zuwanderung.net

Informationen über die Flüchtlingskrise und Zuwanderer

Reizgasattacke in Bus – Baby verletzt

Share Button

Am Sonntagabend hat ein Unbekannter in einem Bus der Linie 21 im Chemnitzer Ortsteil Ebersdorf Reizgas versprüht. Dabei wurden laut Polizei zehn Fahrgäste verletzt. Vier von ihnen, darunter ein vier Monate altes Baby, wurden zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Der Täter war vor seiner Attacke aufgefordert worden, die Füße von einem Sitz zu nehmen. Laut Polizei versprühte er das Reizgas vermutlich beim Aussteigen. Er ist noch immer nicht gefasst.

Eine Polizeisprecherin sagte, derzeit werde geprüft, ob der Bus mit einer Videokamera ausgestattet gewesen sei und ob es verwertbare Bilder vom Vorfall gebe. Man habe bereits eine Täterbeschreibung herausgegeben, so die Polizeisprecherin weiter. Nach ihren Angaben war der Täter Anfang 20, etwa 1,65 Meter groß und von schmaler Statur. Zeugen haben ihn als südländischen Typ beschrieben. Er war unter anderem mit einer schwarzen Hose und einem dunklen Basecap bekleidet. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt.

Bereits am Sonnabend war in einer Chemnitzer Straßenbahn Reizgas versprüht worden. Der Fahrer der Linie 4 musste in ein Krankenhaus gebracht werden, Fahrgäste wurden jedoch nicht verletzt. Da sich der Vorfall bei einem Halt am Chemnitzer Hauptbahnhof ereignete, ermittelt derzeit die Bundespolizei. Geprüft wird unter anderem, ob die Reizgas-Attacken am Sonnabend und Sonntag von demselben Täter begangen wurden.

Noch eine Notiz am Rande: Aus der Kriminalstatistik für das Jahr 2016 geht nun eindeutig hervor, dass Migranten und Flüchtlinge deutlich krimineller sind, als indigene Deutsche. Insbesondere bei Gewalt- und Sexualdelikten trifft das zu, wie selbst die Systemmedien nun widerwillig einräumen müssen. Jetzt ist aber die Statistik geschönt und frisiert ohne Ende, was die Ausländerkriminalität betrifft. Mann kann sich vorstellen, wie hoch sie in Wirklichkeit ist, wenn trotz aller Statistiktricks nicht verhindert werden konnte, dass die Flüchtlinge immer noch negativ auffallen.

Wie sind wir jetzt auf dieses Thema gekommen? Ach ja: Ein Fall wie dieser, nämlich eine gefährliche Körperverletzung an fast einem Dutzend Leute, erscheint in der Statistik NICHT als Ausländerkriminalität, wenn der Täter nicht ermittelt werden kann. Dies, obwohl die Zeugen von einer Person “mit südländischem Aussehen sprechen”.

 

 

Share Button

Volksfreund oder Volksfeind? Gefahr durch Terroristen wir klein geredet

Share Button

“Wer ehrlich ist, der muss anerkennen: Gefasst wurden bisher immer einzelne mutmaßliche Attentäter unter Hundertausenden Flüchtlingen. Täter, die sich mitunter auch erst hier über das Internet radikalisiert haben. Es wäre daher hochradig unredlich, all jene zu verurteilen, die genau wegen dieser Mörder aus ihren Ländern geflohen sind.” Weiterlesen

Share Button

Neid! Mißgunst!

Share Button

Jetzt ist also die Katze wieder mal aus dem Sack:

Der 23jährige Syrer, in dessen Wohnung Spezialeinsatzkräfte der Polizei hochexplosiven Sprengstoff, gefährlicher noch als TNT, gefunden hat und der jetzt auf der Flucht ist, ist einer von Merkels persönlichen Gästen!

Der Mann halte sich seit 2015 in Deutschland auf und sei seit mehreren Monaten als Flüchtling anerkannt, sagte LKA-Sprecher Tom Bernhardt. Er sei in der Vergangenheit nicht polizeilich auffällig geworden. “Wir müssen davon ausgehen, dass nach wie vor eine Gefahr von dieser Person ausgeht”, sagte Bernhardt.

Die Polizei könne sich nicht hundertprozentig sicher sein, dass sie allen Sprengstoff in der Wohnung sichergestellt und vernichtet habe.

Der Fokus berichtet, es sei ein Anschlag auf einen deutschen Flughafen geplant gewesen.

Kommentar: Oh wie haben doch die Gutmenschen Ende letzten Jahres aufgeheult, wenn besorgte Bürger den Verdacht äußerten, mit dem Flüchtlingsstrom würden auch Terroristen ins Land kommen. Diese armen Leute fliehen ja gerade vor dem Terror, wie sollten sie da Terroristen sein, hat es geheißen. Jeder der was anderes sagte, war ein Nazi, Rechter und Ausländerhasser.

Wo sind diese Gutmenschen jetzt? Warum machen sie jetzt nicht den Mund auf und räumen ihren Irrtum ein? Jetzt, wo allmählich klar wird, dass sogar massenweise Terroristen mit dem von Merkel initierten Flüchtlingsstrom ins Land kamen. Jetzt hört man von diesen Gutmenschen keinen Pieps mehr. Und eines ist klar: All die anderen Befürchtungen werden sich auch noch bewahrheiten. Umso unverständlicher ist es, dass angeblich die Zustimmungswerte für Merkel wieder steigen und dass die Grünen wieder stärker werden. Oder sind diese Umfragen nur regierungstreu gebügelt, wie die Berichterstattung in den meisten Medien? Wer weiß das schon in der Bundesrepublik Deutschland 2016, die immer mehr zur DDR 2.0 wird. Wo eine abgehobene Elite tut, was sie will und das Volk muss es schlucken, bzw. dem Volk wird über das Zwangsgebühren – Fernsehen Sand in die Augen gestreut, solange bis sie alles glauben was sie dort hören und sehen.

Die vom Rest der EU viel kritisierten Regierungen der Visegrad Staaten schützen ihr Volk, indem sie sagen, wir lassen niemanden herein. Haben Sie schon von Terror in Polen gehört? Oder in Tschechien? Der Slowakei? Ungarn? Nein?

Wie könnten Sie auch, denn die werden von Politikern regiert, die noch das Wohl ihrer Bürger im Auge haben.

Da kann man nur sagen: Neid! Mißgunst! Warum können wir nicht auch so eine Regierung haben???

Share Button

Polizei verschweigt Sex – Attacke auf 13jährige

Share Button

Die Chemnitzer Polizei hat einen Sex-Angriff auf ein 13-jähriges Mädchen wochenlang verschwiegen! Es wurde auch keine Öffentlichkeitsfahndung eingeleitet. Eltern sind empört, die Erklärungen der Behörde sind lächerlich.

Dienstag fahndete die Polizeidirektion Chemnitz in ihrer täglichen Pressemitteilung mit Fotos nach einem grünen VW, den ein Bayer irgendwo im Stadtgebiet abgestellt hatte und nun nicht mehr wusste, wo er steht. Unwichtiger geht‘s nicht.

Doch bei einem Sex-Verbrechen schwieg die Polizei lieber – und warnte die Bevölkerung auch nicht vor einem Kinderschänder.

Passiert war es bereits am 1. September in Thum im Erzgebirge. Ein 13-jähriges Mädchen wartete mit Freundinnen an einer Bushaltestelle. Ein etwa 25- bis 30-jähriger Mann sprach die Schülerin an, berührte sie unsittlich und flüchtete.

Obwohl die Mutter noch am selben Tag Anzeige erstattete und es schnell eine Täterbeschreibung gab („südländischer Typ“), informierte die Polizei die Öffentlichkeit nicht.

Polizeisprecher Rafael Scholz räumt gegenüber der BILD – Zeitung, die der Sache nachging, tatsächlich bewusstes Weglassen von Informationen ein: „Unsere Medieninformationen enthalten regelmäßig immer nur einen Teil der aktuellen polizeilich relevanten Sachverhalte.“

Das nennt man auch Zensur.

Doch Scholz meint: „Im konkreten Fall war ersichtlich, dass noch Vernehmungen ausstehen.“

Vier Wochen lang?

Bekannt wurde dieser Vorfall jetzt nur, weil sich ein Bürger, der den Vorfall kannte, an die „Annaberger Zeitung“ wandte und die Polizei nur auf Nachfrage knappe Informationen herausgab.

Auch gestern verschickte die Chemnitzer Polizei keine Mitteilung zu diesem Sexverbrechen an die Medien. Aber über einen Unfall mit 350 Euro Schaden.

Kommentar: Da hat also wieder einmal die Spitze des Eisberges aus dem Wasser gelugt. In dem Moment, wo es sich beim Täter um einen “südländischen Typ” oder Schwarzen handelt, wird in den Vertuschungsmodus geschaltet, damit die Bevölkerung ja nicht mitbekommt, was wir uns da alles eingefangen haben. Und im Bezahlfernsehen wird mit Maximalaufwand weiterhin Friede- Freude – Flüchtlingspropaganda betrieben und jeder in die Rechte Ecke gestellt, der Bedenken hat. Allen voran sind da die Moderaten und die Kabarettisten zu nennen. Normalerweise sollte man eine Liste führen, damit man weiß, wer nach einem potentiellen Regierungswechsel bei den Öffentlich- Rechtlichen Fernsehanstalten nie wieder vor der Kamera stehen sollte.

Share Button