Schlagwort-Archive: Griechenland

Immer herein damit – wir haben ja noch nicht genug!

Share Button

Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit hält die Massen­einwanderung an: Seit Monaten fliegt die Bundesregierung still und leise Tausende von Migranten via München ein. Das musste das Bundesinnenministerium jetzt im Kern bestätigen.

Laut BMI bietet Deutschland Griechenland und Italien seit September 2016 monatlich Umsiedlungsplätze für jeweils 500 Asylantragsteller an. Wegen des Zustroms über die zentrale Mittelmeerroute wurde das Kontingent für Italien im Juli auf bis zu 750 Personen monatlich angehoben.

Weiter sah sich das BMI gezwungen, zu bestätigen, dass die Umsiedlung per Charterflugzeug erfolge und nicht kostengünstig per Fernbus oder Bahn. Dies angeblich aus »rechtlichen Erwägungen«, damit sichergestellt sei, »dass die Asylverfahren tatsächlich im bestimmungsgemäßen Zielstaat durchgeführt werden.«

Für den deutschen Steuerzahler, so behauptet das BMI, würden keine Kosten entstehen, da die Flüge angeblich von den abgebenden Staaten Italien und Griechenland bezahlt werden.

Bis Anfang Oktober seien 40 solcher Flüge über den Flughafen München durchgeführt worden.

Von hier werden die Ankömmlinge – mehr als 8.000 allein bis Anfang Oktober – auf die Bundesländer verteilt.

Hintergrund für den Migrations-Tourismus per Jet ist das Umverteilungsprogramm (»Relocation«) der Europäischen Union. Am 22. September 2015 hatten die EU-Innenminister gegen den Widerstand Ungarns, Tschechiens, der Slowakei und Rumäniens die Umverteilung von 120.000 Asylbewerbern beschlossen. Sie sollten binnen zwei Jahren nach einem Quotensystem von Italien und Griechenland in andere EU-Staaten verbracht werden. Die deutsche Massen­einwanderungsregierung verpflichtete sich, rund 27.000 Personen aufzunehmen – davon etwa 10.000 Personen aus Italien und etwa 17.000 Personen aus Griechenland.

Hinsichtlich der Identität der Neuankömmlinge sind die deutschen Behörden offenbar im Wesentlichen auf Angaben der Eingeflogenen angewiesen. Für Sicherheitsexperten ein absoluter Albtraum! Zur Erinnerung: Der Berliner Terrorist Anis Amri (zwölf Tote auf dem Weihnachtsmarkt) hatte 14 falsche Identitäten.

Share Button

Mama Merkel, open the door! Ob dieser Wunsch erfüllt wird, entscheiden Sie heute

Share Button

Demonstration von Flüchtlingen in Griechenland. “Mama Merkel, open the door!”
Ob dieser Wunsch erfüllt wird und wir einen weitere Flut von Zuwanderung in die Sozialsysteme bekommen, entscheiden Sie heute mit Ihrer Stimme!

Share Button

Mutmaßlicher Mörder von den Griechen nach Deutschland “entsorgt”?

Share Button

Bei dem mutmaßlichen Mörder der getöteten Studentin Maria L. aus Freiburg, Hussein Khavari, soll es sich nach Recherchen des Magazins STERN um einen in Griechenland zu 10 Jahren Haft verurteilten Gewalttäter handeln.

Der unter dem Namen Hussein K. bekannt gewordene Verdächtige soll in einer Mainacht 2013 auf der griechischen Insel Korfu eine 20-jährige Studentin überfallen und eine Steilküste hinabgeworfen haben. Das Opfer überlebte den Angriff wie durch ein Wunder, verletzte sich aber schwer.

Griechische Medien berichteten in der Folge über die Festnahme des Täters und die Ermittlungen aufgrund versuchten Mordes und Raubes. Schon damals kamen Zweifel an der Richtigkeit der Angaben des Flüchtlings auf. So schien es den Ermittlern unwahrscheinlich, dass er zum Tatzeitpunkt erst 17 Jahre alt war. In einem Gerichtsprozess im Februar 2014 soll er zu zehn Jahren Haft verurteilt worden sein.

Warum ihn die griechische Justiz frühzeitig aus dem Gefängnis entließ und ob sie ihn nach Deutschland “entsorgte” ist bislang unklar. Jedenfalls erreichte der Mann im November 2015 Deutschland und wurde unter dem Namen Hussein K. als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling registriert. Damals gab er an, 16 Jahre alt zu sei.

Die Freiburger Polizei wollte sich auf Anfrage des STERN nicht zu den Recherchen äußern. Hussein K. schweigt. Auch sein Anwalt hat sich bisher nicht öffentlich zu Wort gemeldet.

Kommentar 1:

Wenn das alles stimmt, dann haben wir es, wie die Seite “PI-News” so süffisant und treffend bemerkte, hier mit einer Fachkraft zur Beseitigung von Studentinnen zu tun. Desweiteren würde der Tatverdächtige zu jenen gehören, die bei der Altersangabe gelogen haben, um sich die Privilegien eines minderjährigen Flüchtlings zu erschleichen (wir berichteten).

Im schlimmsten Fall wurde also ein skrupeloser Gewalttäter und Mörder, der in Griechenland wegen eines versuchten Tötungsdelikts bereits zu 10 Jahren Haft verurteilt worden war, von den Griechen im Zuge der Flüchtlingskrise nach Deutschland “entsorgt”, wohl um Haftkosten in 6-stelliger Höhe zu sparen. Fingernägel-Angie hat ja 2015 alles reingelassen, was Beine hatte. Ein Hoch auf den deutschen Staat!

Das dumme Deutschland zahlte dann anschließend für einen erwachsenen Verbrecher pro Tag 150 Euro Pflegekosten an die Pflegefamilie, die ihn als “minderjährigen Flüchtling”  pamperte. Das sind 4500 Euro monatlich nur für die Pflegefamilie, von den sonstigen Kosten  ganz zu schweigen. Ein Hoch auf den deutschen Staat!

Jetzt kriegt er natürlich noch einen Anwalt auf Staatskosten, und die Haft, die ihm im Falle einer Verurteilung blüht und deren Kosten im 6stelligen Bereich liegen, trägt auch der deutsche Steuerzahler. Ein weiteres Hoch auf den deutschen Staat!

Ganz sicher wird in Deutschland im Rahmen des Strafverfahrens eine genaue Altersfeststellung gemacht werden. Denn von seinem Alter hängt ab, ob er unter Erwachsenen- oder Jugendstrafrecht fällt.
Nach Erwachsenenstrafrecht droht ihm eine lebenslange Freiheitsstrafe. Dann wird es richtig teuer für den deutschen Steuerzahler. Bei einem Bundesdurchschnitt von 109,38 Euro pro Tag für jeden Inhaftierten errechnet sich eine Monatsbelastung für der Steuerzahler von monatlich 3281,40 Euro. Das sind 39372 Euro jährlich. Sollte er 15 Jahre sitzen, wären das knapp 600.000 Euro auf Kosten der Steuerzahler dank Griechenland und Merkel. Hier hätten wir dann auch die politisch Verantwortlichen für den Tod von Maria L.

Quelle

UPDATE 15.12.2016:

Wie das Magazin STERN in Erfahrung gebracht hat, wurde Hussein K. wegen versuchten Mordes zu 10 Jahren Haft verurteilt, aber bereits nach 2 Jahren entlassen, weil die griechische Regierung ein Gesetz beschlossen hatte, das die überfüllten Haftanstalten in Griechenland entlasten sollte. Es ging also letzendlich darum, Kosten zu sparen. Einer Meldeauflage kam Hussein K. nur einmal nach, dann setzte er sich nach Deutschland ab.

Kommentar: Welches Land kommt sonst noch auf die Idee, jemanden der wegen versuchten Mordes verurteilt wurde, bereits nach 2 Jahren wieder laufen zu lassen….?

UPDATE 18.12.2016:
Mittlerweile ergibt sich nun ein klares Bild, wie es soweit kommen konnte: Griechenland hat es versäumt, einen internationalen Haftbefehl auszustellen, hat aber die Fingerabdrücke des Verurteilten in die europäische Datenbank eingegeben. Nachdem aber Deutschland Flüchtlinge unkontrolliert und unregistriert ins Land gelassen hat, konnte  Hussein K unerkannt bleiben.

Fazit: Wir haben also zwei Länder, die es verbockt haben.

Share Button

Jetzt holen sie die Flüchtlinge per Charterflug

Share Button

Von Mitte November an lässt die Bundesregierung jeden Monat 500 Asylbewerber aus Italien und Griechenland,

also insgesamt 1000 pro Monat mit Chartermaschinen

nach München einfliegen und zunächst für drei Tage in Erding unterbringen, von wo aus sie dann auf die Bundesländer verteilt werden.

„Unbegleitete Minderjährige reisen direkt mittels Linienflug in das aufnehmende Bundesland“, heißt es in einem Brief von Innenminister Thomas de Maiziere (CDU) an den Bundestagsvizepräsidenten Johannes Singhammer (CSU), der dem Straubinger Tagblatt  vorliegt. Die Kosten für die Flüge sollen Griechenland und Italien übernehmen. Vor dem Abflug werden die Flüchtlinge durch deutsche Behörden sicherheitsüberprüft – und zwar „vergleichbar mit den Überprüfungen im Rahmen eines Visumverfahrens.“

„Wenn wir jetzt im großen Stil Menschen einfliegen, wird das eine Sogwirkung entfalten, wie wir  sie schon einmal hatten, wie wir sie aber eigentlich nicht mehr haben wollten”, befürchtet Singhammer und meint weiter:  Da bei den  Betroffenen die Wahrscheinlichkeit groß sei, dass sie in Deutschland als Asylbewerber anerkannt werden, „stellt sich dann natürlich auch die Frage des Familiennachzuges“. Gleichzeitig warnte Singhammer davor, der Türkei die umstrittene Visafreiheit zu gewähren. Sonst könnte schon bald eine nicht kalkulierbare Zahl von Kurden nach Europa fliehen – mit guten Aussichten, als Asylbewerber anerkannt zu werden. Im sogenannten Umsiedlungsverfahren hat die Bundesregierung sich verpflichtet, 27 000 Schutzsuchende aus Italien und Griechenland aufzunehmen.

Außerdem prüft de Maiziere nach eigenen Worten noch die Aufnahme von 13 500 Flüchtlingen aus der Türkei.

Kommentar: Tja, wenn sich Dank der geschlossenen Balkanroute die Anzahl der Flüchtlinge, die neu in unser Land kommen, reduziert, dann muss man halt welche einfliegen, meint Fingernägel-Angie. Am besten noch viele unbegleitete minderjährige Flüchtlinge, weil die richtig Geld kosten und nicht wenige davon tüchtigSchwierigkeiten machen. Von der Sorte  brauchen wir mehr.

In der Tat, die machen mit uns wirklich was sie wollen… Aber vielleicht sind wir auch irgendwann mal soweit, dass wir sie abwählen. Der Brexit und Trump sind gute Vorbilder! Mit beiden haben die Politbonzen nicht gerechnet.

Share Button

Familiennachzug für Flüchtlinge: Merkel gibt Gas

Share Button

Merke: Es ist nicht das Ziel von Merkel und Co. die Flüchtlingszahl zu begrenzen. Das Ziel ist vielmehr, die UNKONTROLLIERTE Zuwanderung von Flüchtlingen zu verhindern. Das Ziel ist auch, weiterhin eine hohe Zahl von Flüchtlingen ins Land zu holen, aber nicht unkontrolliert.

Warum? Weil eine “Durchmischung” der verschiedenen Völker der EU mit Migranten das Nationalgefühl vermindert und es so leichter wird, eine Zentralregierung in Brüssel einzurichten, die alle Abkommen im Interesse der Hochfinanz und der großen Konzerne einfach durchwinkt (CETA, TTIP usw.)

“Man will die europäischen Nationalstaaten irrelevant machen.” (Viktor Orban)


Die Bundesregierung setzt sich nach eigenen Angaben dafür ein, dass Flüchtlinge in Griechenland das aktuelle Verfahren zum möglichen Familiennachzug nach Deutschland zügig durchlaufen. Hierzu seien erhebliche materielle und personelle Ressourcen zur Verfügung gestellt worden.

Quelle

Familiennachzug zu in Deutschland lebenden anerkannten syrischen Flüchtlingen: 

Bis Mitte Mai 2016 lagen bei den betroffenen Auslandsvertretungen in der Türkei, im Libanon, Jordanien, Ägypten und Griechenland insgesamt noch rund 13.000 offene Verfahren vor.

So kam den Angaben zufolge allein die deutsche Botschaft in Beirut auf 5.650 offene Verfahren zum Familiennachzug. Beim Generalkonsulat in Istanbul waren es Mitte Mai 4.400, in Ankara 615, in Izmir 523, in Amman 1.298, in Kairo 350 und in Athen 194.

Gesamt: 13030 offene Anträge

Die Bundesregierung bemüht sich nach eigenen Angaben um erweiterte Kapazitäten in den Auslandsvertretungen zur Bearbeitung von Anträgen zum Familiennachzug. Dabei würden auch erleichterte Verfahren geprüft.

Quelle

Kommentar:

Hierzu ist zu sagen, dass im Schnitt mit jedem der 13030 Anträge auf Familiennachzug 5 Personen kommen werden. Das sind dann 65150 Personen.
  • Wohlgemerkt:  Wir reden hier nur von den noch offenen Anträgen, nicht von denen, die bereits genehmigt wurden.
  • Wohlgemerkt:  Wir reden nur vom Zeitraum 1. Januar 2016 bis 15. Mai 2016.
  • Wohlgemerkt:  Die Personen, die im Rahmen des Familiennachzugs kommen, reisen mit einem Visum ein und FALLEN NICHT unter die Flüchtlingsstatistik. Die werden also schön versteckt…

Im Lichte dessen erscheinen die Gerüchte über heimliche nächtliche Transporte von Flüchtlingen per Bus aus Griechenland und per Flugzeug aus der Türkei nicht abwegig.

 

 

Im Lichte dieser Ereignisse erscheinen die Ger

Share Button

Griechenland und der Rettungsschirm 7.0

Share Button

Das von Merkel als alternativlos bezeichnete Kasperle Theater ist immer das selbe:

  1. Griechenland braucht Geld
  2. Die Troika, bestehend aus dem Internationalen Währungsfonds, der EZB und der EU – Kommission macht Griechenland Auflagen für die Zahlungen
  3. Griechenlad sträubt sich, willigt dann ein
  4. Die Troika prüft
  5. Die Troika sagt, Griechenland ist bei der Erfüllung der Auflagen auf einem guten Weg
  6. Die Troika sagt, die Bedingungen wurden erfüllt
  7. Es wird gezahlt
  8. Später wird festgestellt, dass die Griechen von den Auflagen in der Praxis so gut wie nichts umgesetzt haben
  9. Und dann wieder von vorne: Griechenland braucht Geld…

 

Rettungsschirm

 

 

Share Button
Featured Video Play Icon

Unruhen in Idomeni/Griechenland

Share Button

Hier kann man wieder einmal den Unterschied in der Berichterstattung sehen. Im Video von RT sind lauter zornige junge Männer zu sehen, die den Hauptanteil der Flüchtlinge ausmachen.

Das öffentlich rechtliche Fernsehen in Deutschland zeigt dagegen immer die Frauen und Kinder, sowie Familien, die jedoch bei weitem in der Minderheit sind.

Fazit: Gut, dass es den Zaun und die Polizei gibt.

Share Button

Die Sonnenkönigin

Share Button

Frau Merkel ist einfach genial. Da bekommt die Türkei zukünftig 3+3 Milliarden= 6 Milliarden jedes Jahr, für etwas, was es schon seit 2002 gibt. Griechenland und die Türkei haben nämlich seit 2002 ein Rücknahmeabkommen:

http://afrique-europe-interact.net/181-0-Rckbernahmeabkommen-Intro.html

Vergessen Sie das Gutmenschengebrabbel auf dieser Refugee-Welcome-Seite. Wichtig ist die Aussage:

“…Abkommen zwischen Griechenland und der Türkei. In Kraft seit 2002, sieht es vor, dass jede staatliche Seite die Rückschiebung von aufgegriffenen MigrantInnen in irregulärer Situation auf sein Territorium akzeptiert”

Aha ! Was wird also bitte schön verhandelt? Übrigens 3x dürfen Sie raten, wer die 6 Milliarden löhnen wird. Ich denke nicht, dass Polen, Spanien und Co dabei sind. Der Löwenanteil bleibt dann jährlich wieder an uns hängen. 
Überhaupt ist das beabsichtigte Ziel genial: Die Türkei nimmt Refugees von Griechenland zurück, die dann in gleicher Anzahl aus den Flüchtlingslagern direkt in die EU ( also praktisch nur nach D) eingeflogen werden. Eine europäische Lösung wird es nun mal nicht geben.
Also der algerische Syrer an der griechischen Grenze geht dann zurück ins türkische Flüchtlingslager, kauft sich dort für ein paar hundert Euro einen syrischen Pass und schwebt dann per Jumbojet direkt nach Frankfurt/Main. Ich sags ja, genial. Auf so etwas, muss man erstmal kommen.
V.a. der Rest startet dann eben wieder direkt von Libyen mit dem Boot nach Lampedusa und wird von dort mit dem Zug weiter nach D gekarrt. In meinen 3 Wochen Sizilienaufenthalt letztes Jahr habe ich sage und schreibe 10 Refugees gesehen. Es gibt zwar einige Leute aus Afrika dort; die leben aber wohl schon ne ganze Ecke auf Sizilien, weil sie perfekt italienisch können. Da sehe ich jeden Tag am landshuter Bahnhof mehr.
Merkel gewinnt also etwas Zeit, denn Österreich und die Balkanstaaten werden drauf beharren, die Route dicht zu machen. 

http://www.welt.de/politik/ausland/article153053366/Die-Kanzlerin-missbilligt-Oesterreichs-Alleingang.html

Um Ihr eine Gesichtswahrung zu ermöglichen wurde wohl der Passus ” die Route ist dicht” offiziell weggelassen. Wow
Genau das zeigt mir, dieser Frau geht es nur darum: Ihr Gesicht zu wahren und ja keine Realitäten anzuerkennen. Es geht Ihr absolut nicht um moralische Fragen denn:
Egal ob dann noch mehr Flüchtlinge ersaufen, weil die dann eben wieder den längeren Weg von Libyen antreten.
Anstatt klar und deutlich ein Zeichen zu setzen und eindeutig zu machen: Wir nehmen keinen mehr, wie es Schweden getan hat, merkelt sie weiter. Ob da dann Leute unterwegs ertrinken, was juckt Frau Sonnenkönigin das. Warum kann Spanien seine Grenzen dicht halten ohne dass dort Hunderte ertrinken?! Weil jedem klar ist, er wird wieder zurückgeschickt. Die Schlepperboote werden übrigens versenkt.
Lassen Se sich also bei Diskussionen nicht mit der Moralkeule erschlagen. Die wirklich Armen, Kranken und Hungernden kommen nämlich gar nicht- die haben nämlich keine Häuser, die sie für die Fluchtkosten verkloppen können.

(Name und Adresse der Red. bekannt)

Share Button

Cash in Umschlägen für Flüchtlinge in Griechenland

Share Button

Während in Griechenland immer mehr Einheimische Schlange stehen müssen, um vor dem Hintergrund der fortschreitenden Verarmung der Bevölkerung kostenlose Nahrungsmittel z. b. bei Suppenküchen zu bekommen, gelten für die Flüchtlinge, und jene, die sich als solche ausgeben, ganz andere Maßstäbe.
Die EU hat erklärt, dass es »die Würde der Flüchtlinge verletzt, wenn sie Schlange stehen müssen«.
Sie erhalten ab sofort Bargeld in Umschlägen, damit ihre Würde nicht länger verletzt wird. Es werden Hunderte Millionen Euro nach Griechenland fließen, einem Land, dass schon hundertmal bewiesen hat, dass es seine Grenze nicht schützt und was Geld betrifft, ein Faß ohne Boden ist.
Die deutsche Bundeskanzlerin drängt die EU dazu, das Geld zügig auszuzahlen. Und finanziert wird der Großteil vom deutschen Steuerzahler.
In Griechenland hat man Angst davor, dass die Asylanten randalieren. Der Notstand könnte ausgerufen werden, die Armee soll schon in den Alarmzustand versetzt worden sein.

Sie glauben nun, dass die Bargeldauszahlungen eines der Flüchtlingsmärchen ist, die auf der “Hoaxmap” landen? Nein, liebe Gutmenschen. Wie alles, was auf dieser Seite zu lesen ist, ist auch diese Story wahr. Lesen Sie hier.

Share Button

Neue Töne von Merkel

Share Button

“Es gelte, eine Politik des Durchwinkens zu beenden”, sagte Merkel nach einem Gespräch mit dem kroatischen Ministerpräsidenten Tihomir Oreskovic am 01.03.16 in Berlin. “Es gibt Übernachtungsmöglichkeiten und Aufenthaltsmöglichkeiten auch in Griechenland. Die müssten auch von den Flüchtlingen genutzt werden.” Es gebe “eben nicht ein Recht, dass ein Flüchtling sagen kann, ich will in einem bestimmten Land der Europäischen Union Asyl bekommen.” Die Lage der Flüchtlinge an der griechisch-mazedonischen Grenze sei, so Merkel, nicht mit der Situation in Ungarn im vergangenen September zu vergleichen. Indirekt schloss die Kanzlerin aus, dass Deutschland erneut Flüchtlinge direkt aufnehmen könnte. Es gebe heute Aufnahmezentren in Griechenland, sagte Merkel in Berlin.

Kommentar: Das sind nun vollkommen neue Töne von der Bundeskanzlerin. Wenn sie das selbe im vergangenen September gesagt hätte, statt Deutschland aufzumachen wie ein Scheunentor, hätte es die ganze Flüchtlingskrise, unter der Deutschland ächzt und die gesamte EU zu zerbrechen droht, nie gegeben!

Und ihre ständige, nervige Wiederholung des Mantras, dass eine Grenzschließung nichts bringt! Von wegen! Gerade geht ein Aufatmen durch Deutschland, dass endlich der Zustrom gestoppt wurde! Und wem haben wir das zu verdanken? Österreich und Mazedonien!

Ginge es nach unserer Kanzlerin, wäre es bis zum 876. EU Flüchtlings-Gipfel so weitergegangen. Aber wenigstens wagt sie es nicht, die Flüchtlinge von der griechisch-mazedonischen Grenze nun per Bus oder Flieger nach Deutschland zu bringen, wie nicht wenige schon befürchtet hatten. Aber dann wäre wahrscheinlich Achterbahn gewesen, in Deutschland….

Share Button