So müssen wir uns in unserem eigenen Land behandeln lassen

Share Button

Dieses Video wurde in Pforzheim aufgenommen. Es zeigt, dass sich manche Geflüchtete nicht als Gäste in unserem Land begreifen, sondern als die Herren, denen wir uns bedingungslos unterzuordnen haben. Unsere Anwesenheit alleine scheint schon eine Beleidigung für sie zu sein, auf die sie mit höchster Aggressivität reagieren.

Offenbar hatte der Geflüchtete einen Streit mit einer jungen bloden Frau, die danach sehr aufgebracht war. Die Hintergründe sind nicht bekannt. Daraufhin rastete der Migrant zunächst verbal aus. Ein zufällig anwesender Deutscher, der das Verhalten des Migranten mit einer Handykamera festhielt, bekam zunächst die kulturtypische Ansage “Ich ficke dich”,  “Ich ficke deine Mutter” und dann einen Gürtel übergezogen.

Hier muss zunächst einmal mit einer grundsätzlichen Irrtum aufgeräumt werden, dem nicht wenige aus dieser ethnischen Gruppe unterliegen.

Also: Weder wir noch unsere Mütter haben auch nur das entfernteste Interesse am Geschlechtsverkehr mit Leuten wie euch. Es wäre schön, wenn ihr das endlich mal begreifen würdet.

Wir würden ja gerne empfehlen, mit diesen etwas absonderlichen sexuellen Wünschen zu einem guten Therapeuten zu gehen, aber den müssten ja auch wieder wir bezahlen.

Deshalb bleibt die Frage: Müssen wir uns das in unserem eigenen Land gefallen lassen? Es ist höchste Zeit, dass all jene Migranten, die sich nicht anständig benehmen, sich nicht integrieren und nicht durch ihre Arbeit zum Gemeinwohl beitragen wollen, wieder dorthin zurückkehren müssen, wo sie hergekommen sind.

Alle bisherigen Regierungen haben das nicht geschafft und werden das auch nicht schaffen, egal was sie versprechen. Es ist höchste Zeit, mal einer anderen Partei eine Chance zu geben.

So kann es jedenfalls nicht mehr weitergehen, sonst haben wir irgendwann mal tatsächlich den Bürgerkrieg.

 

 

 

 

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.