• Beitraege

    Moslem: Nur Bewährungsstrafe für brutale Vergewaltigung eines Kindes

    Im Prozess gegen einen zugereisten 26-jährigen Moslem hat das Landgericht Osnabrück, mit Verweis auf die religiösen Ansichten des Täters, ein skandalöses Urteil erlassen. Wie die Neue Osnabrücker Zeitung berichtet, erhielt der Angeklagte für die brutale Vergewaltigung einer Elfjährigen lediglich eine Bewährungsstrafe. Auch die Eltern des heute 26-jährigen Haupttäters wurden jeweils zu Bewährungsstrafen verurteilt. Sie hatten die Vergewaltigung des minderjährigen Mädchen organisiert und den Sohn zu diesem besonders schweren Fall des Missbrauchs ermuntert, um gemäß ihren Traditionen zu leben. Zwar war allen Angeklagten bekannt, dass Geschlechtsverkehr mit einer unter 14-Jährigen ganz unabhängig von kulturellen Traditionen eine Straftat darstellt, die auch in ihrem Herkunftsland strafrechtlich verfolgt würde. Dennoch machten sie geltend, dass…

  • Allgemein,  Beitraege

    Straffreie Vergewaltigung für Türken

    Eine Deutsche weigert sich mit Händen und Füßen, mit einem türkischen Migranten Sex zu haben. Der Türke wirft die junge Frau gegen ihren Willen trotzdem aufs Bett, schiebt ihren Kopf zwischen zwei Metallstreben. Sie schreit, er soll aufhören, kratzt ihn. Die Vergewaltigung dauert fast vier Stunden. Obwohl die Frau nach Tat wochenlang nicht laufen kann spricht das Gericht in Brandenburg/Havel den Vergewaltiger frei. Begründung: Rücksichtnahme auf kulturelle Eigenheiten des Täters. Die Frau wollte zuvor bei dem jungen Mann Rauschgift kaufen und folgte ihm in seine Wohnung. Nachdem sie zusammen die Droge Speed konsumiert hatten, äußerte er den Wunsch nach Geschlechtsverkehr. Als die Frau es jedoch ablehnte, mit ihm zu schlafen,…

  • Beitraege

    Kein sicheres Herkunftsland – weil Menschen von dort nicht sicher sind?

    Ein Vergewaltigungsfall läßt gerade die Gemüter in Österreich hochkochen:   Ein 17-jähriger afghanischer Asylwerber und ein 27-jähriger türkischstämmiger Österreicher sollen die junge Frau am 9. Juni (Sonntagmorgen) in der Linzer Dinghoferstraße zuerst wegen einer Zigarette angeschnorrt und dann in einen Hauskeller gezwungen haben. Dort vergewaltigten sie ihr Opfer und beraubten es. Aufgrund der “sehr guten Spurenlage und erdrückender Beweise” sei man sicher, die Richtigen gefasst zu haben, erklärten Oberösterreichs Landespolizeidirektor Andreas Pilsl und Stadtpolizeikommandant Karl Pogutter auf einer Pressekonferenz. Geständnisse der beiden Inhaftierten fehlten vorerst noch. Die Vergewaltigung am 9. Juni hatte in Linz für große Empörung gesorgt. Aufgrund der DNA-Spuren am Opfer und jener am Tatort konnten die Verdächtigen…

  • Allgemein,  Beitraege

    Eine Lanze für die Polizistin

    Zuwanderung.net berichtete über die Vergewaltigung einer jungen Frau bei einem Zeltausflug mit ihrem Freund durch einen abgelehnten schwarzafrikanischen Asylbewerber. Jetzt findet der Prozeß statt und die Anklageschrift bringt, wie die “Rheinische Post” berichtet,  erstaunliches zutage: Während die Vergewaltigung vor dem Zelt stattfand, rief der hilfesuchende, verzweifelte Freund des Opfers mit seinem Handy bei der Polizei an. Er erklärte einer Beamtin der Bonner Polizeileitstelle: „Meine Freundin wird gerade vergewaltigt [..] von einem Schwarzen.“ Im Hintergrund soll das Wimmern der Frau zu hören gewesen sein. „Und da geht jemand ihre Freundin an oder wie?“, will die wenig überzeugte Polizistin wissen. Aus dem Hintergrund drang das Wimmern einer Frau durch den Hörer, begleitet…

  • Beitraege

    Junge Frau vergewaltigt – Freund muss hilflos zusehen

    BONN. Eine 23-jährige Frau es in der Nacht zum Sonntag, dem 2. April 2017 nahe der Bergheimer Siegfähre brutal vergewaltigt worden. Seitdem fahndet die Bonner Polizei nach einem Schwarzen zwischen 20 und 30 Jahren, der die Tat verübt haben soll. Das Beitragsbild zeigt ein Phantombild des Täters. Die junge Frau  war mit ihrem Freund (26) am Samstag unterhalb der nach Niederkassel führenden Landstraße 269 in Sichtweite zur Siegfähre beim zelten. Am späten Abend, gegen 0.30 Uhr, hatte sich laut Polizeibericht ein unbekannter Mann genähert und das Paar attackiert. Mit einem größeren Messer in der Hand bedrohte der mutmaßliche Täter die beiden jungen Leute massiv und forderte die 23-Jährige auf, das…

  • Beitraege

    Merkels Flüchtlingspolitik fordert weiteres Todesopfer

    Nach sieben Wochen Ermittlungen, 1600 Hinweisen und 1400 Zeugenvernehmungen scheint der Mord an der getöteten 19 Jahre alten Studentin Maria L. aus Freiburg weitgehend aufgeklärt. Die junge Frau wurde Mitte Oktober vergewaltigt und getötet. Ihre Leiche wurde am 16. Oktober im Fluss Dreisam gefunden. Maria L. hatte am Vorabend eine Universitätsparty besucht, die sie um 2.40 Uhr verlassen hatte. Auf dem Heimweg war es zu dem Verbrechen gekommen. Der Tat dringend verdächtig ist ein minderjähriger unbegleiteter Flüchtling, der 2015 aus Afghanistan eingereist ist. Der 17-Jährige wurde wegen des dringenden Tatverdachts der Vergewaltigung und des Mordes in Untersuchungshaft genommen. DNA Spuren hatten den Tatverdächtigen überführt. Der Beschuldigte, der bis zu seiner…

  • Beitraege

    Behörden weisen brutalen türkischen Gewalttäter nicht aus: Jetzt Vergewaltigung

    Erding – Eine 40 Jahre alte Frau ist in der Nacht auf Donnerstag Opfer einer brutalen Vergewaltigung geworden. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt sich um einen 23 Jahre alten Türken, der in Erding wohnt und den Behörden als Gewalttäter von erschreckender Brutalität bekannt ist. Die Frau, die einen Hund besitzt, ging mit diesem gegen 2 Uhr noch spazieren. Am Ufer des Fehlbachs zwischen der Münchener Brücke und dem Steg zum Landratsamt in Erding  schlug der Täter gegen 2.30 Uhr zu. Mit roher Gewalt vergewaltigte der Türke die 40-Jährige, die er flüchtig kannte. Am Tatort, der am Donnerstagvormittag wieder freigegeben wurde, finden sich mehrere Schleifspuren. Das Opfer musste nicht nur die…

  • Beitraege

    Weibliche Kinder und Jugendliche – Freiwild für die Rapefugees

    Im Bad Wörishofer Freibad wurde Ende Juni ein neunjähriges Mädchen von einem Flüchtling sexuell missbraucht. Polizei und Staatsanwaltschaft bestätigten am Freitag entsprechende Informationen. Es werde wegen eines Sexualdeliktes ermittelt, welches am vergangenen Freitag, 24. Juni, im Nichtschwimmerbecken des Freibades begangen worden sein soll, teilte Christian Eckel mit, der Sprecher des Polizeipräsidiums in Kempten. Die Staatsanwaltschaft Memmingen und das zuständige Fachkommissariat der Memminger Kriminalpolizei arbeiten an dem Fall. Nach derzeitigem Ermittlungsstand richtet sich der Verdacht gegen einen 17-jährigen Flüchtling, der im Unterallgäu lebt. Er hatte die Neunjährige im Freibad kennengelernt. Aus informiertem Kreis war zu hören, dass der Jugendliche mit dem Mädchen Schwimm- oder Tauchübungen gemacht habe. Dies wurde auch von…

  • Beitraege

    Jetzt werden die Alpträume wahr

    Bereits am 17. März wurde in Vaterstetten (Kreis Ebersberg) eine Frau in ihrer Wohnung von zwei Männern mit “nordafrikanischen Aussehen” die türkisch oder arabisch, sowie gebrochen deutsch sprachen, vergewaltigt. Die Vorgehensweise war besonders perfide und dürfte den Einheimischen noch mehr Angst vor unseren “Neubürgern” einjagen: Wie die Polizei mitteilte, hatten die zwei Männer gegen 1.20 Uhr in der Nacht an dem Wohnhaus geklingelt. Das Opfer sei davon ausgegangen, dass ein Angehöriger einer Hausbewohnerin vor der Türe steht – und öffnete. Dort erwarteten sie allerdings die zwei Unbekannten. Die Männer drängten die Frau in ihre Wohnung, überwältigen und vergewaltigten sie. Nach der Tat flüchteten die Täter. Das Opfer erstattete am Tag…

  • Allgemein

    Glück für Rapefugees: Nur jede 10. Vergewaltigung wird angezeigt

    Zunächst einmal eine Begriffsbestimmung: Wir gebrauchen den Ausdruck “Rapefugees” für jene Flüchtlinge, die als Schutzsuchende in unser Land kamen und sich für die Gastfreundschaft damit bedanken, dass sie Frauen sexuell belästigen, sexuell mißbrauchen oder sogar vergewaltigen. Das beste Beispiel für solche Rapefugees ist die Sylvesternacht in Köln. Nach Angaben des Bundesamtes für Justiz werden jährlich ca. 8000 Vergewaltigungen angezeigt. Zwei unterschiedliche Studien kommen zu dem Ergebnis, dass der Anteil der Frauen, die eine erlebte Vergewaltigung NICHT anzeigen sich zwischen 95% und 84,5% bewegt. Das heißt, zwischen 5% und 15% werden angezeigt. Das ergibt einen Mittelwert von 10 % als Anzeigenquote. Man kann davon ausgehen, dass eine ähnliche Anzeigenquote auch für…