Beitraege

Antanzen nun auch schon am hellichten Tag

Share Button

LANDSHUT. Am Samstag, gg. 17.45 Uhr, befand sich eine 38-Jährige mit ihrem Hund auf dem Fußweg entlang der Isar unterhalb der Podewilsstraße. Dort wurde sie von drei unbekannten Männern, südländischem Aussehen, angesprochen. Sie begrapschten die Frau, indem sie ihr an die Brust bzw. den Po griffen. Einer der drei Täter wurde dabei von ihrem Hund in die Wade gebissen, anschließend flüchtete das Trio. Nach dem Vorfall bemerkte die 38-Jährige, dass ihr im Laufe des Übergriffs der Geldbeutel samt Inhalt aus ihrer mitgeführten Tasche entnommen wurde. Dabei machten die Täter reichlich Beute, die Polizei beziffert den Schaden mit rund 2.300 Euro. Eine sofort eingeleitete Fahndung nach den Flüchtenden verlief negativ. Diese werden wie folgt beschrieben:

Täter 1: 25 Jahre, 175 cm groß, von schlanker Statur, Vollbart, trug eine dunkle Kappe

Täter 2: ebenfalls ca. 25 Jahre, 175 cm groß, trug ein helles T-Shirt

Täter 3: ca. 15 Jahre, 175 cm groß, von schlanker Statur, trug eine „Tarnhose“

Sachdienliche Hinweise auf die Täter nimmt die Polizei Landshut unter Tel. 0871-9252-0 entgegen.

Kommentar: Die Straftäter “mit südländischen Aussehen”, eine vornehme Umschreibung von Tatverdächtigen mit mutmaßlichen Migrations- bzw. Flüchtlingshintergrund werden immer dreister. Der beschriebene Fußweg ist keineswegs einsam, sondern gut frequentiert. Zudem ist 17.45 Uhr auch keine Uhrzeit, wo man sich als Frau normalerweise nicht mehr alleine auf die Straße wagen könnte. Jedenfalls war das bis vor der Merkelschen Grenzöffnung für Alle und Jeden der Fall. Man sieht, Deutschland wird von Tag zu Tag unsicherer. Wo wird das Tatopfer am 24. September bei der Bundestagswahl wohl ihr Kreuzchen machen? Raten Sie mal!

Share Button

3 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.