• Beitraege

    Studie beweist, was wir schon immer wussten

    Mit ihrer einseitigen Berichterstattung über die Flüchtlingskrise von 2015 haben die deutschen Zeitungen zur Polarisierung der Gesellschaft beigetragen. Das sagt der Publizistikprofessor Michael Haller. Eine bittere Bilanz zur Berichterstattung über die Flüchtlingskrise vor zwei Jahren zieht der Publizistikprofessor Michael Haller in einer Studie, die seit Freitag öffentlich zugänglich ist. Er analysierte 35 000 Artikel, die in deutschen Presseerzeugnissen erschienen, und bekräftigt auf wissenschaftlicher Basis das, was auf dieser Seite bereits 2015 kritisch vermerkt wurde: die Journalisten verloren die kritische Distanz, wurden zu Stimmungsmachern und vernachlässigten damit eine ihrer fundamentalen Aufgaben, nämlich Ereignisse möglichst genau und unvoreingenommen darzulegen. Die Presse habe, so Haller, großenteils die Perspektive der politischen Elite übernommen und…

  • Beitraege

    Ade, Deutschland!

    Wahrscheinlich waren viele vom guten Abschneiden der CDU bei den diesjährigen Landtagswahlen überrascht, denn angesichts der Ereignisse seit 2015 wäre ein Scheitern dieser Partei an der 5% – Hürde eher angebracht und nur konsequent gewesen. Aber dafür hätte es gut informierte Wähler gebraucht, von denen wir in Deutschland Dank unserer Medienlandschaft nicht allzu viele haben. Fakt ist: Die für die CDU erfreulichen Wahlergebnisse sind hauptsächlich dem manipulativen Einfluss der Medien auf die öffentliche Meinung geschuldet. Was will man erwarten, wenn selbst biedere Lokalzeitungen Meldungen wie: “Die Union kann auf die hervorragende Lage im Land verweisen” verbreiten. Es ist nicht zu leugnen, dass wir gegenwärtig in Deutschland noch nicht am Hungertuch…

  • Allgemein

    Brandstiftung Asylantenheim – Zweierlei Maß bei den Medien

     Nach dem Brand in einer Düsseldorfer Flüchtlingsunterkunft richten sich die Ermittlungen der Polizei nun gegen fünf Beschuldigte. Einige der Männer lebten mit falschen Personalien in der Halle. Zwei Männer befinden sich in Untersuchungshaft. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Unmittelbar nach dem Brand der kommunalen Flüchtlingsunterkunft an den Stockumer Höfen hatte die Polizei insgesamt acht Männer vorläufig festgenommen. Zwei 26 Jahre alte Männer, die nach eigenen Angaben nordafrikanischer Abstammung sind, wurden am Mittwochabend einem Richter vorgeführt und sitzen nun in Haft. Sechs weitere sind wieder auf freiem Fuß. Die Ermittlungen der Polizei konzentrieren sich auf fünf Beschuldigte: Einen 24-jährigen Syrer, zwei Marokkaner (18 und 26 Jahre alt) sowie…

  • Beitraege

    Der feine Unterschied…

    Die Leitmedien nutzen tatsächlich jede Zeile einer Meldung dazu, uns zu manipulieren. Folgendes hat sich am 07.06.2016 zugetragen: Eine als Flüchtlingsunterkunft genutzte Halle auf dem Düsseldorfer Messegelände ist komplett ausgebrannt. Nach derzeitigem Stand seien alle etwa 130 Männer, die beim Ausbruch des Feuers in der Halle in der Nähe des Messegeländes waren, gerettet worden, teilte die Stadt mit. 28 Flüchtlinge erlitten eine Rauchgasvergiftung. Auch ein Feuerwehrmann und ein Helfer aus der Unterkunft wurden leicht verletzt. Als die Löschzüge eintrafen, habe die rund 5.000 Quadratmeter große ehemalige Messehalle komplett in Flammen gestanden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Einige der Flüchtlinge wurden nach DRK-Angaben von dem Brand im Schlaf überrascht, konnten aber von Helfern…

  • Beitraege,  Pressekodex

    Wird die Vertuschungsmaschinerie jetzt erst richtig angeworfen?

    Nach den Massenbelästigungen in Köln brechen immer mehr Polizisten ihr Schweigen. Gewalt durch Asylbewerber soll demnach deutschlandweit systematisch verheimlicht worden sein. „Bei Straftaten von Tatverdächtigen, die eine ausländische Nationalität haben und in einer Erstaufnahmeeinrichtung gemeldet sind, legen wir den Fall auf dem Schreibtisch sofort zur Seite“, sagte ein hoher Polizeibeamter der Bild-Zeitung. „Es gibt die strikte Anweisung der Behördenleitung, über Vergehen, die von Flüchtlingen begangen werden, nicht zu berichten. Nur direkte Anfragen von Medienvertretern zu solche Taten sollen beantwortet werden.“ Ein Sprecher des hessischen Innenministeriums bestätigte dem Blatt indirekt die Wahrheit der Aussagen: „Die Pressestellen-Leiter wurden darauf hingewiesen, daß das Thema ‚Flüchtlinge‘ von Rechtsextremisten instrumentalisiert werden könnte, um gezielt Stimmung…

  • Allgemein,  Beitraege,  Blattlaus

    „Eine friedliche Silvesternacht“

    Es gehört schon ein gerüttelt Maß an Chupze oder Frechheit dazu, wenn Frau Sonja Seymour Mikich vom WDR ihren Kommentar im heute-journal vom 5. Jan. mit dem Satz einleitet: „Auch ich habe in Paris und in London schon solche Übergriffe erlebt, aber wohlgemerkt, es waren Einheimische“. So versucht sie schon zum Eingang in Zweifel zu ziehen, dass es sich bei den Tätern in Köln um Nordafrikaner oder Araber handelte, obwohl alle bisherigen Aussagen darauf hindeuten. Es ist der durchsichtige Versuch, die offensichtliche Schuld von Flüchtlingen unter dem Vorbehalt der Unschuldsvermutung in Frage zu stellen, denn es kann nicht sein, was nicht sein darf. Da leben in Köln seit Jahrhunderten Menschen…

  • Featured Video Play Icon
    Allgemein,  Beitraege

    Die größte Sorge der ARD

    Die größte Sorge in der Berichterstattung der ARD galt nicht den ausgeraubten, sexuell mißbrauchten und in einem Fall sogar vergewaltigten Frauen von Köln, nein, die größte Sorge der ARD ist, dass die “Rechten” diese massenhafte Gewalt- und Rauborgie von “nordafrikanisch und arabisch aussehenden Männern” instrumentalisieren könnten. Da mußte natürlich zum Ausgleich sofort nachgeschoben werden, dass in Hessen die Fensterscheibe eines Asylbewerberheimes zerschossen wurde, mit einem leicht verletzten Syrer (wobei nicht mal klar ist, ob die Tat einen fremdenfeindlichen Hintergrund hatte, oder ob es sich um “interne Streitigkeiten” handelte). Als Kompensation, gewissermaßen. PS: Auch in anderen Städten wie Stuttgart oder Hamburg wurden ähnliche Vorfälle wie in Köln bekannt, wenn auch nicht…

  • Allgemein,  Beitraege,  Pressekodex

    So liest sich das in der “Wahrheitspresse”

    Wir berichteten über die Vorfälle in der Sylvesternacht in Köln, wo männliche Flüchtlinge in Gruppen bis zu 30 Personen eine Vielzahl junger Frauen einkreisten, am Weitergehen hinderten, sexuell mißbrauchten und ausraubten. Und so liest sich das in der “Wahrheitspresse”: BILD: “Umzingelt, angetatscht und beraubt – mit dieser üblen Methode attackierten Gruppen unbekannter Männer in der Silvesternacht mindestens 30 Frauen.”   Kölner Express: Die eine Freundin lief mit ihrem Freund eingehakt durch eine große Gruppe, die aus jungen Männern bestanden haben soll. Kölner Stadtanzeiger: Eines der Opfer berichtete dem Kölner Stadt-Anzeiger, eine Gruppe von etwa fünf Männern habe die beiden jungen Frauen eingekreist und begonnen, sie zu begrapschen.   Kölnische Rundschau: (…) …

  • Beitraege,  Pressekodex

    Die chronische Unschärfe der Systemmedien

    Nachrichten in der ARD Info – Nacht. Hören Sie selbst: Die Berichterstattung erfolgt in einer Art und Weise, die nicht sofort erkennen läßt, dass die Gewalt ausschließlich von linken Gegendemonstranten ausging und nicht von den “Neonazis”. So arbeiten die Systemmedien und das sollte man immer im Hinterkopf behalten. Und hier sind die tatsächlichen Fakten: Bei gewaltsamen Ausschreitungen am Rande der Kundgebungen von Rechtsextremen und linken Gegendemonstranten sind in Leipzig nach Angaben der Polizei 56 Polizisten verletzt worden. Mindestens zwei von ihnen seien dienstunfähig, einer für mindestens vier Wochen, sagte die Polizeisprecherin. Außerdem seien 32 Dienstfahrzeuge der Polizei beschädigt worden. Die Polizei nahm 23 Menschen in Gewahrsam. Etwa 50 Gesetzesverstöße stellte…