• Beitraege

    2017: Grenze offen wie Scheunentor und stagnierende Abschiebungen

    Arnd Krummen, der Grenzexperte von der Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnt, dass „die deutsche Grenze offen steht wie ein Scheunentor“. Für illegale Einwanderer. Und für Kriminelle jeder Art. „An der Westgrenze in NRW wird wegen des dramatischen Personalmangels fast überhaupt nicht mehr kontrolliert“, so beobachtet der für die Bundespolizei zuständige GdP-Vorstand Krummen. Deshalb könnten „Einbrecher, Diebe und Schmuggler, aber auch Einwanderer ungeklärter Identität ungehindert ins Land kommen“. Dass sich darunter Terroristen befänden, könne niemand ausschließen. Beziffern lasse sich die Zahl illegaler Einwanderer allerdings nicht, weil es ja fast keine Kontrollen gebe. Und wo niemand kontrolliere, werde auch nichts aufgedeckt. Dieser Hilferuf lässt aufhorchen, widerspricht er doch den Beteuerungen der schwarz-roten…

  • Beitraege

    Reschke in Not

    Die Fernsehjournalistin Anja Reschke leitet das Resort Innenpolitik beim Norddeutschen Rundfunk. Bei den Kritikern der Flüchtlings- und Migrationspolitik ist sie das Hassobjekt schlechthin, weil sie sich mit ihren Kommentaren bei den diversen Nachrichtensendungen zur Oberdomina bei den Durchpeitschern der Regierungspolitik gemacht hat. Anscheinend gingen ihr die Anfeindungen auf Facebook und Co. doch ein wenig an die Nieren, oder sie hat sich einfach nur entschlossen, aus ihrer Verhasstheit Kaptial zu schlagen. In der neuen Sendung “Sag’s mir ins Gesicht” stellt sie sich via Skype den Zuschauern. Bei einem pensionierten Polizisten und bei einem Journalistenkollegen von “der anderen Seite”, den sie nicht erkannte, gingen ihr sehr schnell die Argumente aus. Tja, so…

  • Allgemein

    Arabische Familienclans beherrschen ganze Stadtteile in Berlin

    Berlin hat ein Kriminalitätsproblem und bekommt es nicht in den Griff. 2016 fuhr die Stadt den traurigen Titel „Hauptstadt des Verbrechens“ ein. Ein Teil dieses Problems besteht aus einem knappen Dutzend beständig wachsender Großfamilien arabischer Herkunft, welche die organisierte Kriminalität der Stadt immer stärker dominieren. 2016 wurden mit 16161 Delikten je 100000 Einwohnern in keiner deutschen Stadt mehr Verbrechen begangen als hier. Die Aufklärungsrate ist erschreckend niedrig.  2015 gingen 40 Prozent der Delikte auf nichtdeutsche Tatverdächtige zurück, 2016 sogar fast 45 Prozent – der höchste Wert seit zehn Jahren, in denen die ausländische Beteiligung um 150 Prozent zugelegt hat. Tendenz weiter steigend. Bestimmte Delikte werden weit überwiegend von Nichtdeutschen begangen,…

  • Beitraege

    Die Tage von Pipi Langstrumpf sind gezählt – Teil 3 von 3

    Teil 1 lesen Teil 2 lesen Bittere Lektion für Feministinnen: Die Realität ist ganz anders, als ihre linken Hirne sie sehen wollen In ihren Wohngebieten lernen diese Feministinnen nun eine Lektion des Lebens: Dass die Realität nämlich anders ist als ihre verqueren und hanebüchen naiven Vorstellungen über die angebliche Friedensreligion Islam. Moslems zeigen auch und gerade in Schweden, was es heißt, in einem islamischen Land zu leben: Schluss mit freiem intellektuellen Diskurs, Schluss mit Kritik am Islam, Schluss mit freier Sexualmoral, Schluss mit Emanzipation und der Freiheit, sich als Frau so zu kleiden,wie es ihr beliebt. In der Öffentlichkeit werden diese Gräuel-Femistinnen ihren Irrtum niemals eingestehen. Denn in Punkto Kritikresistenz…

  • Beitraege

    Die Tage von Pipi Langstrumpf sind gezählt – Teil 2 von 3

    Hier geht es zu Teil 1, wer ihn noch nicht gelesen hat Muslimische Integrationsverweigerung auch in Schweden Doch das großzügige schwedische Sozialstaatmodell ist für die Probleme mit seinen Migranten selbst verantwortlich. Mit seinen hohen Geldzuweisungen für Arbeitslose und sonstige Sozialleistungsempfänger wird ein nur geringer bis null Anreiz geboten, sich real um Arbeit zu kümmern. So berichtet der Iraner Nima Sanandaji von seinen erstaunlichen Erfahrungen beim Zusammentreffen seiner Familie mit dem schwedischen Wohlfahrts-System: „In Schweden fand meine Familie ein politisches System vor, das ihr sehr befremdlich vorkam. Die Übersetzerin sagte uns, dass Schweden ein Land ist, in dem man, wenn man nicht arbeitet, jeden Monat einen Scheck von der Regierung in…

  • Beitraege

    Die Tage von Pipi Langstrumpf sind gezählt – Teil 1

    Die Zukunft ist schon da, sie ist nur ungleich verteilt (William Gibson) Man möchte meinen, dass William Gibson an die muslimischen Migranten gedacht hat, als er dieses Wort prägte. Da kommen einen die no-go-areas in den Sinn, die das Zukunftsmodell für alle Städte in Deutschland und Europa darstellen. Da fällt einem Frankreich ein, wo ganze Straßenzüge von betenden Muslimen blockiert werden, von den Ausschreitungen Terroranschlägen ganz zu schweigen. Und dann ist da noch Schweden, jenes Land in Europa, wo die muslimische Landnahme am weitesten fortgeschritten ist. Vorbei ist es dort mit der Pipi Langstrumpf – Idylle und die Kinder von Bullerbü haben heute eine dunkle Hautfarbe und heißen Ali, Mohammed…

  • Beitraege

    Schweden ist Europas Menetekel

    Hach, was haben wir gelacht über Trumps „last night in Sweden“. Nach dem Anschlag vom 7. April ist uns das Lachen gründlich vergangen. Nicht nur uns. Im Österreichischen Rundfunk klärt uns Terrorexpertin Karin Kneissl über die Situation im  multikulturell bereicherten Schweden auf. Aber Vorsicht, ein Teil der Ausführungen könnte diejenigen, die schon länger hier leben, verunsichern: „Also man muss schon festhalten, dass das Gewaltthema in Schweden in den letzten Jahren so stark zugenommen hat, dass beispielsweise die Ausfallsquote unter der Exekutive, Polizei und andere Sicherheitskräfte, in Schweden ganz besonders hoch ist“, führt Kneissl aus. Es sei schwer, gute Rekruten für die Polizei zu finden. Es gebe Gewaltexzesse bei Festivals und…

  • Allgemein,  Beitraege,  Leserbriefe

    Wertvoller als Gold…

    Was die Flüchtlinge uns bringen, ist wertvoller als Gold”, sagte der scheidende EU-Parlamentspräsident Martin Schulz, vor Schülern einer Heidelberger Hochschule. Auch andere namhafte Politiker und Wirtschaftsbosse wie Bundespräsident Joachim Gauck, Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie Daimler Chef Dieter Zetsche sprachen auf verschiedenen Veranstaltungen davon, dass Flüchtlinge nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung zu sehen sind. In der Wirtschaft hat man sich längst verabschiedet, von den qualifizierten, neuen Mitarbeitern, die eher im Niedriglohnsektor Arbeit finden werden. Der größte Teil wird für die nächsten Jahrzehnte in den Sozialkassen landen, wo die Schätzungen für die Kosten weit auseinandergehen. Werden die Flüchtlingsströme weiter anhalten, so könnten, lt. Spiegel online, bis zum Jahr 2020 ca. 6,7…

  • Beitraege

    BKA: Weniger Straftaten durch Flüchtlinge

    Die Zahl der mutmaßlich von Zuwanderern begangenen Straftaten ist im Jahresverlauf laut einem Bericht deutlich zurückgegangen. Vom ersten auf das dritte Quartal habe die Zahl um ein Viertel abgenommen, berichteten NDR und “Süddeutsche Zeitung” am Samstag unter Berufung auf einen vertraulichen Lagebericht des Bundeskriminalamts (BKA). Kommentar: So, nun ist also ein “vertraulicher Bericht” des BKA, der ungemein beruhigend wirkt, pünktlich zum Jahresende durchgesickert. Jetzt geht es mir wirklich viel besser! Und weil die Kriminalität so zurückgegangen ist, müssen heute die Familien der Polizeibeamten den Silvesterabend ohne den Mann/die Ehefrau/den Papa/ die Mama verbringen.  Die sind alle im Einsatz, weil die Flüchtlinge so brav sind.  Liest man allerdings das Kleingedruckte, dann…

  • Allgemein,  Beitraege

    Migrant in no-go-area: Einbrüche besser als arbeiten

    Kommentar: Das Land Nordrhein-Westalen muss als “failed state” betrachtet werden. Es gibt keinen Zweifel, dass es nie mehr gelingen wird, in diesem Bundesland wieder flächendeckend geordnete Zustände herzustellen. Dazu bräuchte es Massenausweisungen und Bundeswehr. Dass es soweit kommen konnte, ist nicht zuletzt dem unsäglichen SPD Innenminister Jäger zu verdanken, die grandioseste Fehlbesetzung auf dem Posten eines Innenministers seit Bestehen der Bundesrepublik Deutschland. Nicht viel besser in Bezug auf “failed-states” und no-go areas sieht es in Bremen und Berlin aus. Welches Bundesland wird das nächste sein? Zusatz: Ironie des Schicksals! Gerade als wir diesen schon länger geplanten Artikel fertiggestellt hatten, bekam das Thema nochmal aktuelle Brisanz, natürlich durch einen Vorfall in…