Ein Blick auf unsere künftigen Mitbürger

Share Button

Die Grenze zur spanischen Enklave Ceuta im Norden Marokkos wird mit einem bis zu sechs Meter hohen Zaun gesichert, der zusätzlich mit Stacheldraht versehen ist. Afrikanische Migranten versuchen immer wieder, entweder vom Meer aus oder über den Zaun in die Enklave und damit auf EU-Territorium zu gelangen. Wenn sie dies geschafft haben, versuchen viele Migranten, andere EU-Staaten zu erreichen. Nach Angaben des spanischen Innenministeriums gelangten im ersten Halbjahr 3200 Migranten in die beiden Enklaven, doppelt so viele wie in den ersten sechs Monaten des Vorjahres.

Am Montag, 7.8.17, schaffte es in Ceuta wieder eine erkleckliche Anzahl. Es ist zu vermuten, dass Deutschland das Ziel von vielen, wenn nicht den meisten, sein wird. Bei den Mittelmeerflüchtlingen handelt es sich übrigens um die selbe Ethnie. Es kommen fast nur Schwarze. Nach der Bundestagswahl können wir mit einer wahren Flut von ihnen rechnen.

Es lohnt sich also, einen Blick auf die künftigen Facharbeiter, die unsere Renten bezahlen, auf die künftigen Schwiegersöhne, die unsere Töchter heiraten und mit ihnen eine gemeinsame Zukunft aufbauen, schlicht und einfach auf unsere künftigen Mitbürger zu werfen. Das kann man anhand dieses Videos:

 

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.