Regensburg gebracht.  er behandelnde Arzt sagte mir später, dass ich ein Riesenglück habe, dass ich überhaupt noch lebe.

Drei Metallplatten im Kopf und immerwährende Kopfschmerzen sind das Ergebnis.

Das war ein mordlüsterner, hasserfüllter Akt Krimineller. Wer sonst tritt einen am Boden liegenden, blutenden Bewusstlosen mit voller Kraft ins Gesicht und an den Schädel?

Nach meinem jetzigen Informationsstand haben die Täter bei der polizeilichen Vernehmung die Tat gestanden, einer wurde festgenommen, jedoch einen Tag nach der Tat aus der Haft entlassen.

Nach meinem Informationsstand weiß jetzt niemand mehr, wo diese Täter jetzt sind. Daher ist eine Bestrafung ist so gut wie ausgeschlossen.

Schmerzensgeld, Entschädigung jeglicher Art für mich, lächerlich nur daran zu denken!

Sind Deutsche für Ausländer vogelfrei?

Christian R., Velden

 

 

Share Button

Merkel noch nicht ganz fertig mit Deutschland

Share Button

Rudolf R. aus Erding ist Eigentümer eines schönes Einfamilienhaus in einer ruhigen Wohngegend von Erding. Jedenfalls war sie das noch bis vor kurzem, denn jetzt hat er neue Nachbarn. Keine unmittelbaren Nachbarn, sie wohnen ca. 300 Meter von ihm entfernt in einem Anwesen, dass jetzt als Flüchtlingsunterkunft dient.

Seitdem ist es mit der ruhigen Wohngegend nicht mehr weit her. Besonders schlimm kam es am Samstag, den 9.1.2016, als afghanische Flüchtlinge ihre Landsleute aus Flüchtlingsheimen in ganz Bayern in die Erdinger Asylunterkunft zum Party machen eingeladen hatten. Zunächst ging es in der Flüchtlingsunterkunft hoch her (Polizeieinsätze eingeschlossen), dann verlagerte sich die Party in die Innenstadt.

Leider führt der Weg dorthin am Anwesen von Rudolf R.  vorbei, der sein Auto, einen neuen VW Golf, vor dem Haus am Straßenrand ordnungsgemäß geparkt hatte.

Gegen 20 Uhr hörte Rudolf R. vom Wohnzimmer aus lautes Geschrei auf der Straße und einige dumpfe Schläge. Als er aus dem Fenster sah, bemerkte er eine Gruppe von etwa 10 – wie sagt man? – “Personen mit nordafrikanischem Aussehen” die sich bei seinem Fahrzeug aufhielten.

Als die Neubürger weg waren, sah Rudolf R. nach seinem Auto. Dabei stellte er fest, dass  Dach und Motorhaube großflächig deformiert waren. Nach der Spurenlage waren die Zuwanderer entweder auf Motorhaube und Autodach gesprungen oder hatten die Beschädigungen mit massiver stumpfer Gewalteinwirkung  verursacht.

Der Schaden beträgt mindestens 4000 Euro. Nun raten Sie mal, wer dafür aufkommt? Nein, es ist nicht Angela Merkel.

Rudolf R. hat bei der Polizeiinspektion Erding Anzeige erstattet. Wie die Beamten verlauten ließen, ist die Tätergruppe dort “gut bekannt”.

Die Konsequenz, die Rudolf R. nach eigenen Worten aus dem Vorfall zieht ist, sich nun ebenfalls zu bewaffnen, wie schon so viele vor ihm. Pfefferspray hat Hochkonjunktur im Deutschland des Jahres 2016. Dank Angela Merkel ist das Sicherheitsgefühl der indigenen Bevölkerung den Bach runter gegangen.

Und die Flüchtlinge? Die haben dann in der Innenstadt weiter Halli-Galli veranstaltet:

Gegen 19.30 Uhr ging bei der Erdinger Polizei der erste Notruf ein: „Passanten haben uns informiert, daß zwei Ausländer auf den Christbaum auf den Schrannenplatz geklettert waren. Sie rissen die Lichterkette und Äste herunter. Dabei schrien sie laut herum“, sagte Hauptkommissar Florian Leitner dem Münchner Merkur.

Wenig später sei ein weiterer Notruf eingegangen, weil zwei Frauen von Asylbewerbern belästigt wurden. Mehrere Beamte machten sich daraufhin auf den Weg und trafen die Gruppe Asylbewerber vor einem Döner-Laden an. „Ehe wir mit der Befragung beginnen konnten, wurden einige aus der Gruppe heraus unvermittelt aggressiv. Anstatt ihre Ausweise zu zeigen, begannen zwei Afghanen, die Zivilpolizisten mit Faustschlägen zu traktieren”, berichtete Leitner.

Kommentar: Das ist Deutschland 2016. Und dabei ist Erding eigentlich Provinz. Bundeskanzlerin Merkel bittet noch um etwas Geduld in der Flüchtlingspolitik. Sie ist offenbar noch nicht ganz fertig mit Deutschland…

 

Share Button

Migrant brüstet sich mit Gruppenvergewaltigung von Jungfrau

Featured Video Play Icon
Share Button

“Weist du Alter, wir waren zu 7. und die haben wir kaputt gemacht, die war noch Jungfrau Alter, die hat geweint Alter…”

Es läßt tief blicken auf das, was schon da ist und auf das, was Deutschland bevorsteht.

“Arsch gefickt?”
“Nä, Arsch nicht.”

Das Opfer kann noch von Glück reden, dass bei den Muslimen der Analverkehr als verabscheuungswürdig gilt und in einigen Ländern sogar mit Steinigung bestraft wird.

Bitte das Video so oft wie möglich teilen, damit dieser Verbrecher identifiziert und seiner gerechten Strafe zugeführt werden kann!

Wer die Person auf dem Video kennt, möge sich bitte mit der nächsten Polizeidienststelle mit Hinweis auf dieses Video in Verbindung setzen.

Share Button