Der “Damit Deutschland Deutschland bleibt” Schwachsinn

Share Button

In diesen Tagen kann man aus politischen Kreisen mantraartig die Aussage hören, Deutschland muss Deutschland bleiben. Was diese Leute wohl damit meinen? Die Erhaltung unserer traditionellen Regeln des toleranten, gesellschaftlichen Zusammenlebens können Sie jedenfalls nicht gemeint haben. Es sei denn, ihnen wäre entgangen, dass sich Deutschland innerhalb eines Jahres bereits massiv zu seinem Nachteil verändert hat. Man darf beispielhaft nur auf einige wenige Veränderungen hinweisen:

  • Frauen trauen sich nachts nicht mehr auf die Strasse
  • Antragsflut für den “Kleinen Waffenschein”
  • Pfeffersprays waren zeitweise ausverkauft
  • Weihnachtsmärkte werden von Betonbarrieren blockiert
  • das Oktoberfest wird massiv eingezäunt
  • an den Grenzen wird wieder kontrolliert, wenn auch nur halbherzig
  • Sivesterfeiern müssen durch tausende von Polizisten geschützt werden
  • Übergriffe in öffentlichen Verkehrmitteln sind an der Tagesordnung
  • in den Schulen herrscht ein spannungsgeladenes Klima
  • in manchen Kindergärten werden keine schweinefleischhaltigen Gerichte angeboten
  • manche Adventsmärkte werden in Wintermärkte umbenannt
  • gelungene oder vereitelte Terroranschläge häufen sich
  • die kirchliche Weihnachtsbotschaft wechselt vom Christ- zum Flüchtlingskind
  • es gibt über 500 “Gefährder” in Deutschland, die einem Pulverfass gleichen
  • die Abschiebung abgelehnter Asylbewerber wird trickreich verhindert
  • die Medien rücken besorgte Bürger schnell in die rassistische Nazi-Ecke
  • Wohnungseinbrüche nehmen stark zu und verunsichern die Menschen
  • die Zahl der Asylbewerber liegt immer noch bei etwa 1000 Personen pro Tag
  • die politische Arbeit wird von der Flüchtlingsfrage negativ überlagert

Wer angesichts solcher offensichtlicher Veränderungen davon spricht, dass Deutschland natürlich Deutschland bleiben muss, der leidet an geradezu pathologischer Realitätsverweigerung und kann oder will die dramatischen Entwicklungen nicht erkennen. Und das fatalste dabei ist, dass man diese Veränderungen mit den Mitteln des demokratischen Rechtsstaats wohl nicht mehr rückgängig machen kann.

Vielmehr ist zu befürchten, dass dieser Prozess noch lange nicht an seinem Ende (wenn es denn eines gibt) angekommen ist. Viele besorgte Bürger haben es befürchtet: Wir werden unser Deutschland in wenigen Jahren nicht mehr wieder erkennen. Diese Leute wurden nicht ernst genommen, sondern in die rechte Ecke gestellt. Jetzt ist es passiert und damit haben ja  manche Kreise dann wohl ihr Ziel erreicht. In freier Abwandlung einer der dümmsten Aussagen von Frau Merkel könnte man formulieren: „Wenn sich Deutschland in dieser Weise verändert, dann ist dies nicht mehr mein Land!“

Und das absurdeste ist, dass genau diejenigen Parteien, die diese Misere auf dem Gewissen haben sich jetzt als die großen Retter produzieren und sich jeden Tag mit neuen Vorschlägen beinahe überschlagen.

Die Bundestagswahl im September wird zur Nagelprobe, wie dumm die deutsche Bevölkerung tatsächlich ist.

Lisa, die Blattlaus

Share Button

6 Gedanken zu „Der “Damit Deutschland Deutschland bleibt” Schwachsinn

  1. Hier hätte meines Erachtens einfach der Titel des Artikels vollkommen genügt! Hamburg ist nicht Berlin, ist nicht München und ist auch nicht “Hinterhuglhapfing”… wie ist also genau dieses Deutschland, das so bleiben soll wie es (wenigsten vor nicht allzu langer Zeit noch) war? Sprechen wir von vor 1933 (kleiner Scherz) – ich meinte natürlich vor 1945 – oder von vor den 60er Jahren mit den ersten Gastarbeitern, von vor den 80er Jahren, bevor die Discomusik den guten alten Rock ruiniert hat,von vor den 2000er Jahren, als die “Linke” vor Schröder noch Illusionen (und damit Träume) hatte, von vor Merkel, der “Mutti” Deutschlands, die für so viele Jahre viele der heutigen AfDler begeistert hat…da müsste man sich schon einmal auf ein gemeinsames Konzept einigen, oder?

  2. Die besorgten Bürger haben selbstverständlich Recht, wenn sie Angst haben um “Ihr” Deutschland. Die Politiker werden natürlich als erste verantwortliche herangezogen doch die Argumentation der besorgten Bürger zu was genau die Politiker falsch machen ist total daneben:

    Die Grenzen zu schließen wird das Problem nicht und nie beheben. Die Flüchtlinge, wie der Name sagt, flüchten aus Ihrem eigenen Land nicht weil sie einfach Bock haben. Die hauen da ab, weil zum größten Teil die Westpolitiker es nicht schaffen ihre Nase aus deren Länder raus zu nehmen. Es heißt immer “Entwicklungshilfe”… Nein es ist eine Zerstörungshilfe, wenn Waffen, Flugzeuge und Bomben geliefert/geworfen werden. Warum? Um natürlich dort im Nachhinein sein Anteil an Erdschätze zu sichern. Es ist einfach ein riesiges Teufelskreis. Das ist das Rückgeld zur heuchlerei an die USA. Diese ist aktuell in 130 Ländern militärisch präsent… Für Entwicklungshilfen selbstverständlich.

    Es ist leider auch so, dass zu den wirklich betroffenen Flüchtlinge sich viele andere dazu tun und behaupten sie werden gejagt. Diese schmeißen Ihre Auseiweise weg um problemlos in die Flüchtingsmenge unter zu tauchen.

    Also besorgte Bürger: kritisiert euren Politiker weiter, das ist Demokratie aber kritisiert besser an den richtigen Stellen und zwar keine Militäreinsätze. Die US-Politik war immer Kriegssgeil, die sollen die Nachwirkungen aber selber bekämpfen.

    PS: Es gab hier einen Artikel vom einem Arzt der behauptet, dass er seit Jahren Muslimische Flüchtlig-Patienten behandelt, die Ausnahmslos unhöflich sind, bis auf 2 Irakis die aber zu den christlichen Minderheiten gehören… Sachlich bleiben ist schwer, wenn man von Haus aus gegen einer ethnischer-Gruppe ist.

    PS2: ich bin selber Tunesier und Moslem und bin seit 16 Jahren in Deutschland, ich habe studiert und arbeite seit über 10 Jahren als Ingenieur. Ich bin bei weitem nicht der einzige hier der was zum Wohlstand der Allgemeinheit beiträgt. Ich zahle meine Steuer und möchte, dass auch diese in Sinnvolle Zwecke genutzt werden. Z.B bedürftige/Flüchtlinge helfen aber leider fließt auch viel Geld der Steuerzahler für die sogenannten „Entwicklungshilfen“.

    Fazit: gut und schlecht, höfflich und asozial, dumm und schlau haben weder Religion noch Herkunft. Es ist eine menschliche Einstellung.

    In diesem Sinne, Salamo Alaykom

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.